Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

Bretter vom Profi – Skiverleih und Fachgeschäft

Datum: 2. Februar 2015 . Autor: Anja Eder . Kategorie: Inzell . Skifahren . Winter . Winterwandern, Skitouren & Schneeschuh
Anja Eder

Herbert und Robert Hochreiter aus Inzell wissen, was die Wintersportler im Chiemgau glücklich macht. Neben schöne Pisten und Loipen sind es vor allem die richtigen Ski, passend präpariert.

Es hat viel geschneit in den letzten Tagen. Eine dicke geschlossene Schneedecke liegt über dem Chiemgau, darüber strahlt die Sonne vom blauen Himmel. Es ist viel los bei Sport Hochreiter in Inzell. Ständig geht die Tür. Der eine will Ski leihen, der nächste gute Kaufberatung, ein anderer holt seine Bretter vom präparieren und will jetzt so schnell wie möglich mit ihnen auf die Piste.

Sport Hochreiter in Inzell

Sport Hochreiter in Inzell

1987 haben die Hochreiter-Brüder in Inzell angefangen, damals mit einer Skischule, zu der nach und nach der Verleih und dann der Ausbau zum großen Laden kam. „In den letzten 20 Jahren hat sich die Nachfrage stark verändert. Am Anfang waren die meisten Kunden an Alpin interessiert, heute ist das Verhältnis von Alpin zu Langlauf etwa 50:50. Das hat zum einen damit zu tun, dass beim Langlauf keine hohen Folgekosten entstehen, zum anderen wird den Leuten der Gesundheitseffekt immer wichtiger“, so Robert Hochreiter.

 

 Top Langlaufausrüstung und Maß angefertigte Skischuhe

Mit dem Trend zum Langlauf wurde auch das Equipment höherwertiger und damit die Preise. Wer von Ski über Stecken und Schuhe bis zur Kleidung nur das Allerbeste will, ist für das Gesamtpaket allerdings schon mit rund 1000 Euro dabei, während es im Alpinbereich beispielsweise bei Skischuhen bei 300, 400 Euro erstmal losgeht.

Allerdings: Wer das ganz, ganz Besondere sucht, kann auch bei der Langlaufausrüstung richtig Geld ausgeben, z.B. mit einem Schuh aus superleichtem Carbon, der dann 850 Euro kostet. Bei Skischuhen liegt die Exklusivität dagegen in der Individualität:  Wer verletzungsbedingt oder aus anatomisch Gründen mit einem Standardschuh Probleme hat, kann sich einen Skischuh nach Maß anfertigen lassen. Die Kosten hierfür sind abhängig vom Preis der Schale.

Das Wachs macht den guten Ski

Zum Laden gehört auch eine große Werkstatt, hier werden die Ski präpariert. Das heißt nicht einfach nur wachseln, gleich mehrere Schichten werden aufgebracht, die den Ski optimal über den Schnee gleiten lassen sollen, oder besser gesagt über das Wasser. Denn zwischen Ski und Schnee bildet sich eine feine Wasserschicht, auf der die Ski gleiten und nicht kleben sollen. Im Freizeitbereich ist das wachseln von Alpinski aufwendiger, weil auch die Kanten präpariert werden müssen, was bei Langlaufski wegfällt. Wenn es allerdings in den Rennsport geht, hält sich der Aufwand hübsch die Waage. Robert Hochreiter: „ Die erste Schicht ist eine Hydrocarbonwachs, dann kommt Flurwachs und schließlich Speedpaste oder ein anderes Speedprodukt für die letzte Schicht. Der Aufbau gilt für alle Ski„.

 

Das Wachs macht den Ski schnell, aber braucht jeder einen schnellen Ski? Bei meinem ersten Skating-Versuch hab ich mich oft in den Schnee gelegt. Vielleicht wär mir das mit einem schlecht präparierten und langsamen Ski nicht passiert und ich wäre weniger oft hingeflogen?

Auch das maschinelle Wachsen geht nicht ganz ohne Menschen

Auch das maschinelle Wachsen geht nicht ganz ohne Menschen

„Nein, ganz bestimmt nicht. Es haut einen eher aus den Latschen wenn der Ski stockt. Wachs ist auch eine Lernhilfe, weil der Ski schön vom Fuß geht beim Langlauf und beim Alpinen leichter dreht„, erklärt mir Robert Hochreiter.

Das richtige Wachseln ist eine Wissenschaft für sich. Das zu den aktuellen Schneeverhältnissen passende, richtige Wachs zu finden ist vor allem für Profis wichtig und kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Aber auch viele Amateure tüfteln gerne und machen einen Kult aus dem wachseln. Andere verwenden nicht viel Energie auf richtig präparierte Ski, was ihnen selbst dann beim Fahren einiges mehr an Energie kostet. „Auf Kunstschnee oder einer harten Piste verliert man 30 Prozent der Kante an einem Skitag. Da ist dann schon nach ein paar Tagen nix mehr da, da hat man keinen Griff mehr„, so Robert Hochreiter. Der Langläufer wird sich mit schlecht oder nicht präpariereten Skiern auch mehr plagen, wenn die Gleitfläche nicht so gut präpariert ist.

Der Trend geht zum Leihski

Leihausrüstung gibt es für alle Größen

Leihausrüstung gibt es für alle Größen

Wer sich selbst ums Präparieren nicht kümmern mag, leiht sich am besten Ski aus. Das machen immer mehr Leute, denn beim Skiverleih gibt es immer aktuelle Modelle und die sind auch bereits präpariert. Verkauft werden die Leihski zum Saisonende übrigens nicht und dafür gibt es auch einen guten Grund. Robert Hochreiter: “ Man kann nicht sagen: Wie oft war der Ski unterwegs, wie oft würde er geschliffen? Die Lebensdauer von einem Leihski kannst du nicht wirklich einschätzen. Wenn einer einen eigenen Ski hat, der wird immer einen Stein großräumig umfahren, bei geliehenem Material wird er den Stein immer direkt treffen„.

Mit Wintersport durchs ganze Jahr

Herbert und Robert Hochreiter führen kein Leben wie Eisdielen-Besitzer. Ihr Geschäft ist nicht nur ein paar Monate geöffnet, sondern das ganze Jahr. Das wissen Einheimische aus dem ganzen Landkreis zu schätzen, die Stammkunden in Inzell sind. Nur eine Gruppe Wintersportler, die ist den Hochreiters in den letzten Jahren nahezu abhanden gekommen: die Snowboarder. Während vor nicht allzu langer Zeit das Verhältnis von Skifahrern zu Snowboarden bei 60:40 lag, ist mit Erscheinen des Carving-Ski das Snowboard fast ausgestorben.

Tipp

Wer sich nun ein paar Ski ausleihen möchte und Skifahren oder Langlaufen versuchen möchte, findet hier eine Übersicht unserer Skipisten und Langlaufloipen im Chiemgau.


Datum: 2. Februar 2015 . Autor: Anja Eder . Kategorie: Inzell . Skifahren . Winter . Winterwandern, Skitouren & Schneeschuh
Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 Kommentar
  1. Udo Zielke sagt:

    Ein schöner und sehr informativer Artikel! Er macht neugierig. Wenn ich im nächsten Jahr wieder in Reit i. W. bin, komme ich auf alle Fälle ‚mal ins Geschäft.
    Udo Zielke
    Hermann-Ehlers-Str. 91
    42109 Wuppertal

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen