Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Mit Steckerlhaxn auf das Dürrnbachhorn

Datum: 1. November 2014 . Autor: Bernd Maile . Kategorie: Almen . Ausflugsziele . Gastbeitrag . Genuss . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Reit im Winkl . Wandern
Gastautor

Was gibt es Schöneres als an einem sonnigen Tag zusammen mit der Familie einen abwechslungsreichen Ausflug zu erleben? Wandern wäre mal wieder super, aber die Kinder wollen nicht so lange gehen, der Opa hat es im Kreuz, die Oma säße lieber in einem netten Cafe und meine Frau und ich haben uns auch schon länger nicht mehr sportlich betätigt.

Ein Wandertag mit der ganzen Familie

Winklmoosalm Chiemgau

Die Nostalgie Sesselbahn auf der Winklmoosalm

Also entscheiden wir uns für das Dürrnbachhorn, einem Berg in den Chiemgauer Alpen, über dessen Gipfelgrat die Grenze zwischen Bayern und Salzburg verläuft. Praktisch ist auch, dass man mit dem Auto bis auf die Winklmoosalm fahren kann und sich den beschwerlichen Auf- und Abstieg bis dorthin spart. Wir stellen unser Auto am Liftparkplatz der Nostalgie-Sesselbahn ab und dann darf jeder selbst entscheiden wie er nach oben kommt.

Die Kinder und die Großeltern fahren wie anno dazumal mit dem Einzelsessellift in 20 Minuten bis zur Bergstation (1.610m). Direkt daneben steht das Panorama-Wirtshaus Dürrnbachhorn. Während die Großeltern mit ihren Enkeln auf der Sonnenterrasse bei Kaffee und Limonade die fantastische Aussicht genießen, wollen meine Frau und ich den Berg zu Fuß bezwingen.

Gipfelkreuz des Dürrnbachhorn

Gipfelkreuz des Dürrnbachhorn

Also wandern wir dem Wegweiser folgend nordwärts Richtung Dürrnbachhorn und erreichen nach einem kurzen Waldstück die freien Flächen der Dürrnbachalmen. Zwei Möglichkeiten bieten sich dort zum Weiterwandern an: links hinter den Almen führt ein schmaler Wiesenweg nach oben, und vor den Almen führt ein Pfad rechts nach oben in den Wald hinein. Kurz vor der Bergstation treffen dann beide Aufstiegsvarianten wieder aufeinander. Da es sehr heiß und sonnig ist, entscheiden wir uns für den schattigeren Aufstieg durch den Wald. Nach eineinhalb Stunden gemütlicher Gehzeit gibt es eine freudige Familienzusammenführung. Bevor wir einkehren, entscheiden wir uns, das 1776 Meter hohe Dürrnbachhorn zu erklimmen. Die Kinder wollen mit, die Großeltern bleiben lieber auf der Sonnenterrasse.

Der Gipfel vom Dürrnbachhorn

Dürrnbachhorn Chiemgau

Mit „Steckerlhaxn“ aufs Dürrnbachhorn

Als wir losgehen, zeigt ein Familienvater auf mich: “Schauts Kinder, wenn der des schafft mit seinen Steckerlhaxn, dann schaffts ihr des a!“ Ja, danke schön! Der 20-minütige Weg zum Gipfel durch die mannshohen Latschen ist nicht lang, aber steil. Und die Mühe lohnt sich. Bei Schönwetter reicht der Panoramablick von der Reiter Alpe über die Loferer und die Chiemgauer Berge zum Steinernen Meer. Man sieht die Hohen Tauern, die Kitzbühler und Zillertaler Alpen, das Karwendelgebirge und den Großvenediger. Wahnsinn! Wer trittsicher und auch schwindelfrei ist, kann die Gratüberschreitung machen und mit dem Abstieg über die Finsterbachalmen entsteht so eine schöne Rundtour, die wieder an der Talstation der Nostalgiebahn endet.
Wir entscheiden uns für den gleichen Rückweg bis zur Bergstation des Sessellifts. Doch diesmal wollen nur die Großeltern nach unten fahren, die Kinder wollen mit uns zu Fuß runter. Beim Abstieg wählen wir den Wiesenweg und so kommen wir ebenfalls in den Genuss einer Rundwanderung.

Sonnenterrasse der Traunsteiner Hütte

Kaiserschmarrn Chiemgau

Der leckere Kaiserschmarrn auf der Traunsteiner Hütte

Unten angekommen haben Oma und Opa bereits Plätze auf der Sonnenterrasse der Traunsteiner Hütte reserviert. Und während ich mich mit einem Weißbier belohne, stürzt sich der Rest der Familie auf den hausgemachten Kaiserschmarrn, auf den sich das Warten wirklich lohnt: goldgelb, luftig zart, eine süße Sünde, der nicht einmal ich widerstehen kann.
Und der Tag geht sehr harmonisch zu Ende, nachdem ich zu meiner Frau sage: “Also der Kaiserschmarrn, der ist fast so lecker wie du!“

 

 

 

Tipp

Die Tour zur Dürrnbachhorn-Gratüberschreitung sowie viele andere Wandertouren finden Sie in unserem Tourenportal unter www.chiemgau-tourismus.de/wandertouren-bayern


Datum: 1. November 2014 . Autor: Gastautor . Kategorie: Almen . Ausflugsziele . Gastbeitrag . Genuss . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Reit im Winkl . Wandern
Hinterlassen Sie einen Kommentar