Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Tradition aus dem Chiemgau: Unser Bier

Datum: 25. April 2014 . Autor: Sepp Späth . Kategorie: Brauereien . Genuss . Kultur . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Tradition & Handwerk . Traunstein
Sepp Späth

Auf die Idee, Getreide zu vergären und ein Getränk daraus zu machen, sind schon andere vor uns gekommen. Aber wir Bayern haben das Bier zu dem gemacht, was es heute ist – ein geradezu Völker verbindendes, weltweit geschätztes Lebensmittel. Beim Besuch in seiner Brauerei erklärte Braumeister Theo Wochinger mir, warum gerade das bayerische Bier so besonders ist. 

Ein naturtrübes Bier aus Bayern

Ein naturtrübes Bier aus Bayern

Bier und Bayern: das gehört zusammen

Bier gehört in unserer Gegend einfach zum Leben und zur Kultur, zu unserer Geschichte und zu unserer Tradition“, sagt der Brauer Theo Wochinger aus Traunstein.

Ein Fest ohne Bier sei undenkbar. Dass Bier von einem ehemals eher gewöhnungsbedürftigen Getränk zu einem großen Genuss wurde, haben wir nicht zuletzt der katholischen Kirche, den Mönchen und der Fastenzeit zu verdanken. Denn das Motto „Flüssiges bricht das Fasten nicht“ war für die Klosterbrüder Ansporn, ihr Bier stetig zu verbessern.

Wochinger: eine bayerische Brauerei

Seit 1985 ist Theo Wochinger geprüfter Braumeister

Seit 1985 ist Theo Wochinger geprüfter Braumeister

Theo Wochinger hat seine Prüfung zum Braumeister 1985 gemacht, zwei Jahre später trat er gemeinsam mit seinem Bruder Rudi, einem Brauereikaufmann, die Nachfolge des Vaters an.

Dass die Privatbrauerei weiter in der Familie bleibt, ist auch schon gesichert:

Von den sechs Kindern der Brüder, fünf Mädchen und einem Buben, lernen eine Tochter und der Sohn bereits das Brauereihandwerk. Das freut die Wochingers, denn die Brauerei ist seit über 425 Jahren in Familienbesitz.

Hopfen, Malz und reines Wasser

Bier bedeutet für sie Beruf und Berufung, Hobby und Leidenschaft. „Bis eine Maß Bier auf dem Tisch steht, ist es ein weiter Weg. Klar ist bei uns im Chiemgau, dass nur Wasser, Gerste oder auch Weizen, Hopfen und Hefe zum Bierbrauen verwendet werden“, sagt der Brauer.

Wochinger Braeu Traunstein

Das Getreide kommt bereits zu Malz verarbeitet in die Brauerei. Die unterschiedlichen Malze, von hell bis dunkel mit verschiedenen Aromen sorgen für unterschiedliche Bier-Charaktere. In der Brauerei wird das Malz geschrotet, eingeweicht und in verschiedenen Prozessen weiter verarbeitet. Normalerweise dauert das insgesamt vier bis sechs Wochen, bei Starkbier auch deutlich länger.

Hopfen, Malz und reines Wasser sind die Zutaten für ein gutes Bier

Hopfen, Malz und reines Wasser sind die Zutaten für ein gutes Bier

Bier brauen: eine bayerische Tradition

Bei der Privatbrauerei Wochinger und den anderen Chiemgauer Brauerein wird Bier immer noch handwerklich gebraut. Geschichte und Tradition spielen eine große Rolle. So stammt beim Wochinger das Sudhaus fast original aus dem Jahr 1928, der Bierkeller mit seinem prächtigen Gewölbe ist sogar rund 250 Jahre alt.

Seit alters her ist die Woche in der Brauerei üblicherweise so eingeteilt, dass von Montag bis Mittwoch Bier gebraut und donnerstags abgefüllt wird. Am Freitag wird dann die Anlage gereinigt.

 

Feste und Biergärten im Chiemgau

Ein echtes Chiemgauer Volksfest

Ein echtes Chiemgauer Volksfest

Am Wochenende stehen oft Feste von Vereinen und Dörfern oder Veranstaltungen an. Wenn gerade kein geplant ist, lässt sich Bier besonders gut im Biergarten genießen. Theo Wochinger erzählt:

Wichtig ist bei uns die Tradition, dass man in den klassichen Biergarten sein Essen mitbringen kann. Früher waren die Sudhäuser oft in der Stadt. Damit die dort hergestellte Würze bei kalten Temperaturen vergoren und gelagert werden konnte, wurde sie in die kalten Bierkeller außerhalb der Stadt gebracht. Oft pflanzte man auf diesen Keller noch Kastanien, um durch Schatten zusätzlich zu kühlen. Weil es dort so schön war, kam die Idee auf, gleich vor Ort Bier auszuschenken. Als Zugeständnis an die Gastwirte in der Stadt durfte dort kein Essen, sondern eben nur Bier angeboten werden. Erlaubt war aber, selbst Essen mitzubringen. Dieser Brauch hat sich bis heute in traditionellen Biergärten gehalten.

Direkt aus der Region frisch auf den Tisch schmeckt es auch heute noch am besten. Wo Schweinsbraten und Knödl daheim sind, lässt es sich leben. Kastanienschatten über sich, Bier und Brotzeit vor sich – was braucht man mehr.

Tipp

Vom Qualitätsbier über das Biermuseum mit Bierlokal bis zur Experimentalbrauerei: Eine Liste mit den Chiemgauer Brauereien finden Sie auf unserer Website.


Datum: 25. April 2014 . Autor: Sepp Späth . Kategorie: Brauereien . Genuss . Kultur . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Tradition & Handwerk . Traunstein
Hinterlassen Sie einen Kommentar