Mitmachen und Gewinnen
Gästebefragung

Wir möchten unser touristisches Angebot in Zukunft noch besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der Besucher abzustimmen! Als Dankeschön für die Teilnahme kann am Ende der Befragung ein tolles Urlaubserlebnis im Chiemgau gewonnen werden.

Teilnehmen

Geheimtipp - Tré Burt

Veranstaltungstermine

Donnerstag, 18. April 2024 21:00 Uhr

Die Geheimtipp-Konzerte finden einmal im Monat statt. Hier wollen wir euch neuen, heißen Scheiß aus der ganzen Welt vorstellen. Die Geheimtipp-Konzerte fanden schon vor der Corona Krise statt und mit dabei waren Bands wie Black Sea Dahu und Cari Cari die heute große Hallen füllen und auf angesagtesten Festival spielen. Bei den Geheimtipp-Konzerten zahlen Mitglieder was sie wollen oder besser gesagt, was ihnen das Konzert wert ist.

Tré Burt stand Anfang 2023 auf einer Bühne in Philadelphia, als die schlechte Nachricht eintraf: Sein Großvater, ein gebürtiger Bewohner dieser Stadt, war gestorben. Es war nicht völlig unerwartet. Tommy Burt hatte jahrelang mit früh einsetzender Demenz gekämpft, jedes Mal ein wenig mehr verschwindend, wenn Burt ihn sah. Burt begann sogar, seinen Großvater aufzunehmen und ließ seinen Kassettenrekorder laufen, während sie einige ihrer letzten Gespräche führten. Er wollte diese Momente bewahren, so repetitiv oder fragmentiert sie auch sein mochten, bevor die Gelegenheit für immer verloren ging. Tatsächlich bewahrt Traffic Fiction - Burts drittes Album bei Oh Boy Records und eine unerwartete musikalische Neuerfindung, verwurzelt in seiner neuen und eigenwilligen Version von klassischem Soul. Der Geist, der so viele dieser 14 Tracks belebt, ist die Musik die Großvater und Enkel teilten.

Burts Kindheit in Kalifornien war nicht einfach. Seine Eltern trennten sich, als er noch jung war, also pendelte er oft zwischen ihren Häusern in Sacramento und der Bay Area. Er war auch ein wildes Kind. Von Zeit zu Zeit begleitete er jedoch seinen Vater zur Arbeit in einer Baumschule, als Beifahrer in einem 1975er Cadillac Seville, während sie The Delfonics und Otis Redding, Marvin Gaye und The Temptations hörten. Diese Fahrten waren sein Zufluchtsort, diese Musik ein gesegneter Soundtrack.

Aber als Burt selbst Musiker wurde, war er ein wandernder Troubadour und griff teilweise aus der Not heraus auf amerikanischen Folk und Blues zurück - es machte noch keinen Sinn, mit einer ganzen Band im Rücken zu musizieren. Fragmente dieser Einflüsse und seiner kompositorischen Ambitionen tauchten schließlich auf You, Yeah, You von 2021 auf - dem lebendigen Ergebnis von Burts ersten richtigen Studiosessions. Auf Traffic Fiction blühen sie voll auf, von der süßen Country-Soul-Surrealismus des Titeltracks bis zum Skywriting Rock von "2 For Tha Show", ist Burt so dringlich und beherrschend wie nie zuvor. Traffic Fiction ist der Klang von Burts selbstbewusster Umgestaltung einer sentimentalen Vergangenheit zu seinem gegenwärtigen Sound.

Um zu dieser neuen Alchemie von Soul, Dub und mehr als ein wenig Punk zu gelangen, kehrte Burt zu den Grundlagen zurück - Selbstaufnahmen in abgeschiedener Stille. Während einer Tour durch Kanada hielt er sich ein paar Tage frei, um in der Wohnung eines Freundes zu übernachten und zu schreiben. Er mietete genug Instrumente aus dem Laden Long & McQuade, um ein provisorisches Studio für seine GarageBand-Demos zu erstellen. Der Titeltrack tauchte bald auf, seine mühelose Anziehungskraft durch ein Gedicht ausgelöst, das er über dumme Stadtstaus geschrieben hatte und ein Stück des Saxophonisten und Sängers Gary Bartz.

Burt erkannte, dass er den Klang des nächsten Albums gefunden hatte, also buchte er für neun Tage wieder eine Hütte im ländlichen Kanada und mietete weitere Gitarren, Bässe und dasselbe Keyboard, das er während der You, Yeah, You-Sessions gekauft hatte. Ein Großteil seines Lebens hatte Burt sich eingeredet, dass er nicht das Talent habe, wie seine Kindheitshelden aus den Cadillac-Tagen zu singen. Aber jetzt, während er seine Ein-Mann-Band-Demos erstellte, bevor er zur vertrauten Band seiner Freunde und dem angesehenen Produzenten Andrija Tokic nach Nashville zurückkehrte, ergossen sich seine Versionen dieser Klänge in umsichtige Liebeslieder und freudige Lieder existenzieller Einkehr. Sein Großvater war im Sterben. Die Welt kämpfte mit einer Pandemie und der Bedrohung durch einen dritten Weltkrieg. Aber Burt erlaubte sich, Spaß zu haben und lustig zu sein, diese Songs sollten ihn und vielleicht auch anderen helfen.

Traffic Fiction fühlt sich tatsächlich wie eine Boje in diesen turbulenten Zeiten an, etwas, das uns über die Trümmer emporzieht. Die love-or-something-like-it Lieder sind entscheidend. Mit seiner Rocksteady Bewegung, den Regenbogentasten und dem rutschigen Riff ist "Wings for a Butterfly" Burts honigsüße Bitte, zumindest eine Beziehung auszuprobieren. Wie die Beatles in Muscle Shoals umgefüllt, kulminiert das brillante "To Be a River" in einer Litanei all der Dinge, die Burt für jemanden sein kann - "your favorite word, a letter you read". Es ist reine Schwärmerei.

Auch scheinbare Trennungslieder schwelgen im Wunder des Daseins. "Santiago" erzählt von einem Überseeflirt, der zu früh endete. Burt erzählt begeistert von Momenten des Lachens und der Lust über Go-go-Tasten und einen so einfachen und treibenden Beat, den die Ramones geliebt hätten. Und während "Piece of Me" dreht Burt den Schmerz des Endes in eine Hymne des Wunschdenkens neben schwingenden Orgeln und schienenschleifender Gitarre. Vielleicht braucht er nur noch eine Chance? "You like me better when I’m in pain", singt er verschmitzt. "Well, baby, just look at me now." Zwischen diesen verzerrten Juwelen seiner psychedelischen Seele ist man zu Burt hingezogen und hofft darauf, dass die Welt zu seinen Gunsten zur Vernunft kommen möge.

Burt erhielt erstmals Aufmerksamkeit für seine einfallsreichen und scharfsinnigen sozialkritischen Songs, in denen er diverse zerstörerische Elemente des amerikanischen Lebens in einem fesselnden Schnappschuss einfing - ungezügelten Kapitalismus, unerschütterlichen Rassismus usw. Traffic Fiction ist nicht unbedingt diese Art von Album, obwohl sein Trotz nicht verschwunden ist. Mit Bezug auf seine angestammte Heimat Promised Land, South Carolina, verachtet "All Things Right" Apathie und Bürokratie, die Art und Weise, wie wir uns durch unsere eigenen Bestrebungen gegenseitig im Weg stehen. Mit "I’ll never be free/but I can pretend",greift er in "Kids in the Yard" das mächtige Thema der Selbstermächtigung auf. Burt findet auch hier Freude, indem er Probleme überwindet, anstatt Hindernissen zu erliegen.

Und ist das nicht eine entscheidende Rolle der Musik, besonders jetzt – uns zu zeigen, wie man unsere Krisen mit Bravour und neuen Visionen bewältigt. Niemand ist besser geeignet, das Durchhalten in schweren Zeiten mit Elan vorzuleben! An drei Stellen während Traffic Fiction verwebt Burt Fragmente dieser aufgezeichneten Gespräche mit seinem verstorbenen Großvater, Tommy. Sie sprechen über Stevie Wonder, Burts Karriere und die Erschöpfung, die das Musikerleben mit sich bringen kann, und schließlich das Gefühl, dass er eine Familientradition durch diese Aufnahmen fortsetzt. Es ist eine Erinnerung nicht nur an das, was Burt während der Entstehung von Traffic Fiction erlebte, sondern auch an das, was er überwunden hat. Er fand somit Stärke in der Seele seiner Jugend und auch deshalb hat er noch nie kraftvoller geklungen.

www.treburt.com

www.facebook.com/treburt

www.instagram.com/treburt

Preisinformation

15,00 €

Veranstaltungsort

Adresse
Freiraum e.V.
Bahnhofstr. 25
83236 Übersee

Veranstalter

Adresse
Freiraum Übersee e.V.
Bahnhofstr. 32
83236 Übersee
Internet
http://freiraum-uebersee.de