Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Ultraleicht fliegen: Chiemsee aus der Möwenperspektive

Kaiman

Um sich vom Chiemgau einen größeren räumlichen Überblick zu verschaffen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein wahrer „Logenplatz“ sind die Gipfel der vordersten Berge mit Blick auf den Chiemsee und sein Umland. Dort oben kann man einzigartige Aussichten ruhig und beschaulich genießen.

Dynamisch wechselnde Perspektive erlangt, wer den festen Boden verlässt, um sich in die Lüfte heben zu lassen. Für das Vergnügen des Fliegens gibt es diverse Angebote im Chiemgau: Ballonfahrten, Drachen- oder Paraglider-Tandemflüge, UL-(Ultraleicht-)Fluggeräte und natürlich auch Motorflieger und Segelflugzeuge.

(Nicht nur) der schönen Luftaufnahmen wegen konnte ich einiges davon schon probieren. Auch die Freude am Fliegen ist groß, sowie der dazugehörige Sportsgeist – der schon mit den Vorbereitungen einsetzt.

Ultraleicht fliegen über dem Kloster Seeon


Kloster Seeon

Rundflug über dem Chiemsee und Chiemgau

Um einen Flug mit einem Sportfluggerät zu „buchen“, muss man nämlich erst mal selbst aktiv werden. Es gibt vor Ort keinen Pauschalanbieter, dafür aber etliche Flugvereine und Flugplätze. Dort gibt es meistens ein oder zwei Piloten, die auf Anfrage Flugtermine vereinbaren und – je nach ihrer Ausstattung, nach Jahreszeit, Interesse und Geldbeutel – ihre Gäste in verschiedensten gleitenden oder propellernden Geräten sicher nach oben befördern. Und in aller Regel auch wieder runter.

Apropos: Wer keinen Nervenkitzel verträgt, unter Höhen- oder Flugangst leidet, nicht gesund ist, zu Schwindel neigt, wer verkatert ist oder einen übervollen Ranzen hat, der ist klar kontra-indiziert für den reinen Fluggenuss. (Und da spreche ich durchaus aus eigener Erfahrung!)

Meine Flüge mit Segelfugzeug oder Motorsegler waren sehr schön, doch störte für meinen Nebenzweck, die Luftfotografie, immer sehr die geschlossene Plexiglaskuppel. Durch Zufall bekam ich Nachricht über eine Pilotin, die Rundflüge mit einem Ultraleicht-Flugzeug anbietet, das rundum offen ist – ein so genannter Gyrocopter, zu deutsch Tragschrauber. Ich kontaktierte sie und „Ja, da kann man nach allen Seiten frei fotografieren“ hatte sie am Telefon versprochen.

Flug mit dem Gyrocopter

Mit dem Gyrocopter zum Chiemsee Flug

Vom Flugplatz mit dem Ultraleicht-Flugzeug in die Lüfte

Als Heike Niefer, die auch Fluglehrerin für den „Gyro“ ist, am vereinbarten Flugplatz landete um mich aufzupicken, da staunte ich nicht schlecht! „Das Ding sieht aus wie ein kleiner Hubschrauber“ meinte ich und sie erklärte mir „Ja, es funktioniert aber radikal anders: Der tragende große Rotor über uns dreht sich allein durch den Luftwiderstand, der durch unsere Geschwindigkeit erzeugt wird. Und für den sorgt der Antriebs-propeller am Heck mit seinem 4-Takt-Motor. Schon ab gut 30 Km/h hebt der Gyro ab.“ „Und wenn der Motor mal ausfiele?“ wollte ich wissen. „Dann würde der Gyro wie ein Ahornblatt zu Boden sinken und landen, auch ohne Antrieb. Er gilt sogar als eines der sichersten Fluggeräte überhaupt, denn es gibt keinen Strömungsabriss …“ An dieser Stelle muss ich betonen, dass ich Flug-Laie bin; hier detailreich Auskünfte wieder zu geben, kommt mir nicht zu – bitte selbst das Web bemühen … oder es sich von Heike direkt und kundig erklären lassen.

Kaum saß ich zwischen Pilotin und Motorblock im eiförmigen Körper des Fliegers, war mir klar: Das ist perfekt zum Fotografieren! Beide Seiten sind komplett frei und selbst nach unten kann man schauen.

Eindrucksvolle Ultraleicht-Flugimpressionen

Wie vorhergesagt hob das Ultraleicht-Flugzeug nach kurzem Anlauf auf der Start- und Landewiese ab und wie erhofft hatte ich einen „unverglasten Blick“ auf die Landschaft ringsum. Wir überflogen die Chiemseeinseln mit Schloss Herrenchiemsee und Frauenkloster, deren Grundrisse mit Gärten und Innenhöfen eine Neuentdeckung waren. Ebenso Seebruck mit Strand, Yachthafen und Alzbrücke, von wo aus wir dem Flusslauf nach Kloster Seeon und weiter bis Kloster Baumburg folgten und überall besondere Einblicke genießen durften.

Wie schnell wir herum kamen! Der Gyro fühlte sich frei und wendig an, wie Vespa-Fahren in der Luft.

Ultraleicht Flug Chiemsee: Flussmündungsdelta der Tiroler Achen

Flussmündungsdelta der Tiroler Achen

Nach einem großen Schwenk über Truchtlaching, Ising, Chieming, Grabenstätt und der Hirschauer Bucht kam das größte Highlight in Sicht, das Flussmündungsdelta der Tiroler Ache. In gebührendem Abstand zu diesem großen Natur- und Vogelschutzgebiet zogen wir so langsam und leise wie möglich vorbei. Erstaunlich, die ausufernden Verzweigungen der Flussarme, deren Schwemmland mit Urwald und davor gelagerten Sandbänken weit in den See ragt. Angesichts der Naturschönheit wurden wir ehrfürchtig.

 

Über die Feldwieser Strände ging es weiter zur Kendlmühlfilzen mit ihren weiten Hochmoorgebieten, den Blick weit rundum schweifend, auf Augenhöhe mit den Besteigern der Gipfel gegenüber.

Nach dem Überflug von Bernau und Prien drehten wir noch eine Schleife über die Eggstätter-Hemhofer Seenplatte, ein wundervolles Naturjuwel aus Seen und Wäldern, Buchten und Inselchen.

Nach dem Flug ist vor dem Flug

Trunken vor faszinierenden Eindrücken und mit voller Kamera landeten wir nach ca. 1,5 stunden überglücklich auf unserer Flugwiese. Auch Pilotin Heike strahlte über ganze Gesicht. „Eine tolle Gegend und super Bedingungen, da hatten wir heute wirklich Glück. Bist du auch zufrieden, hoffe ich?

J-j-ja, se-her sog-g-gar. D-das w-war t-toll!“ bibberte ich und realisiert erst jetzt, dass mir die Zugluft in der offenen Kanzel richtig Zähneklappern verursacht hatte, trotz des warmen Tages.

Das hast Du wohl nicht ganz ernst genommen, als ich sagte warm anziehen, was? Doch da bist du nicht der erste, der das unterschätzt hat“ lachte Heike.

Im Hangar bekamen wir noch ein heißes Getränk und meine Pilotin entfleuchte, wie sie gekommen war – durch die Luft. Servus bis zum nächsten Mal!

 

Kontaktdaten von Flugvereinen, Flugschulen, Flugplätzen im Chiemgau

Tipp

Die Kosten für Rundflüge unterscheiden sich je nach Fluggerät und Anbieter – also beim Erstgespräch nachfragen! Besprechen Sie mit Ihrem Piloten auch die äußeren Bedingungen wie An- und Abfahrt, Wettervorhersagen, empfohlene Kleidung etc.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

5 Kommentare
  1. Sehr anschaulich beschrieben. Das macht seeeehr große Lust darauf, selbst einmal zu gyrocoptern (falls man so sagt)

    • Hallo Andreas,
      vielen Dank für das Feedback. Setz dich doch mit einem der Flugvereine, Flugschulen oder Flugplätzen im Chiemgau in Verbindung, die Kontaktdaten findest du im Beitrag. Dann steht deinem Flug nichts mehr im Wege 😉
      Liebe Grüße Raphaela

  2. Paulina sagt:

    Die Bilder sind atemberaubend! Wunderbar, wie das Licht eingefangen wurde. Es wirkt, als würde man selbst mitfliegen und dank nicht vorhandener Scheibe, ganz nah dabei sein.
    Vielen Dank für diese kleine Reise 🙂

  3. Jonas sagt:

    Guten Tag liebe Mitleser,
    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Die Bilder sind dir wirklich sehr gelungen. Ich habe neulich im Fernsehen einen interessanten Beitrag über Tandemflüge gesehen und fand das sehr spannend. Nun spiele ich mit dem Gedanken, einen Tandemflug zu buchen und bin zurzeit auf der Suche nach einem Unternehmen, der mir solch eine Reise ermöglicht. Dank des Internets wird mal glücklicherweise schnell fündig.