Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Wirtshaus-AG „D´Feldwies“

Bedienung in der Wirtshaus-AG Feldwies im Chiemgau
Kaiman

Bayerische Genussscheine plus Weißwurst-Bonus

450 Jahre lang war das Wirtshaus D´Feldwies ein typisch bayerisches Wirtshaus. Traditionelle Küche und urige Gemütlichkeit gibt es dort nach wie vor. Nur eins hat sich in den Jahren geändert: Das Wirtshaus wurde zu einer Aktiengesellschaft. So kommen nun jedes Jahr 250 (der insgesamt 1876)  „Shareholder“ zur Hauptversammlung in „ihrem Wirtshaus“ zusammen.

Gasthof Feldwies mit Biergarten im Chiemgau

Gasthof  D´Feldwies mit Biergarten

Pauken und Trompeten empfangen dieses Jahr unsere Wirtshaus-Aktionärsgesellschaft im großen Fest- und Theatersaal. Wir feiern die Jahreshauptversammlung, die bei den treuen Aktionären immer wieder den Erhalt des einmaligen Wirtshauses in Erinnerung ruft. Denn ab 2003 griff hier eine großartige Idee: Die Wiederbelebung eines der ältesten Wirtshäuser im Chiemgau, instand gesetzt mit viel Liebe zum Detail und Eigenleistung, finanziert durch eine eigens gegründete Bürger-Aktiengesellschaft.

Gespannt erwarten wir  heute den jährlichen Geschäftsbericht der Feldwieser Wirtshaus-AG. Eines wissen wir aber schon jetzt: Alle Teilnehmer erhalten einen deftigen „Bonus“: nämlich frische Brezen und Weißwürste.

Freibier bekommen obendrein „Josefine“ oder „Josef“ bzw. „Sepp“ – wegen ihres heutigen Namenstages. Hurra! Immer am „Josefitag“. Teilnehmen darf, wer im Aktienbuch steht.

Eine der beliebten Aktien (Ausgabewert: 100 Euro) zu bekommen ist mittlerweile schwierig. Die Wertpapiere sind restlos vergriffen und wer eins hat, der wird sich kaum von diesem genüsslichen Engagement trennen. Denn die Dividende ist „narrisch guad“: pro Aktie gibt es jährlich ein zünfitges Essen gratis im Wirtshaus! Die kulinarischen „Genussscheine“ erwarten die vorfreudigen AGler immer Anfang März in ihren Briefkästen in Form einer exklusiven Speisenliste.

Wirtin Beate Stang und Chefkoch Andreas Hoy

Wirtin Beate Stang und Chefkoch Andreas Hoy

Ein ganzes Jahr haben wir nun wieder unser Wirtshaus unterstützt, mit etlichen weiteren Besuchen, mit ein bisserl Mundpropaganda, mit der Teilnahme an Veranstaltungen und Treue und Verbundenheit als Miteigner. Nun dürfen wir uns auf den Jahresbericht des regen und humorvollen Vorstands freuen. Dass die AG und das Wirtshaus rentabel sind, darüber wachen Aufsichtsrat Herbert Graus und AG-Geschäftsführer Wolfgang Gschwendner im Schulterschluss mit der Wirtin und ihrem Team.

Wirtin Beate Stang hat die Herausforderung, die traditionsreiche Tavernwirtschaft (= alte Bezeichnung für Gaststätte) im Sinne der AG zu führen, mit viel Einfühlungsvermögen und beachtlichem Erfolg gemeistert – keine Kleinigkeit in Zeiten „dörflichen Wirtshaussterbens“! Ein Glücksfall – dank ihrer gewinnenden Art und Professionalität, ihrem gastfreundlichen Team und natürlich ihrem Koch.

Schmankerl im Wirtshaus Feldwies im Chiemgau

Schmankerl im Wirtshaus Feldwies

Chefkoch Andreas Hoy ist ein Meister bayerischer Spitzenküche. Was in den Stuben von aufmerksam-flinken Händen aufgetragen wird, entspringt seinem hervorragendem Wissen und Können – wie die Erwähnung im Gault Millau und viele weitere gute Kritiken bezeugen. Großes Lob ernten die frischen Spezialitäten mit regional-saisonalen Zutaten, auch mit seltenem Wild und Kronfleisch (=Zwerchfell von Rind, Kalb oder Schwein), sowie (mein Favorit) fangfrischen Chiemseefischen: vielfältig, echt und durchwegs erstklassig!

Schon im zeitigen Frühling genießen Sonnenhungrige glücklich den lauschigen Biergarten vor dem breiten Wirtshaus mit seinem weiten Dachvorsprung. Er ist ringsum mit lieblichem Stuck und Fresken eingefasst, uralte Ranken umwinden Nebengebäude. Eine Idylle!
Und tritt man erst durch die gerundeten Flügeltüren, erliegt man der Faszination der Innenräume: Von dunklen Holzdecken und Kreuzgewölben hängen zierende Hopfendolden, alte Holzdielen knarren gemütlich, durch kleine Fenster schimmert sanftes Licht und im Winter wärmt der zentrale Kachelofen (nicht nur) den Stammtisch. Sogar frühere Wirtshausgäste gesellen sich auf alten Gemälden dazu, welche die Wände säumen und herrlicher Speisenduft verleitet zum Verweilen.

Solch selten gewordene Atmosphäre animiert freilich auch Trachtler, Musiker, Künstler, Sport- und Firmenstammtische, sich hier im Gewölbe oder Festsaal regelmäßig zu treffen und zu veranstalten: Hoagascht, Volks- und Bauernbühne, DJ-Clubs und Live-Konzerte u.v.m. treffen hier im Kulturleben regelmäßig aufeinander und garantieren steten Zulauf.

Blasmusik-Kapelle im Chiemgau

Die Blasmusik-Kapelle spielt auf für die Hauptversammlung

Beim heutigen Aktionstreffen besorgt eine Blaskapelle mit furiosem Trompeter die Beschallung. Der Saal ist gut gefüllt bis in alle Nischen, Balustraden und Winkel. Der Vortrag des AG-Vorstands endet mit zufriedener Bilanz und vor allem einem frohem Blick auf die Wirtshauszukunft und die mit ihr verbundene Dorfkultur.

Unser abschließendes Weißwurstessen hinterlässt die einen noch in fröhlichen Runden, andere zieht es bald in den sonnigen Nachmittag zum verdaulichen Frühjahrsspaziergang, z.B. in die angrenzenden Kendlmühl-Filzen, an das nahe liegende Chiemseeufer oder auf den Westerbuchberg oder … an einen irgendeinen anderen schönen Ort im Chiemgau.

 

Exter-Haus imChiemgau
Tipp

Gleich gegenüber liegt das äußerst empfehlenswerte Museum des weltbekannten Malers und „Farbenfürsten“ Julius Exter (ehemaliges Wohnhaus mit Ausstellung). Geöffnet von Mai–September.

 

Prof. Julius Exter-Künstlerhaus
Blumenweg 5
83236 Übersee-Feldwies
Tel. 08642 / 8950-83


Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 Kommentare
  1. Lisa Isola de Monte sagt:

    und auch in diesem Jahr (2017) war der Josefi-Tag in der Feldwies mit der Aktionärsversammlung wieder ein besonderes Ereignis!
    A l l e waren da!
    Anschließend die Weißwürste schmeckten so gut und das vom Bräu spendierte Starkbier ebenso, und das alljährliche Trompeten-Solo des Trompeters der Blasmusik beim „Dessauer Marsch“ wäre es allein schon wert gewesen zu kommen 😉 !!!

    • Kaiman sagt:

      Klingt wie immer sensationell! Habe es schon von allen gehört, die da waren (also allen 😉 Ja, das zu verpassen schaffe natürlich nur ich – und das als Aktionär.

  2. Knuth Ziegler sagt:

    Ich habe die Sendung über Ihr Wirtshaus im BR – TV gesehen und bin
    sehr begeistert über diese phantastische Bodenständige Idee ein schönes
    Wirtshaus herzurichten, mit einer Bayrischen Küche, die man so schnell
    nicht findet und das am Chiemsee . Die Idee daraus noch eine AG zu machen
    ist grandios.
    Sollten Sie noch eine Aktie zur Verfügung haben, würde ich Sie gerne kaufen !
    Ich habe noch Familäre und Freundschaftliche Bindungen nach ganz Bayern !
    Ich wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg ! Herzliche Grüße, Knuth Ziegler…….