Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Treffen mit einer „Chiemgauer Kräuterhexe“

Datum: 29. April 2014 . Autor: Andrea Obele . Kategorie: Ausflugstipps für Familien . Familie . Orte . Region . Tier- & Pflanzenwelt . Übersee . Wandern
Andrea Obele

Irgendwie hatte ich bei dem Termin mit der Kräuterpädagogin ein buckeliges Kräuterweiberl mit Kopftuch und Weidenkorb auf dem Rücken erwartet. Doch weit gefehlt: Die sympathische und offene Elisabeth Siglreitmeier aus Übersee ist quasi eine moderne „Hex” – eine „Kräuterhex”, die mit ihrer Familie ein ganz normales, modernes Leben führt. „Allerdings mit ein paar Feinheiten – Kräuterfeinheiten”, wie sie mir schmunzelnd erklärt.

Elisabeth Siglreitmeier - Kräutergelehrte Buchhalterin

Elisabeth Siglreitmeier – Kräutergelehrte Buchhalterin

Bayerns Natur: muss man kennen!

Die Buchhalterin mit „Bauernblut” kommt mit ihren 45 Jahren aus einer Generation, in der es nicht so wichtig war, das Wissen der Uroma in der Familie weiterzugeben: „Wenn ich also auf die Wiesen des Bauernhofs meiner Eltern gegangen bin, habe ich beim Anblick der Pflanzen gedacht: Dich kenn ich zwar, aber ich weiß nicht, wie du heißt und was du kannst.” Nachdem die Überseeerin selbst eine Familie gegründet hatte, beschäftigte sie sich immer mehr mit der Kräuterkunde und machte schließlich eine staatlich anerkannte Ausbildung zur Kräuterpädagogin.

Ich frage, warum Sie das gemacht hat? „Es hat mir meinen Wunsch nach mehr Erdung erfüllt. Das Kräuterwissen ist jetzt neben der Buchhalterei, die mir wirklich Spaß macht, mein zweites Leben”, erklärt die „Kräuterhex” mit Leib und Seele dazu.

Spitzwegerich bei Insektenstichen

An andere das Wissen weiterzugeben, was wild vor der eigenen Haustüre wächst, macht ihr aber ebenso Spaß wie sich selbst weiterzubilden: „Es ist schon schön, zu sehen, wie z.B. mein Sohn Spitzwegerich pflückt, um den Juckreiz eines Insektenstiches zu lindern.

Die Expertin gibt Kräutertipps

Die Expertin gibt Kräutertipps

Aber was kann man denn als Laie einfach anwenden, möchte ich wissen. „Da gibt es so vieles, das kann man auf einmal gar nicht alles erzählen. Ich weiß heute, dass zum Beispiel die Inhaltsstoffe aller Rosengewächse eine zusammenziehende Wirkung haben und so etwa trockene oder spröde Haut pflegen“, erklärt die Überseeerin mit fundiertem Wissen aus Botanik, Ethnobotanik und Biologie. „Kräuter haben aber nicht nur eine heilende, sondern auch eine Genusswirkung“, so die „Kräuterhex“ weiter. „Gekaufter Tee aus dem Beutel kommt mir schon lang nicht mehr in die Tasse. Man kann aus Apfelschalen, die man in Wasser ziehen lässt und mit Johannisbeerblättern, Frauenmantel, Gänseblümchen und Veilchen anreichert, einen sehr wertvollen Tee zaubern und so die Frische des Frühjahrs sehr gut einfangen.

Kräuter und Unkräuter im Chiemgau

Für alle, die sich in der Flora ebenso wenig auskennen wie ich, haben die Kräuterpädagoginnen der Region übrigens das Büchlein „Unkräuter Kostbarkeiten” geschrieben. „Hier erklären wir die zehn wichtigsten Wildkräuter und was man aus ihnen machen kann”, so die Fachfrau. „Denn so mancher Feind, den man im eigenen Garten wähnt, ist eigentlich ein Freund.” Und so gibt es das Wort Unkraut für Kräuterpädagogin Elisabeth Siglreitmeier nicht:

Jedes Kraut ist für etwas gut, und sogar der japanische Knöterich oder das indische Springkraut, das vermehrt bei uns wächst und verteufelt wird, ist in gewisser Hinsicht brauchbar.

Die "Kräuterhex" mit der Königin der Wildkräuter

Die „Kräuterhex“ mit der Königin der Wildkräuter

Brennnessel ist Königin der Wildkräuter

Die Brennnessel, um die gemeinhin ein großer Bogen gemacht wird, bezeichnet die Kräuterpädagogin als die Königin der Wildkräuter: „Aus der Wurzel kann man Schnaps brennen, die jungen Blätter, die entwässernde Wirkung haben, sind als Tee, Salat oder in Gerichten wie Spätzle verwendbar. Aus den Fasern des Stengels kann man Kleidung machen (Nesselstoff) und im Samen sammelt sich die ganze Energie der Pflanze.

Mit viel Herzblut und Engagement spricht die Überseeerin über heimische Kräuter und Pflanzen und erklärt mir ihre Wirkung. Wenn sie jetzt auf die Wiesen geht, sieht die „Kundige” im Gegensatz zu früher viele „namentlich Bekannte”, genau wie der Rest ihrer Familie, der nie mehr ohne „Kräutersackerl” auf Wanderung geht.

Kräuterwandern am Chiemsee

Kräuterwandern in Bayern

Kräuterwandern in Bayern

Ein Treffen mit einer „Kräuterhex“ bei einer Wanderung kann ich also nur empfehlen, um den heimischen Speiseplan oder die Hausapotheke aufzuwerten. Der Urlaub im Chiemgau bietet perfekte Gelegenheit, mehr über Bayerns Natur und ihr reichhaltiges Angebot zu erfahren.

Termine und Infos über Kräuterführungen oder Kochkurse der ausgebildeten KräuterpädagogInnen gibt es im Internet unter www.chiemgauer-kraeuterpaedagogen.de

 

 

Tipp

Das Büchlein „Unkräuter Kostbarkeiten” kann bei Elisabeth Siglreitmeier unter Tel. 08642-598144 oder per E-Mail: esiglreitmeier@hotmail.com bestellt werden.


Datum: 29. April 2014 . Autor: Andrea Obele . Kategorie: Ausflugstipps für Familien . Familie . Orte . Region . Tier- & Pflanzenwelt . Übersee . Wandern
Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 Kommentare
  1. Daniela Sikora sagt:

    Hallo,
    Würde meiner Freundin gerne eine Kräuterwanderung zum Geburtstag schenken. Gibt es noch Termine und was würde dies kosten?
    Viele Grüße
    Daniela

    • Hallo Daniela,
      ganz unten im Artikel gibt es einen link zu den Kräuterpädagogen im Chiemgau und allen Terminen, die diese anbieten. Gerne kannst du dort direkt nachfragen, was du deiner Freundin schenken kannst. Diese Seite hier ist ein Blog der Chiemgau Tourismus, hier werden keine Termine oder Gutscheine für die Kräuterpädagogen vermittelt.
      LG Andrea

  2. Daniela Sikora sagt:

    Hallo,
    Bin etwas irritiert, wollte meiner Freundin gerne eine Kräuterwanderung schenken, hatte dies bereits geschrieben, aber anscheinend falsch.
    Würde mich über eine Antwort sehr freuen,

    Lag
    Daniela Sikora

  3. Moritz susanne sagt:

    Hallo, wollte wissen wann im Frühjahr die krauterwanderung wieder beginnt.

    Grüße Susanne