Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

„Brotzeit“-Regatta der Chiemseeplätten

Datum: 23. Juni 2014 . Autor: Kaiman . Kategorie: Ausflugsziele . Genuss . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Wasser
Kaiman

Von wegen, dabei sein ist alles!

Die lokale Chiemsee-Segelbootsklasse ist die „Chiemseeplätte, ein traditionelles Flachboden-Holzboot mit guten Segeleigenschaften. Saisonstart ist seit acht Jahren die „Brotzeit“-Regatta in Seebruck, eine von fünf Regatten, die in die Gesamtwertung des „Chiemsee Plättenmeisters“ einfließen.

„Merk Dir: immer am letzten Samstag im Mai!“ Diesmal wollte ich endlich bei Götz-Manfreds „Plättenbrotzeit dabei sein. Er organisiert sie eigenwillig und herzlich. Für Regatta-Cracks vorweg: Gesegelt wird „ernsthaft“, doch das Drumherum ist etwas Besonderes.

Doch der Reihe nach!

Echte Chiemsee-Plätte

Echte Chiemsee-Plätte

Früh aufstehen für irgendetwas Schönes am Chiemsee! Um 6 Uhr fallen wir aus den Betten und agieren wie in Trance, bis wir endlich mit der Plätte über die Chieminger Bucht gleiten, Ziel Seebruck. Dort wollen wir heute den Sieg ersegeln. Oder zumindest dabei sein, was ja (angeblich) alles ist.

Spezl Christian ist mit an Bord, nicht nur weil die Plätte uns gemeinsam gehört, sondern weil auch er unbedingt dabei sein will, um zu segeln.

Zusammen mit etlichen anderen Plättenseglern treffen wir am Strand ein. Von überall um den See sind sie gekommen, aus Seebruck, Feldwies, Prien, Chieming, von der Fraueninsel, aus Breitbrunn und Gstadt … manche sind also auch schon länger unterwegs.

Der Chiemsee Plättenmeister 2013 hat den Wanderpreis, eine Schiffsglocke, mit an Bord. Diese Trophäe wollen wir beide ihm heute abjagen!

Stärkung vor der Regatta

Stärkung vor der Regatta

Schon heißt es: „Klar zur Plättenbrotzeit!“ Das Motto der Regatta wird eingelöst. Auf der Terrasse des Chiemsee-Italieners „Dolce Vita“ grillt Wirt Raffaele für die Teilnehmer, dass sich die Balken biegen. Hervorragend! Dazu spielt eine Musikgruppe, ein Mädel und drei Burschen, alles junge Könner, alle in Tracht – bayrisch-italienische Freundschaft, der See, Musik, süßes Leben.

Einschreibung und Reglement werden schnell geklärt, die zu segelnden Kurse auf Bierfilze u.ä. gekrizzelt, jeder informiert jeden. Noch sind wir ja an Land. Doch schon meine Frage nach den Verhältnissen in der Bucht bei den heutigen Windverhältnissen wird von den Seebrucker Locals zurückhaltend beantwortet. Klar: Heimvorteil!

Nach kaum zwei Stunden Brotzeit geht es aufs Wasser, dann fällt der Startschuss. Zwei Wettfahrten werden durchgeführt, um jeden Platz wird gekämpft. Böig-drehender Ostwind und die Strömung der Alzmündung machen es allen Teilnehmern schwer. Der jüngste Rudergänger Maxl ist acht (mit Großvater Xari an Bord), der älteste über siebzig, die Erfahrungswerte entsprechend weit gefächert.

Als Christian und ich dann doch weit hinten landen, in der 1. Runde Drittletzter und dann gar Vorletzter werden, wissen wir,

a) wir müssen noch üben,
b) uns eine leichtere Plätte besorgen,
c) besser allein statt zu zweit segeln und
d) mehr Konzentration aufs Segeln als auf Fotografieren und Ratschen legen.

Das alles könnte helfen, uns etwas weiter nach vorne zu bringen ;o)

Wir nehmen abschließend noch eine musikalisch-gesellige Brotzeitrunde mit, bevor es uns erneut aufs Wasser zieht. Der Wind ist jetzt stärker, die Sonne scheint und Christian will seinen ersten Segeltag des Jahres weiter auskosten. Im Glauben, es gäbe bei der Siegerehrung für uns nichts abzuholen, sind wir bis nach Sonnenuntergang auf dem Wasser und landen bei einem Bier auf dem Balkon daheim. „Dabei“ waren wir ja.

Ein paar Tage später erhalte ich den Anruf vom Veranstalter: „Ihr müsst noch Euren Wanderpokal abholen.“ – „Was …?“

Die "Handbremse" - der Preis für den letzten Platz

Die „Handbremse“ – der Preis für den letzten Platz

In Seebruck überrascht mich Manfred Götz mit einem zweifelhaftem Ehrenpreis, der berüchtigten „Handbremse“ , dem Preis für den Letzten. In der Gesamtwertung lagen wir nämlich am Ende an hinterster Stelle.

„Ihr wolltet doch eine Trophäe einfahren – na also!“ lacht Manfred.

Diesen Wanderpreis werden wir im kommenden Jahr nicht verteidigen, sondern versuchen, ihn wieder los zu werden!

Manfred und ich bleiben noch einen Frühsommerabend lang auf der Terrasse des Dolce Vita, sehen aufs Wasser und schwelgen in Seglergeschichten.

 

Tipp

Noch mehr Bilder gibt es hier zu bestaunen und weitere Informationen über die „Chiemsee Plättenmeister“-Regatta finden Sie unter chiemseeplaette.info.


Datum: 23. Juni 2014 . Autor: Kaiman . Kategorie: Ausflugsziele . Genuss . Orte . Region . Regionale Spezialitäten . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Wasser
Hinterlassen Sie einen Kommentar