Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Flamingos – unsere neuen Chiemseestars

Datum: 17. Februar 2015 . Autor: Veronika Hotovy . Kategorie: Ausflugsziele . Familie . Orte . Region . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Tier- & Pflanzenwelt . Wasser
Veronika Hotovy

Heute darf ich euch von der kleinen rosa Sensation am Chiemsee berichten – den Flamingos. Zwei bis fünf Stück wurden in den letzten Tagen immer wieder an verschiedenen Plätzen im Chiemsee bei Seebruck gesichtet. Eine wahre Sensation für vorbei gehende Passanten und jeder von Ihnen wird sich Fragen über diesen für uns tropischen Vogel stellen. Auch ich habe mir diese Fragen gestellt und um Antworten darauf zu bekommen, traf ich mich mit Herrn Heinz Jürgen Pohl, Vorsitzenden des Vereins Natur und Landschaftsführer – Inn Salzach.

Vogelbeobachtungsturm Seebruck

Vogelbeobachtungsturm Seebruck

Am Vogelbeobachtungsturm in Seebruck starteten wir unsere Tour. Ich als Frau wollte natürlich als aller erstes wissen, wie diese Vögel an ihr strahlend rosa Federkleid kommen und ob bei den Flamingos Männchen und Weibchen dieselbe Federfarbe haben. Die rosa Färbung ist laut Herrn Pohl auf die Aufnahme des Farbstoffes Carotinoide in der Nahrung zurück zu führen. Flamingos fressen vor allem Kleinkrebse die sich wiederum von Algen ernähren welche reich an Carotinoiden sind. Männchen und Weibchen können nur schwer auseinander gehalten werden, da sie bis auf einen geringen Größenunterschied gleich aussehen. Warum Flamingos immer auf einem Bein stehen kann bis heute nicht wissenschaftlich erklärt werden. Für die Tiere hat es aber sicher eine gewisse Bedeutung meint Herr Pohl.

Während unserer Beobachtungstour entlang des Chiemseeufers werde ich auf ein paar Enten und Schwäne aufmerksam und frage mich, ob die wohl ihre neuen Nachbarn akzeptieren. Ja das tun sie, erklärt mir Herr Pohl, da die Flamingos weder Greif- noch Raubvögel sind. Dadurch leben sie friedlich als Nachbarn im Bayerischen Meer zusammen.

Doch wie kommen die Flamingos nun an den Chiemsee? Für ihn und seine Kollegen ist es sehr wahrscheinlich, erzählt er mir weiter, dass die Tiere, die zurzeit bei uns wohnen, aus einer privaten Haltung in der Umgebung entstammen. Sicher sagen kann man es nicht, Flamingos sind Global Player, sie kommen eigentlich fast überall auf der Welt vor.

Flamingos im Chiemsee

„Einbeiniges“ Stehen im seichten Wasser

Mir wird langsam kalt. Ich schaue aufs Wasser des Chiemsees raus und mache mir Gedanken darüber, ob es den Flamingos bei uns im Winter nicht auch zu kalt ist. Schließlich sind sie doch wärmere Gebiete gewohnt. Ich spreche Herrn Pohl darauf an. Seine Antwort erstaunt mich. Flamingos haben nicht wie andere Vögel den typischen Vogelzug. Wenn vereinzelt Tiere weg fliegen dann nur nahrungsbedingt. Die rosa Tiere sind so anpassungsfähig, dass sie auch in Höhenlagen von mehr als 4.000 Metern und bei Minusgraden von – 30 Grad Celsius überleben können. Langsam kommen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour. Gesehen habe ich leider an diesem Tag noch keinen, aber ich versuche es in den nächsten Tagen noch einmal. Ich frage Herrn Pohl wie lange sie noch in Bayern am Chiemsee bleiben werden und an welcher Stelle man sie am häufigsten sieht. Die Flamingos sagt er mir daraufhin, haben sich schon seit einigen Jahren in Bayern und auch hier bei uns am Chiemsee eingenistet. Sie werden immer wieder einmal für kurze oder auch längere Zeit gesichtet und verschwinden dann auch wieder. Kommen werden sie aber voraussichtlich noch einige Jahre, da die Tiere bis zu 60 Jahre alt werden können. Und wo ich sie am besten sehen kann? Darauf gibt es keine Antwort, denn sie halten sich stets da auf, wo es ihnen gerade am besten gefällt.

Zurück am Turm beobachte ich noch einmal von oben, wie langsam der Nebel über den Chiemsee einfällt. Ich habe viel Neues erfahren an diesem Nachmittag und hoffe auch den Lesern neues von diesen für uns exotischen Tieren vermittelt zu haben.
Ich persönlich hoffe sehr stark dass die Tiere immer wieder zurückkehren zu uns nach Bayern, da sie dem Winter eine kräftige und lebendige Farbe geben.

 

Tipp

Erleben Sie mit unserem Naturführer und Blog-Autor Heinz-Jürgen Pohl eine besondere Naturführung und entdecken Sie mit ihm den Chiemsee und das Achendelta.


Datum: 17. Februar 2015 . Autor: Veronika Hotovy . Kategorie: Ausflugsziele . Familie . Orte . Region . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Tier- & Pflanzenwelt . Wasser
Hinterlassen Sie einen Kommentar