Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Den Chiemsee und das Achendelta entdecken

Heinz-Jürgen Pohl

Entdecker, Naturfreunde, kleine und große Forscher werden von der Vielfalt der Pflanzen und Tiere im Chiemgau begeistert sein. Vor allem aber von Europas größtem Binnendelta – einem Naturerlebnis mit Seltenheitswert. Gemeinsam mit einer Bootsladung interessierter Teilnehmer begebe ich mich regelmäßig ins Abenteuer Achendelta, um auch selbst ständig neue Facetten des Chiemsees zu entdecken. 

Die Birgit ist wie geschaffen für Erkundungsfahrten im Delta

Die Birgit ist wie geschaffen für Erkundungsfahrten im Delta

Unterwegs am Chiemsee

Das Wasser rauscht an unserer Barkasse Birgit entlang, Möwen ziehen ihre Kreise über dem Boot, die Berge sind zum Greifen nah. Doch nicht nur Landschaft und See faszinieren bei dieser Erlebnisbootsfahrt.

Spannend ist auch die Geschichte über die Entstehung und Entwicklung des Deltas, das die Tiroler Ache bei ihrer Mündung in den Chiemsee bildet.

Denn das gibt es nur bei uns: ein so gut erhaltenes und großes Binnendelta wie an der Tiroler Ache, offiziell auch Tiroler Achen genannt.

Ausflug durch die Zeit am Chiemsee

Das Delta führt uns quasi im Zeitraffer vor, wie eine Landschaft entsteht und wieder vergeht. In der Natur ist nichts fix. Nach jeder Schneeschmelze und jedem Hochwasser sieht das Delta wieder anders aus. Neues Land wird gebildet und man kann beobachten, wie sich zunächst Pionierpflanzen, etwa Schilf oder Weiden ansiedeln, später dann nach und nach höhere Pflanzen und Tiere.

Damit die vielen Geschichten während der Fahrt zum Achendelta nicht zu trocken werden, dürfen die Mitfahrer bei unseren wissenschaftlichen Untersuchungen Hand anlegen. Sie schöpfen Wasser aus unterschiedlichen Tiefen, nehmen mit langen Greifern Bodenproben und untersuchen dies alles unter Mikroskopen oder Binokularen.

Da geht es unter anderem um greifbare Beispiele dafür, was es braucht, damit im See etwas wachsen kann. Also etwa wie warm oder kalt, klar oder trüb das Wasser ist. Andere Untersuchungen beschäftigen sich mit dem Leben im See und der Nahrungskette, an deren Ende wir Menschen stehen.

Geschichte und Zukunft des Chiemsees

Spannend ist auch, wie der Chiemsee vor vielen tausend Jahren nach der letzten Eiszeit aus einem Gletscher entstanden ist und dass er nach erdgeschichtlichen Maßstäben schon bald gänzlich verlanden wird.
Denn die Ache spült jedes Jahr riesige Mengen an Steinen, Geröll und feinstem Schlamm aus den Bergen in den See. Die geschätzten 10.000 Jahre bis zum Ende des Chiemsees sind erdgeschichtlich gesehen ein Klacks.

Besonderes Ausflugsboot für Ihre Chiemseereise

Zahlreiche Vögel haben den Chiemsee zu ihrer Heimat auserkoren

Zahlreiche Vögel haben den Chiemsee zu ihrer Heimat auserkoren

Nicht zuletzt sorgt unsere Birgit selbst mit ihrer Geschichte für Unterhaltung. Die ehemalige Hamburger Hafenbarkasse wurde um 1932 gebaut und kam wenig später an den Chiemsee. Viele Jahre lang, war sie das Schiff, das zwischen den Inseln des Bayerischen Meers verkehrte.

Heute wird sie für die Tour ans Achendelta eingesetzt. Viele Teile der Barkasse sind immer noch original, nur der Motor ist ganz modern. Sie eignet sich gut für die Touren, weil sie offen und relativ niedrig ist und man dadurch nah am Wasser ist. Außerdem lässt sie sich von einem Kapitän steuern und braucht keine große Mannschaft. Mit Birgit bringen wir alle Wissbegierigen ganz nah zum Naturschutzgebiet Achendelta, wo die Natur mit Ferngläsern herangeholt und die Vielfalt der dortigen Flora und Fauna betrachtet werden kann.

Chiemsee: Pure Artenvielfalt entdecken

Etwa die Schlammbänke. Sie sind Heimat für viele der rund 340 Vogelarten am Chiemsee, darunter Stelzen, Bekassinen oder auch der große Brachvogel.

Sogar Flamingos kann man ab und zu am Achendelta beobachten. Wo sie herkommen? Wer weiß. Die eine Theorie sagt, sie kommen aus einer Kolonie an der Donau Richtung Schwarzes Meer. Der anderen zufolge – der wahrscheinlicheren – kommen die seltenen Gäste aus dem Salzburger Zoo.

Kurz gesagt, machen also sogar Zoowanderer Urlaub am Chiemsee – ein weiteres Detail rund um das Bayerische Meer, das mich immer wieder zum lächeln bringt!

Tipp

Wer einen genaueren Blick in die Geschichte des Chiemsees und des Chiemgaus werfen möchte, der hat dazu bei einem erlebnisreichen Spaziergang im Naturkunde- und Mammut-Museum Siegsdorf Gelegenheit! Informationen unter www.chiemgau-tourismus.de/museen


Hinterlassen Sie einen Kommentar