Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Golfclub Ruhpolding: Abenteuer auf 18-Loch

Datum: 7. April 2016 . Autor: Jennifer Auinger . Kategorie: Aktiv . Ausflugsziele . Gastbeitrag . Orte . Region . Reiten, Golf & Co. . Ruhpolding
Golfclub Ruhpolding
Jennifer Auinger

Ein Golfplatz mitten im Ort? Das gibt es – und zwar in Ruhpolding. Umgeben von einem 360 Grad Panorama aus Bergen, Wäldern und der Gemeindekirche spielt es sich doch gleich besser. Das wissen auch viele Weltklasse-Athleten, die den Golfclub Ruhpolding als ihren Verein gewählt haben. Ich treffe mich mit Golfclub-Präsident Herbert Fritzenwenger, der mir einen Einblick in die Welt des Golfens gibt.

Golfplatz Ruhpolding

Das Bergpanorama rund um den Golfplatz ist einzigartig

Golfplatz mitten im Grünen

Das Wetter meint es heute gut mit uns. Bei strahlendem Sonnenschein betrete ich das 100 Hektar große Gelände des Golfplatzes Ruhpolding. Fasziniert bleibe ich stehen und genieße das einzigartige Farbenspiel: Die imposanten Berge, gepaart mit dem blitzblauen Himmel und dem strahlenden Grün des Golfplatzes: Ein herrlicher Anblick! Von Weitem sehe ich Herbert Fritzenwenger, der uns ein Golfmobil – auch Cart genannt – und Golfschläger reserviert.

Vom Biathleten zum Golfclub-Vorstand

Während wir auf dem Golfplatz unsere Runden drehen, erzählt er mir von seinen Anfängen: „Ich war erfolgreicher Biathlet und Skilangläufer. Ab 1992 war ich Vorsitzender des Ski Club Ruhpolding und veranstaltete mit meiner damaligen Agentur zahlreiche Events, wie zum Beispiel die Biathlon World Team Challenge und entwickelte das Sendeprofil Star Biathlon mit. Nach einem Snowboardunfall im Jahr 2001 konnte ich keinen Leistungssport mehr betreiben und habe mich 2003 überreden lassen als Präsident des Golfclubs zu kandidieren.“ Kurze Zeit später, im November 2003, übernahm Herbert Fritzenwenger die Führung und veränderte so einiges.

Golfplatz Ruhpolding

Herbert Fritzenwenger erzählt mir über seine Anfänge

Golfclub der Weltmeister & Olympiasieger

Wir sind am höchsten Abschlag der Anlage angekommen – auf Bahn 16. Von hier aus hat man einen schönen Überblick über den Golfplatz. „Mein größtes Ziel war, aus dem 9-Loch einen 18-Loch-Platz zu bauen. Das ist uns nach nur vier Jahren gelungen“, erzählt der Golfplatz-Chef. Nicht nur der Platz, auch die Anzahl der Mitglieder wuchs stetig an. „Mittlerweile zählen wir 1.150 Mitglieder, davon auch viele unter 35-Jährige sowie erfolgreiche aktive oder ehemalige Weltklasse-Sportler wie Biathleten oder Skifahrer“, informiert der Golfexperte.

Golfen als Ausgleich für Extremsportler

Golfplatz Ruhpolding

Herbert Fritzenwenger verbringt viel Zeit am Golfplatz

„Doch was hat Biathlon mit Golf zu tun?“, frage ich den ehemaligen Biathleten Herbert Fritzenwenger während wir zur Driving Range fahren. „Das ist ganz einfach. Bei beiden Sportarten geht es darum, unter Druck Leistung zu erbringen. Golfen bietet jedes Mal eine Herausforderung, bei der man aber perfekt vom Alltag abschalten kann. Außerdem wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt“, betont der Präsident des Golfclubs.
Tipp vom Experten: Vor dem Golfen unbedingt aufwärmen, einschwingen und mit kurzen Schlägen anfangen.

70 Turniere jedes Jahr

Wir erreichen die großzügige Driving Range mit rund 50 Abschlagplätzen. Dort tummeln sich etliche Spieler, die den richtigen Abschlag üben. „Unter der Woche spielen am Platz täglich 100 Sportler, am Wochenende bis zu 180“, so Fritzenwenger. Zusätzlich finden jährlich bis zu 70 Turniere statt. Von der Clubmeisterschaft bis hin zu Charityveranstaltungen wie die ´Wimmer Carbontechnik Open´. „Bei uns ist immer was los“, fügt der Präsident hinzu.

Golfclub Ruhpolding Chiemgau Bayern

Das größte Hindernis am Golfplatz: der Weiher

Ein Hindernis nach dem nächsten

Jede Bahn der 18-Loch-Golfanlage ist einzigartig. Es gibt Bunker, Weiher, Bäche, Wasserhindernisse und Schräglagen. „Für mich ist Bahn Vier die größte Herausforderung. Sie verläuft zum Schluss leicht bergauf über einen Bach und verlangt präzise Abschläge, verrät Herbert Fritzenwenger, der seine Golfkünste seit 2001 wieder mehrmals pro Woche auffrischt. „1985 habe ich angefangen. Während meiner Sportkarriere hatte ich fast nie einen Golfschläger in der Hand. So richtig habe ich dann wieder 2001 begonnen. Und jetzt spiele ich 2-4 Mal pro Woche auf der Driving Range und zusätzlich 2-3 Mal am Platz“, erzählt mir Herbert Fritzenwenger während er ein paar Schläge übt.

Golfclub zum Wohlfühlen

Nachdem wir unser Golf-Cart wieder abgestellt haben, beobachten wir die Spieler vom Golfstüberl aus. Der Präsident des Golfclubs erzählt über seine täglichen Herausforderungen: „Im Umkreis von nur einer Autostunde befinden sich über 40 Golfplätze. Man muss schon wissen, wie man sich durchsetzen kann. Wir bieten hier ein tolles Gesamtpaket aus einer ungezwungenen Atmosphäre, top präparierten Plätzen und einem herrlichen Panorama“, verspricht Herbert Fritzenwenger, der noch beifügt: „Jeden Freitag findet ein Schnupperkurs statt. Gruppen-Schnupperkurse machen wir auch auf Anfrage. Vorbeischauen lohnt sich!“

Die richtige Golf-Ausrüstung:

Golfclub Ruhpolding

Die Ausrüstung ist im Golf-Trolley gut verstaut

  • Trolley mit Golfbällen
  • Satz mit bis zu 15 verschiedenen Schlägern
  • Regenbekleidung und Schirm
  • GPS-Entfernungsmesser
  • Tees
  • Handschuhe für den optimalen Halt

No-Go´s am Golfplatz:

  • nicht grüßen
  • Golfen in Blue-Jeans
  • Telefon angeschaltet lassen
  • den Schläger werfen
  • eine Turnierrunde sollte nicht über 4,5 Stunden dauern

 

Golf-Fachjargon:

Golfclub Ruhpolding

Golfclub in Ruhpolding: Abschlag mit Bergpanorama

  • Hole – Loch
  • Green – kurzgemähte Fläche, auf der sich die Fahne und das Loch befindet
  • Chip – kurzer Schlag aufs Grün ohne viel Ausholen mit einer flachen Flugbahn und anschließendem Rollen
  • Par – Anzahl der Schläge, die man im Idealfall vom Abschlag bis zum Loch benötigen sollte
  • Pitch – längerer Schlag aufs Grün
  • Birdie – 1 Schlag unter Lochstandard (wenn man weniger Schläge zum Ziel benötigt als angegeben)
  • Eagle – 2 Schläge unter Lochstandard
  • Bogey – 1 Schlag über Lochstandard
  • Handicap – in Zahlen ausgedrücke Spielstärke eines Golfers (Bsp: Handicap 18, darf er pro Runde im Durchschnitt 18 Schläge mehr als ein Profi benötigen (Handicap 0)
  • Rabbit – Golfneuling
  • Tee – kleines Stäbchen, auf den man den Ball erhöht positionieren kann

 

Golfplatz Ruhpolding
Tipp

Der Schnupperkurs findet am Freitag von 14 bis 16 Uhr statt. Das Probetraining kostet 19 Euro. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter +498663-2461 bis jeweils Freitag 12 Uhr.

P.s.: Vor dem 1. Schlag wünscht man sich „ein schönes Spiel“

 


Datum: 7. April 2016 . Autor: Jennifer Auinger . Kategorie: Aktiv . Ausflugsziele . Gastbeitrag . Orte . Region . Reiten, Golf & Co. . Ruhpolding
Hinterlassen Sie einen Kommentar