Langlaufen Chiemgau flache Loipe

© Chiemgau Tourismus e.V.

Langlaufen
im Chiemgau
Ausdauer für den Körper, Erholung für den Geist

Wenn im bayerischen Alpenvorland der erste Schnee fällt, beginnt endlich wieder die Langlaufsaison. Mitunter sogar mit einem originalen Juchzer (bayerischer Freudenschrei), denn im Chiemgau wartet man mindestens schon seit dem ersten Lebkuchen auf die ersten Schneeflocken. Und irgendwann ist er dann endlich da, der Schnee: Winterwunderland. Die Luft ist kristallklar und es ist so still geworden, dass du flüstern musst. Gut, viel geredet wird beim Langlaufen ohnehin nicht, denn darunter leiden Rhythmus, Atem, Stil und Stille. Du gleitest somit schweigend durch die Märchenwelt und fachsimpelst erst beim Glühwein danach. Über Laufstil, Equipment und die schönsten Loipen im Chiemgau.

Stilfrage.


Klassisch oder Skating, das ist die allererste Frage. Während du klassischerweise mit beiden Skiern nebeneinander in einer Schmalspur gleitest, bewegst du dich beim Skating wie beim Eislaufen vorwärts – dynamischer und schneller. Damit wird es auch deutlich anstrengender. Zwei grundverschiedene Bewegungsmuster, die du im Chiemgau auf hunderten frisch präparierten Loipenkilometern (400 km klassisch, 300 km Skating) oft auch nebeneinander erleben kannst. Zum Beispiel auf der idyllischen Fürbergloipe östlich von Bergen: Auf 7,5 Kilometern (etwa eine Stunde, leicht bis mittelschwer) können Newcomer und Profis am Waldrand durch das Alpenpanorama „skiwandern”. Immer dienstags und donnerstags auch nachts und beleuchtet (von 18:00 bis 19:30 Uhr). Alternativ bleibst du auf der Sonnen-Loipe des Lebens und genießt vier sonnige Kilometer (locker bis einfach) durch das Ortszentrum von Reit im Winkl

Auf 300 Kilometern kannst du im Chiemgau mit den Langlaufskiern skaten.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Im der Region Chiemsee-Chiemgau wandelst du durch wunderschöne Winterlandschaften mit schneebehangenen Bäumen.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Leistungsschau.


Wie du läufst, ist die eine Frage – womit, eine ganz andere. Denn Ausrüstung und Equipment müssen zum Stil passen und sind keinesfalls beliebig kreuzkompatibel (Beispiel: Bindungstypen SNS und NNN). Hier ist es mitunter durchaus ratsam den Skiverleih (oder Glühweinstand) des Vertrauens aufzusuchen, zu fragen, zu lauschen und auszuprobieren. Langlaufen ist ein höchst komplexer Bewegungsablauf mit ausdauernden Belastungsphasen – auch kleine Änderungen bei Skilänge und -gewicht, Material, Kanten, Gleit- und Abdruckzonen sowie Witterung und Wachsarten können die Erfahrung grundlegend verändern. Wer seinen Stil (und Equipment) schon gefunden hat, sucht dann bald die Herausforderung. Die Oberlandloipe bei Inzell geht es da etwa schon anspruchsvoller an: mit knackigem Aufstieg, Aussichtspunkt über das Inzeller Tal und Rückweg durch wildromantisch verschneite Moorlandschaften am Falkenstein – sportlich auf 5,2 Kilometern.

Gipfeltreffen.


Höher, schneller und weiter: Seit 1924 kannst du auch olympisch Langlaufen. Wo der südliche Chiemgau in die nördlichen Alpen mündet, kommst du mittels Höhenloipe aber auch als Freizeitsportler schnell weit hoch. Die Grenzlandloipe bei Reit im Winkl bietet hier eine mittelschwere Exklusiv-Erfahrung für Langläufer mit klassischem Stil. Den Aufstieg zur Winklmoosalm erledigt die gleichnamige Gondel, oben warten dann gut fünf Kilometer aussichtsgewaltiger Rundweg (Loipe 7) mit Steigungen, Abfahrten und einigen köstlichen Boxenstopps. Ähnlicher Geheimtipp: Die Panorama-Loipe auf der Hemmersuppenalm. Diese besondere Höhenloipe führt auch Freistil-Läufer ab der Hindenburghütte (1.180m) auf knapp fünf Kilometern Rundweg durch die Chiemgauer Alpen. Anfänger üben auf der zwei Kilometer langen Übungsloipe, olympisch versierte Langläufer können den Anspruch via Umweg (über Loipe 12) auch bequem auf bis zu zwölf Kilometer erweitern. 

Im Chiemgau kommen alle Langläufer auf ihre Kosten.

© Chiemgau Tourismus e.V.

300 Kilometer Skatingloipen und 400 Kilometer Loipen für klassisches Langlaufen - Die Region Chiemsee-Chiemgau ist ein Traum für Langläufer!

© Chiemgau Tourismus e.V.

Meisterklasse.


Neben dem Skifahren bietet das Langlaufen ja zahlreiche Vorteile: Kein lästiges Anstehen am Lift, keine pistenfüllenden Skikurse und keine teuren Tickets. Auch schön: Alle 700 Chiemgauer Loipenkilometer werden von erfahrenen Langläufern gepflegt. Die abwechslungsreiche Naturvielfalt des bayerischen Alpenvorlandes erlebst du dann entsprechend meisterlich: Zum Beispiel auf der zwölf Kilometer langen 3-Seen-Loipe (locker und schneesicher über Lödensee, Mittersee und Weitsee) zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl. Die anspruchsvolle Königsklasse bildet hier allerdings ein Marathon zum Langlaufen: Ganze 43,4 Kilometer Loipe entlang der Chiemgau-Team-Trophy von Inzell über Ruhpolding nach Reit im Winkl (3-Seen-Gebiet inklusive). Bei der gleichnamigen Trophy am 27. Januar 2019 kannst du dich der Herausforderung dann im entspannten Gruppenbewerb stellen – ohne Stress weil ohne Zeitnahme. Wie so oft, ist ja gerade hier der Weg auch so viel schöner als das Ziel.

Weitere G'schichten für deinen Winterurlaub im Chiemgau

Volker Schwedler
© Chiemgau Tourismus e.V.

Als ich die Verfolgung des Wassers aufnahm


Quellen, Seen und Mineral im Ruhpoldinger Wasser-Mekka

Ruhpolding ist ein wahres Wasser-Mekka. Alles fließt - Flüsse, Bäche und Seen sind überall zu sehen. Dazu eine Quelle mit natürlichem Mineralwasser - was will man mehr?


Hin zum Wasser
Der neue Salinenpark
© Chiemgau Tourismus e.V.

Neue Visitenkarte für Traunstein


Wie ein kleiner Verein Großes schafft!

Ein großes Jubiläum, ein kleiner Verein und 400 Jahre Salzgeschichte - eine Erfolgsstory.


Zur Salzgeschichte
Eisschnelllauf in Inzell
© Chiemgau Tourismus e.V.

Eisschnelllauf in Inzell – die Max Aicher Arena der Profis


Modernste Architektur und extrem schnelles Eis

Eisschnellläufer aus aller Welt bringen sich in Inzell in Höchstform. Hier ist schon im Herbst Eiszeit, es herrschen erstklassige Bedingungen. Ein Besuch beim Training der Profis.


Erzähl mir mehr
Fans Biathlon 2019 Ruhpolding
© Chiemgau Tourismus e.V.

Mittendrin beim Biathlon 2019


Heute sind wir live dabei – beim Sprint der Männer über zehn Kilometer in der Chiemgau Arena.

Die Haltestelle des Shuttles zur Chiemgau Arena müssen wir nicht lange suchen. Schon von weitem stechen uns die vielen schwarz-rot-gold gekleideten Fans mit ihren Fahnen und Tröten ins Auge. Die Sonne scheint und der Schnee glitzert. Die Stimmung könnte nicht besser sein.


Zum Biathlon 2019
Training der Biathleten in der Chiemgau Arena in Ruhpolding
© Chiemgau Tourismus e.V.

Der Tag vor dem Wettkampf – Das Training in der Chiemgau Arena


Biathlon in Ruhpolding ist etwas ganz Besonderes - auch für Trainer und Athleten

Stöcke in den Schnee, Gewicht auf ein Bein, abstoßen – gleiten. So fließend sind die Bewegungen, so leicht sieht es aus, wenn die Athleten in der Loipe trainieren. Elegant und vermeintlich ohne Anstrengung - so ziehen die Profis ihre Runden.


Erzähl mir mehr
Fritz Fischer hat mit der Staffel 1992 ein goldene Olympiamedaille gewonnen.
© Chiemgau Tourismus e.V.

Das Training der Profis


Biathlon-Legende Fritz Fischer spricht über professionelles Training, Tipps für Anfänger und warum es sich lohnt, den Biathlonsport selbst auszuprobieren.

Fritz Fischer ist ein ehemaliger Top-Biathlet, Olympiasieger, früherer Nationaltrainer und eine Sportlegende aus Ruhpolding. Er hat die Kombination aus Langlaufen und Schießen perfektioniert und verrät im Interview, wie Profis trainieren, warum Biathlon das Leben bereichert und wie man seinen...


Zum Interview mit Fritz Fischer