Das Wollhaarmammut und die Eiszeit

Und endlich ist es soweit, wir kommen in die knochige Abteilung des Museums. Das Obergeschoß hat 196 m2 und ist hoch und hell wie das ewige Eis. Wir sind in der Eiszeit. Stolz und beeindruckend präsentiert sich der Abguss des Mammut-Skeletts während die Originalknochen an einer Wand hängen.

„1975 wurden die Teile im sogenannten Gerhartsreiter Graben entdeckt und zehn Jahre später geborgen. Dabei sind die Fachleute auch auf Knochen von Höhlenlöwen, Wolf, Riesenhirsch, Ur-Rind und Wollnashorn gestoßen – die man dort drüben sieht.“, berichtet Robert Darga. „Das besondere am Mammutskelett ist die Größe mit 3,60 Meter Schulterhöhe und die Tatsache, dass jeder einzelne Knochen der hier hängt zu einem Individuum gehört. Dieses lebte vor 45.000 Jahren in Siegsdorf. Die Skelette, die es sonst in Europa gibt, bestehen meist aus Resten von mehreren Individuen. Wir sehen hier somit das größte und vollständigste Wollharmammut-Skelett Europas.“, erklärt mir Dr. Darga stolz.