Wir suchen die schönsten G’schichten aus dem Chiemgau.

Teilen Sie Ihre Geschichte und schenken Sie ein Lächeln.
» zum Gast-Autor Formular

20 Jahre beim Biathlon in Ruhpolding

Datum: 13. Januar 2016 . Autor: Siegi Huber . Kategorie: Gastbeitrag . Langlaufen . Orte . Region . Ruhpolding . Winter . Winterevents
Abendrennen in der Chiemgau Arena im Chiemgau
Siegi Huber

Zum 33 Mal geht in diesem Jahr der Biathlonweltcup in der Ruhpoldinger Chiemgau Arena über die Bühne. Für mich ist es diesmal ein kleines Jubiläum, denn ich berichte seit 20 Jahren darüber. Zunächst für Radio Chiemgau und jetzt für die Bayernwelle.

Beste Aussicht vor dem VIP-Zelt im Chiemgau

Beste Aussicht vor dem VIP-Zelt

Das Kribbeln beginnt bereits im Dezember, denn bereits hier wird es Zeit sich für das Spektakel zu akkreditieren. Das geht seit einigen Jahren bequem über das Internet. Da ich bei der „Internationalen Biathlonunion“ ein „alter Bekannter“ bin, brauche ich kaum was auszufüllen. Man kennt mich. Bei meinem ersten Weltcup 1994 ist das alles noch ganz anders gewesen. Da ist man einfach im Stadion am Zirmberg aufgetaucht und hat gesagt, dass man von der Presse ist. Das Pressezentrum war neben der Umkleide und den Duschen der Sportler. Da ist es manchmal zu recht lustigen Begegnungen gekommen.

Die Zahl der Journalisten beim Biathlon ist damals überschaubar gewesen. Für die paar tausend Besucher hat sich zunächst alles am Schießstand abgespielt. Um die Sportler ins Ziel laufen zu sehen, mussten sie die rund 300 Meter Fußmarsch in Richtung altes Funktionsgebäude in Kauf nehmen. Das ist bald geändert worden – Start, Ziel und Schießstand wurden zusammengelegt. Im Laufe der Zeit ist das Interesse am Biathlon immer mehr gestiegen. Die Organisatoren waren bei jedem Weltcup gefordert, den Ansprüchen gerecht zu werden.

Von der Backstube in die Loipe

Ole Einar Björndalen im Chiemgau

Ole Einar Björndalen

Ein erstes richtiges Highlight für mich ist 1993 die Junioren Weltmeisterschaft in Ruhpolding gewesen. Ein gewisser Ole Einar Björndalen hat seinerzeit abgeräumt. Ich durfte damals ein Interview mit Andi Stitzl vom SC Bergen machen. Er hatte kurz zuvor seine Lehre als Bäcker beim Hamberger in Bergen abgeschlossen. Die Junioren-Weltmeisterschaft war sein erster großer internationaler Auftritt. „Von den Hambergers bin ich immer toll unterstützt worden“, erinnert sich Stitzl, der heute Bundestrainer bei den Herren ist.

Wichtig für jeden Reporter vor Ort war und ist natürlich auch die Verpflegung. Auch da hat sich einiges verändert. Haben früher für zehn Journalisten noch ein paar Wurstsemmeln gereicht, findet die Verpflegung heute im Cafe Biathlon mit einer „Rundum-Versorgung“ statt. Da auch die Besucher der WettkämpfeHunger haben , sorgen seit eh und je Erika und Herbert Fritzenwenger Senior mit ihren 33 Verkaufsständen für Verpflegung. In diesem Jahr wurden hier rund 1.000 Kilo Würstel, 30.000 Liter Bier und alkoholfreie Getränke, 2.500 Kilo Leberkäs und 30.000 Semmeln und Brezen verkauft. Der hierbei erzielte Erlös kommt  dabei dem Nachwuchs des SC Ruhpolding zugute.

Der ganz große Boom des Biathlons begann bereits um die Jahrtausendwende. Doch die Popularität der Sportart haben auch viele der derzeit Prominenten erkannt. So habe ich unter anderem bereits Franz Beckenbauer, Henry Maske, Prinz Albert von Monaco oder Horst Seehofer vor das Mikrofon bekommen. Unvergessen bleibt auch der Besuch des ehemaligen Verteidigungsministers Volker Rühe der von Biathlonlegende Fritz Fischer in die Geheimnisse des Sports eingeweiht wurde. Bei dieser Gelegenheit bin ich Zeuge folgenden Dialogs geworden: Rühe: „Na Fischer, passt alles?“ Fischer: „Fast, nur könntest du dafür sorgen, dass ich mehr Sold bekomme?“ Dabei muss man wissen, dass Fritz Fischer das Wort „Sie“ kaum gebrauchte.

Neuner und der liebe Gott

Magdalena Neuner im Chiemgau

Magdalena Neuner beim Biathlon

2006 habe ich den Auftrag bekommen, eine gewisse Magdalena Neuner beim Biathlon zu interviewen. Auf meine Frage „Muss man die kennen?“ habe ich die Antwort erhalten: „Schon, die wird mal gut“. Ruhpolding ist damals für Magdalena Neuner der erste Weltcup gewesen. Das Ergebnis: Ein 41. Platz im Sprint. Nach dem Rennen habe ich im Zielbereich etwas laut gefragt: „Kennt wer die Neuner?“ Da hat mich plötzlich jemand von hinten angestupst und gesagt: „Das bin ich.“ Wenig später ist sie zum Superstar geworden und suchen hat sie damit keiner mehr müssen. Zwei Jahre später musste ich sie für ein kirchliches Programm interviewen. Meine Frage: „Schickst du am Schießstand manchmal ein Stoßgebet nach oben?“ Die Antwort: „Freilich.“ Meine Nachfrage: „Wenn aber jetzt fünf Damen am Schießstand das auch machen. Wem wird der liebe Gott helfen?“ Antwort: „Darüber habe ich noch nie nachgedacht.“

Plötzlich kommt die Lebensmittel-Polizei

Eine sehr wichtige Einrichtung in der Chiemgau Arena ist auch das VIP-Zelt, denn  dort trifft sich die Prominenz. Unter anderem war es für den ehemaligen Landrat Hermann Steinmaßl ein zentraler Punkt bei jedem Weltcup.Einmal ist nach einem Wettkampf unangemeldet die Lebensmittelkontrolle des Landratsamtes im VIP-Zelt aufgetaucht und hat dabei den Betrieb fast zum Erliegen gebracht. Natürlich hat es keine Beanstandungen gegeben. Einer hat gemeint: „Der Hermann ist schon ein Schlauer. Bevor er da zum Essen geht, lässt er es kontrollieren.“ Ich habe damals diese Geschichte in einer Glosse niedergeschrieben und einen Anruf vom Pressesprecher des Landratsamtes erhalten, ob ich den wüsste, wer das geschrieben hat? Ich habe natürlich von nichts gewusst. Erst Monate später habe ich es dem Landrat Hermann Steinmaßl gebeichtet. Er hat lachend gemeint, „Das war mir klar.“ Und so gäbe es sicherlich noch eine Reihe von Geschichten, auch manche, die nie erzählt werden. Ob ich weitere 20 Jahre Chiemgau Arena schaffe? Schaun ma mal, wie lange das Kribbeln immer wieder im Dezember anhält.

Veronika Böker bei der Einsatzbesprechung mit den Köchen im Chiemgau
Tipp

Seit rund 40 Jahren organisiert der Ski Club Ruhpolding in eigener Regie ehrenamtlich die gesamte Verpflegung der Zuschauer beim Biathlon. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen beim Biathlon.


Datum: 13. Januar 2016 . Autor: Siegi Huber . Kategorie: Gastbeitrag . Langlaufen . Orte . Region . Ruhpolding . Winter . Winterevents
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen