Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

DASMAXIMUM – Eine Perle der zeitgenössischen Kunst mitten im Chiemgau

Datum: 6. November 2014 . Autor: Anja Eder . Kategorie: Ausflugsziele . Kultur . Museen . Orte . Region . Tradition & Handwerk . Traunreut
Equal Area Series von Walter De Maria ist im DASMAXIMUM ausgestellt
Anja Eder

Wer hätte gedacht, dass es mitten im Chiemgau wahre Schätze der zeitgenössischen Kunst zu entdecken gibt? Das Kunstmuseum DASMAXIMUM in Traunreut beherbergt auf 3300 m² eindrucksvolle Werke und Installationen von namhaften Künstlern der Gegenwart. Darunter Andy Warhol, Walter De Maria oder Georg Baselitz. Gleichzeitig wartet DASMAXIMUM mit einem Konzept auf, dass sich zu entdecken lohnt. 

Reines Kunsterlebnis im DASMAXIMUM

Das DASMAXIMUM will im Unterschied zu anderen Museen einzig und allein die Kunst sprechen lassen. Deshalb sucht man hier vorgegebene Interpretationen auf Schildern oder sonstige Ablenkungen vergebens. Besucher können die ausgestellten Werke von vier amerikanischen und vier deutschen Künstlern bestaunen, die die Kunst von 1960 bis jetzt entscheidend prägen. In den großzügigen Hallen des Tageslichtmuseums kann man die großformatigen Serien und Hauptwerke der Künstler ganz intensiv auf sich wirken lassen. Im Mittelpunkt steht nämlich nicht die Wissensvermittlung, sondern das unmittelbare Kunsterlebnis. Und das darf ich nun erleben. Die Museumsdirektorin Frau Dr. Birgit Löffler erwartet mich und führt mich ganz privat durch das einzigartige Kunstmuseum. 

Vom Krieg zur Kunst

John Chamberlain Werk am Eingang von DASMAXIMUM

Die Dächer und Fassaden leuchten in den Farben blau, rot und gelb – der Grundlage der Malerei

Angekommen vor dem Museum, sticht mir auf dem vier Hektar großen Gelände sogleich die besondere Architektur der einzelnen Gebäude ins Auge. Die Dächer und Fassaden leuchten in den Farben blau, rot und gelb – der Grundlage der Malerei. Kaum vorzustellen, dass sich hier 1938 Anlagen einer Munitionsverarbeitung des NS-Staates befanden. Danach wurden die Gebäude industriell genutzt, bis Heiner Friedrich 2011 ein markantes Zeichen setzte und dem Chiemgau ein Kunstmuseum der anderen Art stiftete.  In den ehemaligen Fabrikhallen, lassen sich heute mühelos wichtige Etappen der amerikanischen und deutschen Kunst seit 1960 erfahren. Besonders ist auch, dass fast jeder Künstler eine Halle im DASMAXIMUM für sich alleine hat. „Der Nutzen dieser Anlage wurde komplett umgekehrt. Herr Friedrich streifte dem Gelände den Schatten der Vergangenheit ab und übergab es seiner neuen Bestimmung. Er schuf ein Kunstmuseum, das gegen eine schnelllebige Eventkultur und für eine dauerhafte und intensive Begegnung mit der Kunstgegenwart steht“, so Frau Dr. Löffler. 

Tageslicht als Maß aller Dinge

Im DASMAXIMUM stellt Maria Zerres ihre Portraits berühmter Persönlichkeiten zur Schau.

Portraits von Maria Zerres um 2007

In großen Werkgruppen präsentieren sich Hauptwerke der Künstler Andy Warhol, Georg Baselitz, Maria Zerres, Uwe Lausen, Walter De Maria, John Chamberlain, Imi Knoebel und Dan Flavin. Als ich den ersten Schritt in das Innere setze, kann ich die besondere Atmosphäre förmlich aufsaugen. Das einzige künstliche Licht auf dem Gelände geben die Lichtinstallationen von Dan Flavin. Alle anderen Kunstwerke erstrahlen im natürlichen Tageslicht. So kann man die verschiedenen Werke im DASMAXIMUM zu jeder Tages- und Jahreszeit immer wieder neu entdecken.

Pop Art, Minimalismus, Konzeptkunst und Land Art

Einen besonderen Schwerpunkt setzt der reiche Bestand an Werken amerikanischer Künstler. So erblicke ich mehr als 20 Bilder von Andy Warhol, darunter auch das 10,5 Meter lange Camouflage. Auch zehn überaus seltene Papierarbeiten von ihm laden zum Bestaunen ein. Der Raum daneben erstrahlt in den herrlich bunten Portraits von Maria Zerres – der einzigen Frau in dieser Ausstellung.

Camouflage von Andy Warhol im DASMAXIMUM

Im Andy Warhol-Saal beeindruckt das 10,5 Meter lange Werk „Camouflage“

Die Künstler, die sie in ihren Arbeiten verewigte, stammen aus den Bereichen Musik, Literatur und bildende Kunst. Sofort erkenne ich das markante Gesicht von Mick Jagger oder Thomas Bernhard. Ebenfalls beeindruckend sind die Skulpturen aus Autoblechteilen von John Chamberlain. Seine Schöpfungen sind heute im Bestand vieler Museen.

DASMAXIMUM widmet seinen Kunstwerken sogar eine eigene Halle. Genauso wie der minimalistischen Equal Area Series von Walter De Maria. Seine Arbeiten galten als Initialzündung für neue Strömungen wie Konzeptkunst und Land Art.

Viel Raum für bedeutende Kunst

DASMAXIMUM stellt auch Hauptwerke von Georg Baselitz aus.

Im Baselitz-Saal haben die „Frau Ultramarin“, die „Gelbe Sängerin“ und die „Zwei vom Foto“ genügend Platz

Auch Arbeiten von Georg Baselitz prangen an den Wänden des Kunstmuseums in Oberbayern. Darunter ist ein Bildnis seiner Frau: die drei Meter hohe Frau Ultramarin aus massivem Zedernholz. Seine Anfänge als Künstler gestalteten sich schwierig, denn in seinen ersten 20 Jahren als Künstler verkaufte er wenig. Doch heutzutage erlangen seine Werke regelmäßig Höchstpreise. In einer Holzbaracke, die später als Schulhaus genutzt wurde, findet ebenfalls eine besondere Arbeit eines einzigen Künstlers Platz: Die Serie der neun European Couples von Dan Flavin ist hier erstmals vollständig ausgestellt. 

Werke von besonderer Qualität 

Im DASMAXIMUM ist Dan Flavins European Couples erstmals gesammelt ausgestellt.

Die Lichtinstallation „European Couples“ von Dan Flavin ist im DASMAXIMUM vollständig ausgestellt

Frau Dr. Löffler erzählt mir, dass diese Arbeit von Flavin derzeit Ihr Lieblingsstück ist. „Aber die Kunstwerke hier haben eine Qualität, die sich einfach nicht erschöpft. Kunst ist auch immer ein Geheimnis. Das wesentliche Merkmal von Kunst ist, dass sie immer wieder andere Ebenen freigibt, wenn man ihr länger begegnet. Wenn ich durch die Räume gehe, dann denke ich oft: Das ist mein Lieblingsraum. Und am nächsten Tag ist es dann wieder ein anderer.“

Mit Kunst Wunder erleben 

Die Direktorin von DASMAXIMUM Frau Dr. Löffler wird immer wieder neu von der Kunst inspiriert

Frau Dr. Löffler erlebt mit der Kunst Wunder

Doch das Museum hält nicht nur für Kunstliebhaber Überraschungen bereit. Immer wieder initiiert DASMAXIMUM Aktionen, die es auch museumsfernen Gruppen ermöglichen Kunst zu erleben. Beispielsweise haben die beiden Performance-Poetinnen Pauline Füg und Henrikje Stanze ein spezielles Projekt für DASMAXIMUM entwickelt: Wort:Bilder. „Diese Veranstaltung ist etwas für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen, die normalerweise nicht ins Museum gehen, aber auch für alle, die Freude am kreativen Umgang mit Kunst und Sprache haben. Dabei erleben die Beteiligten wahre Wunder.“

Frau Dr. Löffler strahlt und schildert zwei denkwürdige Begegnungen. „Einmal war die Lebenshilfe zu Gast. Der Betreuer einer Frau dachte, dass sie Analphabetin sei. Kurz darauf aber, schrieb sie ein selbst gemachtes Gedicht in unser Gästebuch. Ein anderes Mal war eine Frau zu Gast, die seit Jahren nicht mehr sprach. Während der Veranstaltung fing sie dann auf einmal an sich wieder zu äußern.“ Weiters fügt die Direktorin hinzu: „Bei diesen Veranstaltungen lernt man selbst auch enorm viel. Diese Menschen treten so unbefangen an die Kunst heran und entdecken Dinge, auf die man selbst nach Jahren des Betrachtens nicht gekommen ist.“ Das nächste Projekt dieser Art findet Ende April 2015 statt. Die Ergebnisse, wie Spontan-Gedichte und ähnliches, werden dann wieder bei den Kulturtagen vorgestellt. Wir dürfen gespannt sein und hoffen auf viele weitere wunderbare Geschichten.

John Chamberlain hat eine eigene Kunsthalle für sich alleine im DASMAXIMUM

Lebendige Expressivität vermitteln die Gebilde von John Chamberlain


Datum: 6. November 2014 . Autor: Anja Eder . Kategorie: Ausflugsziele . Kultur . Museen . Orte . Region . Tradition & Handwerk . Traunreut
Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 Kommentare
  1. Elmar Zorn sagt:

    Gratuliere, ist super präsentiert und sehr nützlich!

  2. Die Kunst der Zeit hautnah – das hat der Chiemgau verdient. Danke für den Report!

  3. Vielen Dank für die Komplimente!

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen