Eisstockschießen – im Zeichen von Stock und Daube

Es braucht nicht viel: kräftige Minusgrade, eine Eisfläche, ein paar gesellige Menschen, einen Eisstock und eine Daube – ein Holzwürfel, auf den es alle abgesehen haben. Ziel ist es, seinen Eisstock so nah wie möglich an die Daube zu schieben – oder andere Eisstöcke weiter weg. Alt und Jung huldigen im Chiemgau einem alten Brauchtum, das sich längst zu einem Freizeit- und Leistungssport entwickelt hat. Einst waren die Eisstöcke noch aus Holz, heute werden sie aus Glasfaser, Kunststoff sowie Stahl gefertigt und zwar vom Chiemseer Eisstockmacher Ludwig Baumgartner. Nach den fanatischen Sportlern braucht ihr nicht lang zu suchen: Sie tummeln sich zum Beispiel am Chiemsee und auch auf kleinen Bächen. Ganz Passionierte legen ihre Eisbahnen schon mal selbst an: ein Wasserschlauch und etwas Geduld genügen. Probieren könnt ihr das eisige Vergnügen in der Max Aicher Arena in Inzell oder in der Eishalle Ruhpolding.