Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Einblick in den Saisonauftakt der Segler am Chiemsee

Saisonauftakt der Segler am Chiemsee
Raphaela Jakob

Mit dem Frühling tauchen auf dem Chiemsee viele Masten von Segelbooten, wie Katamaranen oder Jollen auf. Auch ist das der Saisonbeginn für Kielboote, die per Kran vorsichtig in das Wasser gehoben werden müssen: Ein Einblick in den Saisonauftakt der Segler am Chiemsee.

Aprilwetter macht vielen Seglern zu schaffen

Saisonauftakt der Segler am Chiemsee

Antifouling – Anstrich sorgt für neuen Fahrspaß

Nach den wechselhaften und häufig stürmischen Wintermonaten auf dem Wasser beginnt am Chiemsee jedes Jahr Ende April die Segel-Saison. Während sie den Winter über in Garagen oder Scheunen eingelagert waren, finden die Segelboote nun endlich ihren Weg zurück in den See.

Aber erstmal einen Schritt zurück: Damit weder der Kiel, sozusagen die Bauchflosse, die als Ballast dient, noch die restliche Rumpfunterseite des Bootes beschädigt wird, werden sie über den Winter auf speziellen Anhängern gelagert. Dann folgt im Frühling ein bisschen Handarbeit, ehe das Boot für seinen neuen Einsatz im See bereit ist.

Frischer Anstrich für das Segelboot

Da sich die Segelboote während der Segelsaison permanent im Wasser befinden, siedeln sich häufig Algen, Muscheln und Bakterien am Rumpf des Bootes an. Die Folge ist ein höherer Widerstand im Wasser, der sich letztlich auf die Fahrgeschwindigkeit des Segelbootes auswirken kann. Deswegen tragen die meisten Segler eine sogenannte Antifouling-Beschichtung auf der Unterseite ihres Bootes auf. Der kupferfarbene Anstrich hemmt oder verhindert den erneuten Bewuchs und ein teurer Besuch der Werft kann so vermieden werden.

Saisonauftakt der Segler am Chiemsee

Segelboot wird mithilfe des Krans zu Wasser gelassen

Die Fahrt kann beginnen

Ist der Anstrich trocken, folgt der Transport zu einer der Kranstationen rund um das Chiemsee-Ufer. Dort wird das Boot unter fachmännischer Anleitung in den See gelassen.

Es folgen letzte Arbeiten: der Mast wird aufgestellt, das Deck geputzt, die Segel gehisst (hochgezogen) – und schon ist das Boot fertig für seine erste Fahrt. Leinen los!

Stegplatz

Da es zwar viele Stege rund um den Chiemsee gibt, aber nicht jeder eine eigene Kranstationen hat, warten die meisten Segler auf einen sonnigen Tag für ihren Segel-Saisonauftakt. So können sie die Überfahrt zu ihrer Boots-Liegestelle umso mehr genießen.

An den Stegplätzen wird dann auch die Bootsvielfalt am Chiemsee deutlich. So unterscheiden sich die Segelboote optisch sehr stark voneinander: von großen Kielbooten, über Jollen und Katamaranen gibt es die unterschiedlichsten Bootstypen. Je nach Modell und Vorliebe der Besitzer sind außerdem der Baum und das Vor- und Hauptsegel während des Sommers entweder fest am Boot angebracht und werden in (meist blaue) Schutzhüllen eingepackt oder sind sicher in der Kajüte verstaut. So oder so sind sie auf jeden Fall ein Hingucker.

An den Stegplätzen liegen die Boote nun und locken bei Wind und Flaute Segler auf den wunderschönen Chiemsee.

Tipp

In unseren Chiemgau Geschichten gibt es unter Anderem interessante Einblicke in das Leben des Segelmachers Christoph Langer, der zusammen mit zwei Mitarbeitern eine kleine Segelmacherei in Seebruck betreibt.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen