Fertig gebackene, goldgelbe Kipferl mit Zuckerummantelung auf einem Backblech liegend.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Das
Plätzchenrezept
- über die Schulter geblickt

Die Weihnachtsdekoration hängt, Weihnachtslieder klingen aus dem Radio durch die Küche, draußen ist es schon so richtig kalt geworden: Alle Grundvoraussetzungen um Platzerl zu backen sind also erfüllt. Vom Wort zur Tat: Schürze umgebunden und los geht es! Es gibt eine Sorte Platzerl, die darf unter gar keinen Umständen zur Weihnachtszeit fehlen! Das Vanillekipferl – quasi das „Urplatzerl“ von Weihnachten.


Bevor es nun ans Rezept geht, stellt sich doch die Frage: Woher kommt das wichtigste aller Weihnachtsplatzerl? Eines steht fest. Es ist ein traditionelles deutsch-österreichisch-böhmisches Weihnachtsgebäck in Kipferlform. Die böhmische Küche kommt aus dem Gebiet der Tschechischen Republik und ist mit der österreichischen und bayerischen Küche eng verwandt. Das Vanillekipferl wurde also im Herzen Europas geboren. Das war es nun aber auch schon mit den geographischen Fakten. 

Die Kipferlform selbst schreiben sich die Österreicher auf die Fahnen. Genauer, die österreichischen Bäcker. So sollen Wiener Bäcker im Jahre 1683 türkische Eindringlinge, die einen Tunnel nach Wien graben wollten, auf frischer Tat ertappt haben – da sie ja nachts arbeiteten und das Schlagen der Hämmer hörten. So wurde auch der zweite (und letzte) Eroberungsversuch der Türken vereitelt. Zur Feier ihrer Heldentat backten die Bäcker fortan Platzerl (und Frühstückskipferln) in Halbmondform. 

Geriebene Mandeln verleihen den Kipferln ihren typisch nussigen Geschmack.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Aus Mehl, Zucker und Butter wird ein Mürbeteig hergestellt, zu dem sich auch gemahlene Mandeln gesellen.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Sobald das Kipferl fertig gebacken ist, wird es im noch warmen Zustand in Puder- und Vanillezucker gewälzt.

© Chiemgau Tourismus e.V.

 

Wie kommt nun aber die Vanille ins Vanillekipferl. Aufmerksame Leser des Rezeptes werden merken: Gar nicht! Huch, was ist da passiert? Keine Sorge – das ist schon alles richtig so. Denn die echte Vanille aus Madagaskar ist teuer. Aber auch zu Großmutters Zeiten konnte sich kaum jemand echte Vanille leisten. Wie gut, dass es dem Chemikern Wilhelm Haarmann und Ferdinand Tiemann 1874 gelang, das Vanillin – der wichtigste Aromastoff der Vanille – künstlich herzustellen. Seither kennt der Siegeszug der Vanillekipferl keine Grenzen mehr. 

Wie schon erwähnt, ist die Geschichte des Kipferls umstritten. Eines ist aber sicher: Das Vanillekipferl schmeckt am besten, wenn es draußen geschneit hat. Also ran an den Teig!

 

Fertig gebackene, goldgelbe Kipferl mit Zuckerummantelung auf einem Backblech liegend.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Rezept für circa 40 goldene Vanillekipferln


  • 500 g Mehl
  • 160 g Puderzucker
  • 400 g Butter
  • 200 g Mandeln, gerieben
  • 2 Packungen Vanillezucker

1. Mehl, Puderzucker, Vanillezucker, in Stücke geschnittene Butter und die  geriebenen Mandeln (oder Walnüsse) zu einem Teig verarbeiten. Diesen eine Stunde in Folie gewickelt in den Kühlschrank legen.

2. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine Rolle formen (mit rund 3 bis 4 cm Durchmesser) und aus dieser Rolle rund 1 bis 1,5 Zentimeter dicke Scheiben abschneiden. Diese Scheiben zu Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech bei 175°C für rund 12 bis 15 Minuten (Umluft) goldgelb backen.

3. Die noch warmen Kipferl in einer Mischung aus Puderzucker & Vanillezucker wälzen und danach vollständig abkühlen lassen.

Weitere G'schichten für deinen Winterurlaub im Chiemgau

Museumsleiter Stefan Kattari in seinem Element.
© Chiemgau Tourismus e.V.

Mit Schirm, Charme & spannender Geschichte


Museumsbesuch in Grassau geht bei jedem Wetter

Ein Museum muss bloß gut und interaktiv aufbereitet sein, von einem guten Geschichtenerzähler erläutert werden und, wenn’s leicht geht, noch ein Café dran haben, in dem es köstliche, selbstgemachte Torten gibt. Schon ist es ein top Ausflugsziel. Dass das möglich ist, erleben wir in...


Erzähl mir mehr
Gastgeber Familie Maier auf dem Wimmerhof
© Chiemgau Tourismus e.V.

Tierisch gute Erholung in Inzell im Chiemgau


Urlaub auf dem Bauernhof

Kleine Kälber als Begrüßungskomitee, Tierwohl an erster Stelle und ein Teil der Familie sein. Das heißt Urlaub auf dem Bauernhof in Inzell.


Auf zum Bauernhof
Familienausflug an den Chiemsee bei Übersee
© Chiemgau Tourismus e.V.

Action mit Kids am Chiemsee


Ein See, wie gemacht für den Familiensommer

Ein Sommer mit Kindern kann vieles sein – bunt, lustig, quirlig, manchmal auch anstrengend, oft vollgepackt mit Unternehmungen. Am Ende wünscht man sich jedoch vor allem eines: dass er gelingt. Die Geheimzutat hierfür lautet nicht selten „viel Action bei wenig Aufwand“. Und genau hier...


Zum Familiensommer
Mit dem Rennrad durch kleine Ortschaften im Chiemgau bei Chieming
© Chiemgau Tourismus e.V.

Motiviert bis in die Klickschuhe


Im Chiemgau haben Rennradler alle Beine voll zu tun

Mit einer der wichtigsten Erfindungen der Menschheit am Chiemsee unterwegs: dem Rad. Genau genommen mit dem Rennrad. Warum es so reizvoll ist, mit einem geschmeidigen Untersatz am Ufer des „Bayerischen Meeres“ dahin zu rollen und was bei jedem Ausflug in der Region Chiemsee-Chiemgau dabei...


In die Pedalen treten
Volker Schwedler
© Chiemgau Tourismus e.V.

Als ich die Verfolgung des Wassers aufnahm


Quellen, Seen und Mineral im Ruhpoldinger Wasser-Mekka

Ruhpolding ist ein wahres Wasser-Mekka. Alles fließt - Flüsse, Bäche und Seen sind überall zu sehen. Dazu eine Quelle mit natürlichem Mineralwasser - was will man mehr?


Hin zum Wasser
Der neue Salinenpark
© Chiemgau Tourismus e.V.

Neue Visitenkarte für Traunstein


Wie ein kleiner Verein Großes schafft!

Ein großes Jubiläum, ein kleiner Verein und 400 Jahre Salzgeschichte - eine Erfolgsstory.


Zur Salzgeschichte