Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

6 Lieblings-Badestellen im Chiemgau – Teil 3 – Der Klostersee

6 Lieblings-Badestellen im Chiemgau - Teil 3 - Der Klostersee
Chiemgau Tourismus

Denkt man an den Chiemgau, kommen einem als erstes der Chiemsee und der Waginger See in den Sinn. Tatsächlich gibt es allerdings noch viel mehr Seen, Bäder und Flussläufe, die zum Abkühlen einladen. In unserer Reihe „6 Wochen Sommerferien – 6 Lieblingsbadestellen im Chiemgau“ haben wir echte Chiemgauer nach ihrem persönlichen Highlight befragt. Damit werden die Sommerferien garantiert Erfrischung pur. In der dritten Woche:

Der Klostersee – oder (unter Einheimischen): der Seeoner See

Karin Lange hat seit ihrer Kindheit einen ganz klaren Favoriten: den Klostersee. „Für mich ist das Besondere an diesem See schon immer der wunderschöne Blick auf das Kloster. Schon als Jugendliche fuhr ich gerne mit dem Fahrrad zum Strandbad in Seeon. Das tue ich heute noch, meist in Begleitung von meinem Mann und manchmal auch der Kinder.

Gutes Radwege-Netz

6 Lieblings-Badestellen im Chiemgau - Teil 3 - Der Klostersee

Das gute Radewegenetz des Klostersees

Die Radelwege sind halt heute viel schöner und besser ausgezeichnet als früher.“ lobt sie die Verbindungen rund um den See. Und tatsächlich liegt dieser nicht nur in der zertifizierten ADFC-RadReiseRegion, sondern direkt an zahlreichen Radtouren, wie dem „Klosterweg“, „Benediktweg“, der „16-Seen-Runde“ oder dem „Heinrich Kirchner-Skulpturenweg“.

Ein typischer Badetag

Am Strandbad angekommen genieße ich das saubere Wasser, das man auch über einen Steg erreichen kann, die schöne Liegewiese und das ganze Drumherum. Manchmal schwimme ich zur Badeinsel, wo immer ganz schön was los ist. Es gibt einen Kiosk, der im Sommer rund um die Uhr geöffnet hat! Am liebsten hol ich mir an einem heißen Tag ein großes Eis! Mein Mann trinkt da lieber mal ein kühles Bierchen. Prost!“ lacht sie. Das Schöne ist, dass das Strandbad keinen Eintritt kostet. Wenn man mit dem Auto kommt, ist gegenüber ein gebührenpflichtiger Parkplatz.

Und bei schlechtem Wetter?

„Wenn kein Badewetter ist, dann nutzen wir auch gern die Spazierwege, die am und um den See angelegt sind. Gelegenheiten zum Einkehren gibt’s auch reichlich! Oder natürlich wir besuchen das Kloster Seeon

Tipp

Wer die Seeoner Klosterkirche besucht, sollte unbedingt einen Blick auf die Orgel werfen. Bereits Wolfgang Amadeus Mozart fand in seinen regelmäßigen Urlauben Gefallen daran.


Hinterlassen Sie einen Kommentar