Gesichter der Gastfreundschaft: Jutta Ries - Chiemgau Geschichten

Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Gesichter der Gastfreundschaft: Jutta Ries

Datum: 20. Juni 2018 . Autor: Chiemgau Tourismus . Kategorie: Gesichter der Gastfreundschaft . Region . Schleching
Chiemgau Tourismus

„Den Gästen zurückgeben, was wir selbst erfahren haben“

Mit dem eigenen Hotel erfüllt sich Jutta Ries einen Traum in Schleching

 

Als Tochter eines Architekten ist Jutta Ries sozusagen auf der Baustelle aufgewachsen. Deshalb kostet es sie offenbar keine Anstrengung, beim Rundgang durch die fünf Stockwerke des früheren „Hotel Hubertus“ in Schleching-Ettenhausen an jeder Ecke von einem Handwerker aufgehalten zu werden.

Jutta Ries im Kaminzimmer mit antiken Fenster

Hier die falschen Feuermelder, dort eine aufgebohrte Wasserleitung, Achtung, hier kommen die neuen „Nachtkästchen“ (aus Baumstämmen, die ihr Mann Thomas selbst bearbeitet hat), Schreiner und Elektriker brauchen ein paar kurze Instruktionen. Nichts kann sie aus der Ruhe bringen. Sie zeigt stolz die alten Zargen in den Toiletten: „Es waren alte Metallzargen, die gehen heute gar nicht mehr. Wir wollten sie aber nicht rausreißen. Deshalb haben wir sie künstlich rosten lassen und den Rest in Edelrost-Optik angepasst.“ Alte Baustoffe und Elemente aus dem „Hubertus“, das die Schlechingerin Heidi Richter rund 40 Jahre lang betrieben hat, haben bei der Architektin einen hohen Stellenwert. Der Schrank und die Sessel im zukünftigen Kaminzimmer stammen noch von der Vorgängerin, und die alten Fenster, durch die man ins Restaurant durchschauen kann, sogar aus dem jahrhundertealten Nachbarhaus, dem ehemaligen „Hotel Edelweiß“. Das hat Familie Ries mit dem Kauf vor vier Jahren vor dem Verfall bewahrt und zu einem Schmuckstück gemacht.

 

„Wir möchten, dass die Küche zu 95 Prozent Lebensmittel aus der Region verwendet“

Zwischen beiden Anwesen liegt ein kleiner Reitplatz, denn die Töchter lieben Pferde und werden den Urlaubsgästen schon in diesem Sommer Reitstunden auf den beiden Haflingern „Shakira“ und „Wastl“ geben.

Jutta Ries an der zukünftigen Rezeption

Vor dem Hotel mit seinen 22 Zimmern ist ein eingezäunter Kräutergarten. Die Minze und Melisse sind für die Bio-Limonade gedacht, der dicke Buschen Rauke für die Burger, die es ab Mitte Juli im Restaurant geben soll. Das Fleisch für die Burger lässt Jutta Ries von einem Bauernhof in Bernau liefern. „Wir möchten, dass die Küche zu 95 Prozent Lebensmittel aus der Region verwendet“, hat die dreifache Mutter festgelegt. Sich nicht nur in der Küche, sondern auf dem Bau als einzige Frau den Männern gegenüber durchzusetzen, hat sie bei vielen Großprojekten in Frankfurt und München gelernt. Während sie sich tagtäglich um die Baustelle kümmert, läuft ihr Architekturbüro mit 15 Mitarbeitern, das sie vor zwanzig Jahren aufgebaut hat, im Hintergrund weiter.

 

Die Nachbarn in Ettenhausen haben bei der 46-Jährigen einen Stein im Brett. Von allen Seiten brachten sie während der Umbauzeit des alten Edelweiß vor vier Jahren Kaffee, Kuchen und warme Suppen vorbei, damit die Familie und ihre Helfer bei Kräften bleiben.

Jutta Ries mit Heidi Richter, der früheren Betreiberin des „Hotel Hubertus“

Oder eine Kiste Bier mit den Worten: „Handwerklich kann ich euch leider nicht helfen, aber da habt’s ein Tragerl Bier.“ Das hat die Rheinländerin schwer beeindruckt. „Sowas erlebt man nur einmal im Leben“, sagt sie, „und genau dieses Gefühl wollen wir unseren zukünftigen Gästen zurückgeben: sich aufgenommen und ‚dahoam‘ fühlen.“ Deshalb heißt das von Bergen umgebene Hotel, an dem es fünf Wochen vor der Eröffnung immer noch viel zu tun gibt, auch „Alpenhotel Dahoam“. Der Name überzeugt auch Heidi Richter, die ihre Nachfolger nach Kräften unterstützt.

 

Im Juli 2018 war es so weit- da erfüllten die Eheleute Ries sich nach nur 15 Wochen Bauzeit einen langgehegten Traum – den vom eigenen Hotel. Schon als sie vor mehr als 30 Jahren ihren heutigen Mann kennengelernt hat, haben sie gemeinsam von einem kleinen gemütlichen Hotel „gesponnen“, erinnert sich die Architektin. Der Tag der Eröffnung war passenderweise ihr Geburtstag.

Tipp

Auch andere Chiemgauer Gastgeber haben ihre Erfahrungen geteilt. In unseren G’schichten über Gastfreundschaft können Sie mehr lesen.


Datum: 20. Juni 2018 . Autor: Chiemgau Tourismus . Kategorie: Gesichter der Gastfreundschaft . Region . Schleching
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen