Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Trachten und Dirndln im Chiemgau

Datum: 25. April 2014 . Autor: Isa von Liel . Kategorie: Inzell . Kultur . Orte . Region . Ruhpolding . Tradition & Handwerk . Traunstein
Isa von Liel

Trachtengewand und Dirndlgewand muss man auseinander halten. Ein Dirndl ist ein Alltagsgewand, Tracht dagegen eine sehr aufwändige Angelegenheit. Sie hat viel mit Brauchtum, Heimatverbundenheit und kirchlichen Festen zu tun. Schon seit Jahrzehnten beschäftigt sich das Ehepaar Otto und Hildegard Dufter aus Unterwössen mit der Tracht und allem, was dazu gehört. Sie wissen daher genau, zu welchem Anlass man im Chiemgau Tracht trägt.

Die richtige Tracht für jeden Anlass finden

Tracht & Tradition im Chiemgau

Tracht & Tradition im Chiemgau

Wir tragen unsere Tracht zum Gaufest und zu kirchlichen Festen wie Hochzeit, Kommunion und Firmung, zu Pfingsten, Fronleichnam, Trachtenwallfahrt und Erntedank – eigentlich zu allen kirchlichen Feiern. Zum Dorffest oder Maibaumaufstellen wählt man dagegen eher ein Dirndl.“, erzählt Otto Dufter, wenn man ihn nach der richtigen Wahl einer Tracht im Chiemgau fragt.

Die Chiemseer Dirndl

Es gibt also viele Gelegenheiten, Tracht oder auch Dirndl zu tragen. Einfach ist die Sache mit der Tracht wahrlich nicht. Vor allem bei den Frauen und Mädchen, die hier auch Dirndl genannt werden – was bei unserem Thema gerne mal für weitere Verwirrungen sorgt. Hildegard Dufter erklärt weiter: „Es gibt außerdem eine Tracht für Kinder, ledige Frauen und verheiratete, dazu noch Unterschiede zwischen einer Festtracht, einer Tanztracht und einer Trauertracht.

Trachten richtig „lesen“

Dass die Trachten auch etwas über die Herkunft ihrer Träger verraten, erklärt Otto Dufter: „Die Männer tragen bei uns den forstgrünen Anzug oder Lederhosen mit Joppe. Zum Festagsgewand mit Lederhose gehören Wadelstrümpfe, zu denen wir auch Loiferl sagen, oder die grauen, grünbestickten Kniestrümpfe. Genau wie bei den Ornamenten der Lederhosen zeigen unterschiedliche Muster und Farben, aus welchem Dorf ihr Träger kommt.

Chiemgauer Tracht und Hüte

Der richtige Hut vervollständigt die Tracht

Der richtige Hut vervollständigt die Tracht

Zur Tracht gehört außerdem immer ein Hut. In Unterwössen ist das bei den Männern ein grüner Velourhut mit Gamsbart. Die Frauen tragen den Inntaler oder auch Chiemgauer Hut, der auch Quasten- oder Bandlhut genannt wird.

Auf jeden Fall gilt, zur Tracht und auch zum Dirndl tragen Mädchen und Frauen keine offenen Haare, auch keinen Pony.

Wir sagen, die Haare gehören ‚aufgramt’, also aufgeräumt. Und: Eine Tracht ist keine Uniform, sie ist sehr individuell und im Detail von Ort zu Ort so verschieden. Man sieht also sofort, woher ihr Träger kommt.

Familientradition Chiemgauer Tracht

Zur Tracht sind die Dufters – wie in den Chiemgauern Orten üblich – über die Familie gekommen. Die beiden sind Mitglied im Chiemgau Alpenverband, der 23 Gebirgs-Trachten-Erhaltungsvereine im Chiemgau zusammenfasst.

chiemgau-trachten

Schon mein Vater war Vorstand des Trachtenvereins, die Mutter aktives Trachtendirndl. Mit dem Schuhplattln hat es bei mir angefangen, inzwischen ist unser Sohn zweiter Vorsitzender und Jugendleiter. Wir sind also schon in dritter Generation aktiv beim Trachtenverein.“, erzählt Otto Dufter gerne.

Brauchtumspflege mit jeder Faser

Früh übt sich

Der Trachtenverband ist generationenübergreifend

Heute sehen es die Vereine als herausragende Aufgaben an, sich für bodenständige Trachten, für Volksmusik, Volkstänze, Schuhplattler, Figurentänze, die bayerische Sprache sowie für die guten Sitten und Bräuche einzusetzen.

Brauchtum, Glaube und Kirche sind wichtige Werte, ebenso wie Gemeinschaft und Heimatverbundenheit. Für viele Menschen macht dieses stabile Wertegerüst – in unserer schnelllebigen Gesellschaft nicht mehr selbstverständlich – den Chiemgau und seine Menschen so besonders liebenswert.

Veranstaltungstipps für Trachten-Liebhaber im Chiemgau

Kaum ein Monat vergeht in unserer Region ohne eine Feier oder ein Fest: Vom „Aperschnalzen“, das den Winter vertreibt, über die Starkbierzeit, die das Fasten versüßt, bis zu Sonnwendfeiern und Kirchweih. Oft gehören Tanz, Blasmusik und Trachtengruppen dazu. Vielfarbig und imposant sind auch die zahlreichen Pferdeumritte wie die Leonhardifahrten, der Georgiritt in Traunstein oder Ruhpolding und der Michaeliritt in Inzell. Otto Dufter weiß als Ehrenvorsitzender des Bayerischen Trachtenvereins genau so gut wie seine Frau, die im Fachausschuss der Vereinigung sitzt:

„Wer Trachten in all ihren Feinheiten erleben möchte, sollte unbedingt beim alljährlichen Gautrachtenfest vorbeischauen!“

Tipp

Verschiedene Gautrachtenfeste mit Festzügen, Pferdeumritte – wie der Leonhardiritt – oder Wallfahrten finden das ganze Jahr über verteilt im Chiemgau statt und bieten Gelegenheit, die schönsten Trachten „in Aktion“ zu erleben. Entdecken Sie mehr Veranstaltungshighlights.


Datum: 25. April 2014 . Autor: Isa von Liel . Kategorie: Inzell . Kultur . Orte . Region . Ruhpolding . Tradition & Handwerk . Traunstein
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen