Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Familien Rafting Tour in Schleching

Datum: 23. Juli 2014 . Autor: Stephan Semmelmayr . Kategorie: Aktiv . Ausflugsziele . Orte . Region . Schleching . Wasser
Stephan Semmelmayr

Meine drei Jungs Vincent (12), Jacob (10) und Philipp (8) lieben Abenteuer-Ausflüge. Und mir gefällt es ganz besonders, wenn die drei ihren Spaß haben. Aus diesem Grund habe ich mir wieder einmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen und einen Rafting Ausflug mit ihnen unternommen.

Helden in Neoprenanzügen

Wir begaben uns zu Sport Lukas nach Schleching, wo der Spaß bereits beim Anziehen der Neoprenanzüge begann. Hauteng klebten die Dinger an unserem Körper, aber davon wir würden später noch profitieren! Jeder bekam noch eine Schwimmweste und einen Helm – und schon konnte es losgehen.

Mit dem Shuttle-Bus fuhren wir nach Kössen in Österreich zur Einstiegs-Stelle. Dort erwartete uns bereits unsere Gruppe samt Guide Bernhard. Ein lustiger, gemütlicher Typ, der uns auf alle Do´s & Dont´s beim Rafting hinwies und sich super auf dem Wasser und rundherum auskannte.

Rafting Bayern: „Achterbahn fahren in freier Natur“

Die Rafting-Tour war ein Volltreffer! Der Trip auf der Tiroler Ache ist wie „Achterbahn fahren in der freien Natur“ und kam natürlich spitzenmäßig bei meinen Jungs an. Nervenkitzel war dabei immer inklusive – ohne großes Risiko.

Die Kids haben ihren Spass

Die Kids haben ihren Spass

Die Kinder hatten riesigen Spaß und gewöhnten sich schnell an das Schlauchboot, den Wellengang und die Stromschnellen. Wenn die Fahrt einmal etwas ruhiger wurde, hieß es dann schon sehnsüchtig: „Wann wird es denn wieder wilder?“.

Während der Tour hatte Guide Bernhard das Ruder zwar jederzeit sicher im Griff, lies aber hin und wieder auch die Jungs ans Steuer. Alle Insassen waren komplett eingespannt, auch unser Kleinster Jacob, der als „Kapitän“ das Boot über die ein oder andere Stromschnelle „steuern“ durfte. Für meine Söhne war es, als ob sie das Boot lenken und die volle Verantwortung über haben würden. Natürlich hatte Guide Bernhard aber alles stets fest im Griff.

Prachtvolle Natur und faszinierende Tierwelt

Es war eine beeindruckende Mischung aus schneller Fahrt und gemütlichem „treiben lassen“, wobei wir immer Gelegenheit hatten, die besondere Natur zu genießen. Ein Highlight stellte dabei die Durchfahrt an der Entenloch-Klamm dar. Diese wurde erst in der letzten Eiszeit ausgewaschen und ist die engste Stelle des Trips. Es fühlte sich einfach großartig an mit dem Schlauchboot durch diese schmale, von der Natur geschaffene Passage mit den hoch aufragenden Felswänden zu fahren. Es ist nicht unbedingt der Grand Canyon, aber eben genau das, was man sich unter einer schönen bayerischen Klamm vorstellt.

Über die Bergwelt und den Fluss wusste Bernhard vieles zu erzählen und die Jungs lauschten ihm stets aufmerksam. Als glücklicher Zufall entpuppte sich außerdem die Anwesenheit eines schweizer Ornithologen (Vogelkundler), der bei uns mit im Boot saß. Er kannte jeden Vogel und zeigte uns Bachstelzen und Wasseramseln. Am faszinierendsten fanden meine Kinder jedoch das “Kehrwasser”.

Der Wildwasserkanal “Kehrwasser”

Das kühle Nass

Das kühle Nass

Wenn es im Fluss einen Steinvorsprung gibt, ändert sich die Strömung. Direkt hinter dem Stein entsteht durch den Wirbel das sogenannte „Kehrwasser“. Das Wasser fliest hier wieder stromaufwärts. An so einer Stelle haben wir dann auch Rast gemacht und sind in das 13 Grad kalte Wasser gesprungen. Die Anzüge schützten uns vor der Kälte und so konnten wir uns auch über einige Stromschnellen den Fluss runter treiben lassen – wie eine auf dem Rücken liegende Schildkröte. Die Kinder waren hellauf begeistert und nutzten diesen natürlichen „Wildwasserkanal“ gleich vier oder fünf Mal.

Die Fahrt dauerte insgesamt zwei Stunden. Zwischendrin waren wir baden und meine Söhne haben sich auch mal vom Boot mitziehen lassen. So schwerelos über die Wasseroberfläche zu gleiten – darüber redet mein Ältester heute noch.

Einschlafen mit schönen Erinnerungen

Nach dem Rafting sind wir noch beim Wirtshaus Zellerwand eingekehrt, um eine leckere Brotzeit zu verdrücken. Die Kinder waren so aufgewühlt von der Fahrt, den Eindrücken und den körperlichen Anstrengungen, dass zwei meiner drei „Zwerge“ kurz nach dem Ende unseres Trips sehr schnell eingeschlafen sind. Selbst ich als Erwachsener hatte am Tag danach einen leichten Muskelkater.

Mein Fazit:

Rafting macht bei jedem Wetter Spaß – nass wird man sowieso. Dieser Trip war der perfekte Tagesausflug für unsere Familie und ist sehr zu empfehlen.

 

Tipp

Andere Sportanbieter bieten solche Trips auch auch auf der Salzach an – nicht mehr so kindertauglich! Auf unserer Website finden Sie weitere Sportarten, die Sie im Chiemgau entdecken können.


Datum: 23. Juli 2014 . Autor: Stephan Semmelmayr . Kategorie: Aktiv . Ausflugsziele . Orte . Region . Schleching . Wasser
Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 Kommentar
  1. Stefan Koller sagt:

    Feine Sache, das!!! Und Bernd war immer unser Lieblingsguide; leider hat er bei der Ingrid aufgehört. Aber in jedem Schleching-Urlaub muß einmal Rafting auf der Ache sein!!!
    An scheenen Gruß
    Stefan