Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Rodeln in Ruhpolding – ein Riesenspaß für Jung und Alt

Datum: 7. Januar 2018 . Autor: Laura Schneider . Kategorie: Aktivitäten mit Kindern . Familie . Ruhpolding . Winter

Was gibt es an einem sonnigen Wintertag schöneres, als mit den Liebsten zu rodeln? – Eine Schlittenfahrt auf der Unternberg-Rodelbahn im Chiemgau fordert die Lachmuskeln heraus.

Die Vorfreude aufs Rodeln

Angekommen am Unternberg in Ruhpolding, erklimmen wir voller Vorfreude das erste Stückchen bis zur Sesselbahn mit dem Auto. Wir parken und gehen ein paar Meter bis zur Kasse, doch auf dem Weg dahin kommen uns einige enttäuscht entgegen, denn es ist die Rede von „Schlitten ausleihen nicht möglich“. Anfangs dachten wir, das wäre ein Scherz, doch auf eigene Nachfrage erfahren wir, dass in der nächsten Stunde eine größere Gruppe kommt, die sich Schlitten im Vorfeld reserviert hatten – das hätten wir besser auch tun sollen.

Nach kurzen Brainstorming kommt uns in den Sinn, zurück in das Tal zu fahren und nach einem geeigneten Sportgeschäft mit Schlittenverleih zu suchen. „Ski Huber“ war unser Retter in der Not, dort liehen wir die benötigten robusten Holzschlitten aus. Voll bepackt mit vier Schlitten, machten wir uns  vier Damen wieder auf den Weg zurück zur Sesselbahn. Von diesem Ausgangspunkt gibt es für die UnternbergRodler zwei Optionen: 1. Sie laufen zu Fuß nach oben oder 2. Sie genießen eine Fahrt mit einem gemütlichen Sessellift und die Aussicht auf die Wintersportler, sowie das Ruhpoldinger Tal. Wir haben uns dann doch eher für letzteres entschieden.

Die Unterberg Alm lädt zum Verweilen ein

Oben angekommen legten wir erstmal einen kleinen Stopp in der Sonne ein. Die Unterberg Alm, liegt in 1570 Metern Höhe und ist somit die höchste Station des Unternbergs und zur Einkehr mit klassischen Almgetränken- und Gerichten für den Wintersportler bestens geeignet. Nach einer angenehmen Liftfahrt hat uns die Hütte mit ihren Schmankerln gerufen: bei einem Cappuccino und einem Stück Kuchen tankten wir etwas Sonne und wärmten uns auf, da wir beim Rauf fahren bereits festgestellt hatten, dass der Großteil der Rodelbahn im Schatten liegt. Von der Unternberg Alm bietet sich zur einen Seite ein einzigartiges Bergpanorama der Chiemgauer Alpen und zur anderen Seite ein faszinierender Ausblick über das Ruhpoldinger Tal. Voller Engerie nach unserer kleinen Pause, machten wir uns endlich auf zur Abfahrt.

Kurz vor dem Rodeln halten wir noch einmal inne und genießen die Aussicht über Ruhpolding.

Auf einem Schlitten lässt sich die Aussicht besonders gut genießen!

Auf zur Rodelbahn!

Das erste Stück bis zur Piste teilen sich Wintersportler und Rodler. Da es ziemlich flach ist, machten wir noch einen kleinen Fußmarsch, bis wir den Startpunkt der UnternbergRodler erreicht hatten. Ich war überrascht, wie schnell man Fahrtwind an so einer relativ geringen Steigung aufnimmt. Im Auto wurde ich von einer Freundin noch theoretisch auf meinen ersten Rodelversuch vorbereitet: „Setz dich so weit wie möglich hinter, nimm die Schlittenschnur in die Hände und versuch mit deinen Füßen zu lenken.“ Ich war ziemlich stolz, als ich das erste Mal um die Kurve lenkte, ohne vom Schlitten zu fallen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatten wir aber alle schnell den Dreh raus. Das Lenken lief ganz passabel und auch von den Schlitten sind wir nur selten gefallen. Das Tempo konnten wir ganz gut durch unsere in den Schnee gesteckten Versen drosseln, um andere Rodler nicht zu gefährden. Unterwegs begegnen einen auf dieser Strecke immer wieder Schneeschuhwanderer, Skitourer oder auch Rodler, die den Berg zu Fuß erklimmen. Auch Hinweisschilder sind mir des Öfteren ins Auge gefallen, sie verweisen auf vereinzelte Abschnitte, bei denen sich die Skipiste und die Rodelbahn kreuzen. Deshalb ist an diesen Stellen Vorsicht geboten.

Nach einer letzten Kurve war leider das Ende der Rodelbahn schon zu sehen. Die 5 Kilometer Rodelspaß vergingen wie im Flug. Nur gut, dass man so oft runterfahren kann wie man möchte, wenn man sich erneut ein Ticket für eine Bergfahrt kauft. Außer Schneekleidung inklusive Schal, Handschuhe und Mütze empfiehlt sich für den gut ausgestatteten Rodler auch eine Ski- oder Sonnenbrille gegen den aufgewirbelten Schnee.

Rodeln für Groß und Klein

Die Natur-Rodelbahn im Chiemgau ist nicht nur ein Riesenspaß für Jugendliche und Erwachsene, sondern wirklich für die ganze Familie. Kleinere Kinder können sich beispielsweise einen Schlitten mit ihren Eltern teilen oder angehängt an einen Erwachsenen in einem Kinderschlitten fahren. Für mich war das ein winterliches Naturerlebnis der besonderen Art, das wir hoffentlich bald wiederholen werden.

Dieses Schild dient als Startpunkt der Rodelbahn
Tipp

Neben der Rodelbahn am Unternberg gibt es viele weitere Möglichkeiten im Chiemgau, um den Schlittenspaß fort zu setzen. Eine kleine Übersicht finden Sie auf unserer Website.


Datum: 7. Januar 2018 . Autor: Laura Schneider . Kategorie: Aktivitäten mit Kindern . Familie . Ruhpolding . Winter
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen