Presse

Premiere für den 1. Chiemgauer Radlfrühling

Einheimische zeigen den Chiemgau bei 32 kostenlosen Touren


7. Februar 2019

Karten lesen, nach Wegweisern suchen, Abzweigungen verpassen? Das kann beim Chiemgauer Radlfrühling nicht passieren. Acht geschulte, einheimische Guides stehen im Mai und Juni bereit, um Gästen ihren Chiemgau zu zeigen - und zwar auf Mountainbikes, Tourenrädern und E-Mountainbikes. Zwei Monate lang lädt der Tourismusverband auf insgesamt 32 kostenlosen Themen-Radtouren dazu ein, die Region rund um den Chiemsee auf entspannte Weise zu entdecken. Die Touren versprechen nicht nur viele Geschichten über den Chiemgau, sondern auch viel landschaftlichen und kulinarischen Genuss. Zu fast allen Touren gehört eine gemeinsame Einkehr in Almen oder Biergärten. Um Enttäuschungen zu vermeiden, finden die Touren bereits ab der/m ersten Teilnehmer/in statt und werden nur bei Starkregen abgesagt. Alle Guides haben eine Schulung beim ADFC durchlaufen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos, Verpflegung ist nicht inbegriffen. Der Programmflyer kann kostenlos unter Telefon 0861 9095900 angefordert werden. Ausführliche Informationen stehen im Internet unter www.radlfruehling.de.

Jetzt wird's zünftig: Brauerei-Tour mit der Bier-Sommelière
Wer den Weltrekord im Dauerjodeln hält, hat auch auf dem Radl eine gute Kondition. Und als Bier-Sommelière weiß Andrea Wittmann auch, wo die sehenswertesten Brauereien im Chiemgau liegen. Also nichts wie rauf aufs Radl und der Jodel-Weltmeisterin folgen. Die Brauereitour ist 28 Kilometer lang und startet am 9. und 30. Mai sowie am 6. und 27. Juni in Seebruck. Der Besuch einer Brauerei-Erlebniswelt gehört ebenso dazu wie das Überqueren der Alz mit der nostalgischen Seilfähre. Am 30. Mai fällt die Tour auf den Feiertag Christi Himmelfahrt. Da die meisten Brauereien an diesem Tag für Führungen geschlossen sind, wird die Runde verkürzt und dafür um einen Vatertags-Frühschoppen mit Goaßlschnalzen ergänzt.

Heilwasser abfüllen an der Ponlachquelle
Die Ponlachquelle am Fuße der Tittmoninger Burg ist nicht nur idyllisch, ihr Wasser hat auch Heilwasser-Qualitäten. Bei dieser Tour leisten deshalb leere Flaschen gute Dienste, die an der Quelle aufgefüllt werden können. Sehenswert - und beliebte Fotomotive - sind auch die blumenreichen Magerwiesen der Salzachauen. Die 32 Kilometer lange Tour, die auf gut fünf Kilometern dem Grenzfluss Salzach folgt, gibt es am 8. und 22. Mai sowie am 9. und 26. Juni.

Auf einen Sprung zu den zwölf Aposteln
Die Sebastians-Kapelle bei Eggstätt besteht aus zwölf Eichenholz-Stämmen, die wie die Apostel heißen. Die Tour mit strammen 52 Kilometern führt auch an der Obinger Kirche vorbei, bei der sich ein kleiner Zwischenstopp lohnt - denn über dem Altar findet sich die "Madonna mit dem Kind", eine von drei Schnitzfiguren des "Meisters von Rabenden" aus dem Jahr 1515. Das bemerkenswerteste dieser Runde sind aber die sage und schreibe elf Seen, die am Weg liegen. Die meisten sind Toteisseen aus der letzten Eiszeit. Am 10. und 24. Mai sowie am 7. und 21. Juni startet die Tour in Obing.

Den Chiemsee gibt's auch halb
Das Bayerische Meer auf dem Fahrrad zu umrunden steht bei vielen Menschen auf der "Bucket List". Wem die ganze Runde mit 60 Kilometern zu weit ist, kann sich der "Chiemsee Light Tour" anschließen. Dabei führt der Weg von Chieming über Seebruck und Breitbrunn bis nach Prien, für den Rückweg dürfen die Räder mit auf's Schiff. Die Kosten für die Schifffahrt sind nicht enthalten, Inselbesichtigungen sind möglich. Am 19. Mai sowie am 2., 16. und 30. Juni starten die 32 Kilometer langen Touren in Chieming.

Jetzt wird’s sportlich
Drei Mountainbike-Touren gehören zum Chiemgauer Radlfrühling. Eine führt von Übersee an der Tiroler Ache entlang auf die Chiemgauer Almen, eine rund um den Rauschberg in Ruhpolding und eine von Reit im Winkl aus in das Grenzland zwischen Bayern und Österreich. Die grandiosen Ausblicke machen jede vergossene Schweißperle wett. Die beiden letzteren Touren sind aufgrund des hohen Anspruchs E-Mountainbikes vorbehalten. Insgesamt zwölf Mal können sich die Gäste den MTB-Touren anschließen; alle Termine stehen auf www.radlfruehling.de.

Auge in Auge mit dem Mammut
Vor 12.000 Jahren streiften noch Mammuts durch den Chiemgau. Nahe Siegsdorf fand eines für lange Zeit seine letzte Ruhestätte - bis ein paar Buben es ausgruben. Heute steht im Siegsdorfer Naturkundemuseum das besterhaltene Mammut-Skelett sowie ein lebensgroßes Bronze-Modell. Das ist eines der Highlights der 30 Kilometer langen Tour, die sich mit der Eiszeit im Chiemgau beschäftigt. Startpunkt für die Touren am 13. und 27. Mai sowie am 10. und 24. Juni ist in Inzell.

Neben dem Programmflyer bietet auch eine kostenlose Radkarte einen Überblick über die Radwege und Themen-Radtouren im Chiemgau. Auskünfte zum Radlfrühling sowie zu Freizeit- und Übernachtungsmöglichkeiten erteilt der Tourismusverband unter Telefon 0861 9095900. Alle Informationen stehen auch im Internet unter www.chiemsee-chiemgau.info.

Mammut in Siegsdorf
Chiemgau Tourismus e.V./Norbert Eisele-Hein

Mammut in Siegsdorf



zum Download
Kreier

© Chiemgau Tourismus e.V.

Claudia Kreier


Leiterin Unternehmenskommunikation

Haslacher Str. 30
83278 Traunstein
+49 (0) 861 909590-15
kreier@chiemsee-chiemgau.info

Sie erreichen mich zu den Bürozeiten:

  • montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 17 Uhr und
  • freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr.
Chiemseeufer in Gstadt mit Blick auf die Fraueninsel
© Chiemgau Tourismus e.V.

Pressebilder


Im Bildarchiv des Chiemgau Tourismus e.V. finden Sie Bilder zur Verwendung für Ihre Pressearbeit.


Zum Bildarchiv