Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Fluss-Surfen auf der Alz

Datum: 11. August 2015 . Autor: Kaiman . Kategorie: Aktiv . Altenmarkt an der Alz . Ausflugsziele . Orte . Region . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Wasser
Stand Up Paddling auf der Alz im Chiemgau
Kaiman

Die naturbelassene Alz fließt bei Seebruck aus dem Chiemsee und mäandert von dort durch Felder, Dörfer und Wälder, bis sie in Truchtlaching über eine Wehrstufe und einige Kilometer weiter in Altenmarkt schließlich über wirklich hohe Wehre fließt. Die erste Teilstrecke bis Truchtlaching ist die Alz ein breiter ruhiger Strom, von dem man sich in Seelenruhe mittragen lassen kann. Ab dann wird sie aber zum „Wildwasser Stufe 1“ und ist nur für Erfahrene noch empfehlenswert.

Das Befahren der Alz hat für mich eine lange Tradition

Für mich ist diese Strecke alljährlich eine wundervolle Flusstour, ob im Kanu oder Kajak, im Schlauchboot oder auch auf einem der Alzflöße. Diesmal jedoch – und das ist für mich ein bisserl nostalgisch – auf einem Stand-Up-Paddel-, kurzSUP“-Board, dem Surfbrett zum Paddeln im Stehen. Nostalgisch deswegen, weil ich als 10-Jähriger meine allererste Alzfahrt bereits mit einem Surfbrett unternahm, damals einem Windsurfer ohne Segel, mit Paddel. Heutige spezielle SUP-Boards sind viel leichter und weniger kippelig, die Paddel sind effizient – insgesamt ein Riesenunterschied!

Nostalgisch zum Zweiten auch, weil das in Bayern so populäre Riversurfing (dt. Fluss-Surfen), wie etwa an Münchens Eisbachwelle oder Floßlände, seine Anfänge vor rund 50 Jahren hier im Chiemgau auf der Alz nahm. (Nachzulesen im „Muh!-Magazin“ #2 – dessen Redaktion in Truchtlaching sitzt.)

Die Idee, heute per SUP zu starten hatte ein Surf-Spezl von mir. Er besitzt zwei luftgefüllte Brettln und weil wir beide auf einem Brett im Wasser zuhause sind und die Boards über Spanngurte für die Ausrüstung wie Trockentasche, Trinkwasser, Brotzeit, Kopfbedeckung, Sonnenschutz und meiner Kameratasche verfügen, war ich gleich dabei.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Schlauchboote auf der Alz im Chiemgau

Viel Verkehr: Schlauchboote auf der Alz

Je früher wir starten, desto besser,“ heißt es bei jeder Alzfahrt, „dann sind wir vor den meisten anderen auf dem Fluss!“ Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen von Booten ist vor allem sonntags und in der Ferienzeit zu rechnen. Das kann auf einem Naturfluss lästig werden, wenn der Lärmpegel durch übermäßigen Bierkonsum der Flussfahrer zu sehr ansteigt. Doch noch sind ja keine Ferien und es ist Freitag, also immer mit der Ruhe.

Los geht’s: Wir deponieren ein Auto (für die Rückfahrt) in Altenmarkt und starten in Seebruck gegen 8:30 Uhr. Ein magischer Moment, sich in den Strom abzustoßen! Viele Stunden Flussfahrt liegen vor uns.

Am gegenüberliegenden Ufer werden gerade die großen Flöße montiert, die ihre Gesellschaften sicher und bequem bis Truchtlaching tragen. Servus und bis später! Eine Entenfamilie begleitet uns ein Stückchen und wir befahren mal paddelnd, mal treibend Biegung um Biegung, fasziniert von immer neuen Blicken: Schilf- und Waldufer, Altwasser und kleine Stege, die zum Verweilen einladen. Das Wasser ist sommerwarm und klar, zum Teil hat es Stehtiefe oder ist gar so flach, dass wir aufpassen müssen, nicht hängen zu bleiben. Dann wieder ist es metertief und dunkelgrün. Nicht nur mein Hut tut gut, auch die – wichtig! – stark schützende, wasserfeste Sonnencreme.

Vorbei an atemberaubender Landschaft

Entenfamilie begleitet beim SUP im Chiemgau

Entenfamilie begleitet beim Stand Up Paddeln

Wir machen eine Pause bei einer großen Schilfinsel und genießen ein Bad und etwas Nahrhaftes. Die beiden Alzflöße samt fideler Gesellschaften lassen wir passieren. Danach geht es gemütlich weiter, immer die jeweilige Schattenseite des lustig kurvenden Flusses. Unter überhängenden Bäumen ist es angenehm kühl. Stehend können wir weit und tief ins Wasser blicken: kleine Fische im flutenden Kraut, auf herauslugenden Blüten und Zweigen tanzen türkisfarbene Libellen. Bezaubernd!

Da kommt schon Truchtlachings Kirchturm und die Alzbrücke in Sichtweite. Letztere ist berühmt-berüchtigt durch die „Truchtlinger Dorfjugend“, die vom Geländer aus per „Arschbombe“ Bootfahrer mit Wasserfontänen attackiert. “Preiß´n versenken, nennt man es lustig gemeint, doch treffen kann es jeden. Leider ist aber heute außer einem einzelnen kleinen Mädel niemand bereit uns zu versenken.

Nach einer Stärkung wird die Fahrt rasanter

Evelins Dorf-Ladl im Chiemgau

Stärkung in Evelins „Dorf-Ladl“

Zur Stärkung für den 2. Teil unserer Alz-Tour suchen wir den Café-Garten von Evelins „Dorf-Ladl“ auf. Eine idyllische Oase, abseits vom Trubel, vor allem Eiskaffee und Kuchen sind hier sehr zu empfehlen.

Das „Abenteuer“ beginnt ab der Truchtlachinger Wehrstufe: Ob wir die Bootsrutsche im Stehen schaffen? Ja, es geht gut, macht enorm Spaß und ich trage das Board wieder hoch, um die Wasserschräge erneut herunter zu gleiten.

Ab hier ändert die Alz ihren Charakter. Sie fließt eiliger dahin, schneidet sich steiler in die Ufer der Moränenhügel und große Felsen tauchen am Rand und auch unter Wasser auf, was Wellen und Strudel erzeugt. Auf den Boards noch zu stehen erfordert Konzentration. Tipp vom Spezl: „Wenn der Ritt zur arg wird, lasse Dich auf die Knie sinken, um den Schwerpunkt weiter nach unten zu bringen.“ Alles geht gut, sogar die Kamera kann ich meist noch im Anschlag behalten.

Starke Strömung im Chiemgau

Nur für Geübte: Starke Strömung in der Alz

Wir umfahren Inseln und kommen an Sandbänken vorbei. Der Fluss spielt mit sich selbst, bildet Kehrwasser, legt sich in Kurven, spritzt und gurgelt. Zwischendurch geht es auch wieder beschaulicher zu und wir haben Zeit auszuruhen, lachen viel und kühlen uns im Wasser ab – eine Wohltat an diesem heißen Julitag.

Selten sind wir ganz allein, begegnen Bootsfahrern und auch anderen SUPlern. Mal sitzend, mal stehend passieren wir Wildwasser, dann friedliche Abschnitte, tragen die Boards über das kleine Wehr bei Hölltal und entscheiden nach Instinkt, ob wir Flussinseln links oder rechts passieren.

Achtung – spritzig!

Jugendliche springen in die Alz im Chiemgau

Jugendliche beim Sprung ins kühle Nass

Den Fährwirt „Roiter“, eine klassische Biergarteneinkehr, lassen wir heute liegen und wir erreichen bald die „Laufenau“ in Altenmarkt. Vom Steilufer aus begrüßen uns junge Burschen, die sich per Schwungseil wild durch die Luft wirbeln und ins Wasser klatschen lassen. Gerade noch reiße ich die Kamera herum, die bisher alles glücklich überstanden hatte, bevor sie von der Gischt durchnässt wird.

Dann sind wir am Ziel. Nach vielen sonnenheißen Stunden auf dem Fluss, bin ich übervoll mit den wundervollen Eindrücken, die mich an diesem Abend noch bis in den Schlaf begleiten – ein wahrer Traum!

„Nächstes Jahr komme ich wieder, schöne Alz, das verspricht Dir Dein Kaiman.“

Biergarten der Brauerei Baumburg im Chiemgau
Tipp

Nach aufregenden Fahrt lädt Sie das historische Bräustüberl der Klosterbrauerei Baumburg zu einem kühlen Bier und einer verdienten Stärkung ein.

 


Datum: 11. August 2015 . Autor: Kaiman . Kategorie: Aktiv . Altenmarkt an der Alz . Ausflugsziele . Orte . Region . Seeon-Seebruck-Truchtlaching . Wasser
Hinterlassen Sie einen Kommentar

9 Kommentare
  1. Lisa sagt:

    Welch „erfrischende“ Geschichte, Kaimann, und ebensolche Bilder! Genau das Richtige für diese heißen Sommertage -das kühlt beim Lesen ab, und ich bekomme solch Lust, mich auch mit einem Brettl auf die Alz zu wagen. Vielleicht treffen wir uns dann bei der Gelegenheit, wenn nicht heuer, dann aber mächstes Jahr?
    Lisa aus Bergen

    • Kaiman sagt:

      Liebe Lisa, danke! Erfrischend auch Dein Kommentar. Schau Dir vor Deiner eigenen Tour die Strecke auf Maps (Stalliten-Fotos) mal an, da erschließt sich vieles im Vorfeld. Auch, warum es so schön ist, allein schon der Flussverlauf … und schreib mir ruhig, wann Du starten willst, viellecht treffen wir uns ja 🙂

  2. Sozi aus dem wilden Süd-Westen sagt:

    Kaimann!

    Mensch! Und das sagst Du mir erst jetzt? Hättest mich ja ruhig schon mal früher mitnehmen können, so funkig war die Beschreibung!

    Also im nächsten Sommer da komme ich bestimmt nach ‚Schland und dann auch gleich an „unseren“ See. Diese Paddelfahrt will ich erleben!

    Servas derweil und noch einen schönen Sommer da drüben!

    Da Sozi

    PS: Krieg ich jetzt den Chiemseekalendar?

    • Kaiman sagt:

      O mei Sozi! Das hätten wir machen können. Doch die Klassentreffen in Ising hatten Dich fest im Feiergriff! Wann kommst Du nach D, nächsten Sommer? Dann machen wir was … sehr gerne, mein Freund 🙂

    • Kaiman sagt:

      Hallo Bertram, das freut mich natürlich sehr, dass es Dir gefällt und die Alz kann ich nur empfehlen. Mit dem Kanadier kein Problem, ein paar Schrammen gibt freilich immer.
      Bremsenbisse hatten wir jeder ca. 25(!) Mücken dagegen null! Mein Spezl und ich sind sehr abgehärtet bzw. immunisiert und am Abend war nichts mehr von den Bissen zu spüren. Das ist bei anderen Leuten aber oft anders :•(=) kommt auf den Typ an.
      Viel Vergnügen auf dem Wasser!

  3. Bertram Fischer sagt:

    Jetzt möchte ich die Alz auch erleben. Bei Ein- u. Ausstieg werde ich mich an Deinem Beitrag informieren. Ich will es mit meinem Kanadier versuchen – auch darin kann mann gut stehen, aber dann schlecht paddeln – und hoffe, dass genügend Wasser unter dem Kiel bleibt, um das GFK nicht zu sehr zu strapazieren.

    Von Bremsen u. Stanzen hast Du gar nichts geschrieben. Gab´s wirklich wenige?
    Wünsche Dir weiter viele schöne Erlebnisse und hoffe, das Du uns dann wieder einwenig daran „teilhaben“ lässt.
    LG Bertram

  4. Kaiman sagt:

    das freut mich natürlich sehr, dass es Dir gefällt und die Alz kann ich nur empfehlen. Mit dem Kanadier-Kanu kein Problem, ein paar Schrammen gibt freilich immer.
    Bremsenbisse hatten wir jeder ca. 25, Mücken hingegen null. Mein Spezl und ich sind sehr abgehärtet bzw. immunisiert und am Abend war nichts mehr von den Bissen zu spüren. Das ist bei anderen Leuten aber oft anders :•(=) kommt auf den Typ an.
    Viel Vergügen auf dem Wasser!

  5. Stefan sagt:

    Wunderschöne Tour und Beschreibung der selben!
    Die Alz kannte ich bislang nur vom Schlauchboot aus.

    Wie wärs im nächsten Sommer mit einer Runde auf der Tiroler Ache?

  6. Danke Stefan! Das werden wir uns schonmal für den Sommer vormerken, vielleicht hast Du ja selbst Lust darüber eine G’schichte zu schreiben?
    Viele Grüße, Corinna