Dicht an dich stehen die Verkaufsbuden bei der RauschBergweihnacht.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

RauschBergweihnacht
Die ruhige Seite des Advents

Die RauschBergweihnacht ist nicht nur einer der höchsten Weihnachtsmärkte Europas, sie führt auch direkt in den Himmel. Mit der steilen Bergbahn geht es hinauf auf Ruhpoldings Hausberg. 1.670 Meter über dem Chiemgau.


Unten im Tal ist es nebelig und trüb und ungemütlich. Aber ein Blick auf die Rauschberg-Webcam zeigt: Oben ist der Winterhimmel klar, der Ausblick fantastisch. Schneekristalle funkeln in der schon niedrigstehenden Sonne. Schöner könnte ein erstes Adventwochenende nicht sein. Die Rauschbergbahn bringt die Gäste hinauf - und mitten hinein in ein Gefühl von Weihnachten.

Folgt man dem Schild zur RauschBergweihnacht eröffnet sich einer der höchstgelegenen Weihnachtsmärkte Europas.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

An alten Bergwerksstollen vorbei


Sechs Minuten braucht die Großkabinen-Seilschwebebahn bis zur Bergstation. Die fast senkrechten Nordhänge des Rauschbergs scheinen teilweise zum Greifen nah. Es geht über ehemalige Schächte des Blei- und Zink-Bergbaus, der hier im 16. Jahrhundert begann und bis ins 19. Jahrhundert andauerte.

Die Aussicht vom Rauschberg ist phänomenal.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

Gondel und Stimmung steigen


Nach knapp zwei Drittel der Fahrt passiert die Bahn die einzige Stütze. Das Seil hat an dieser Stelle eine Neigung von 92 Prozent oder 42,6 Grad zum Berghang – also fast parallel zur Felskante. Ganz sacht durchbricht jetzt die Nachmittagssonne die Wolkendecke. Trotz winterlicher Temperaturen fühlt sie sich warm und einladend an. Bei der Einfahrt in die Bergstation kann man den kleinen Weihnachtsmarkt schon sehen.

In den Weihnachtsmarktbuden auf einem der höchsten Weihnachtsmärkte Europas gibt es Besonderheiten aus der Region Chiemsee-Chiemgau zu entdecken.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

Klein und stimmungsvoll


Zwei junge Burschen in Tracht und Hut begrüßen alle Ankommenden mit einem Ständchen auf der „Ziach“, einer Ziehharmonika. Eine wundervolle Einstimmung. Dazu der Duft von Zimt und Glühwein. Die sieben verschneiten Weihnachtsbuden muten an wie aus einem Märchenbuch. Die Ruhpoldinger RauschBergweihnacht ist nicht groß aber dafür ganz zauberhaft. Aus Holz geschnitzte Weihnachtssterne, bunter Schmuck, selbstgestrickte Mützen und feine Köstlichkeiten aus Schokolade reichen völlig aus. Glühwein und Gulaschsuppe im Brottopf wärmen und stärken die Besucher.

Sogar selbstgestrickte und gehäkelte Mützen gibt es bei dem Weihnachtsmarkt auf dem Rauschberg.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

Über den Wolken


An den Weihnachtsständen vorbei geht es zur Aussichtsplattform. Gen Norden breiten sich das Alpenvorland und ein zart rosaroter Horizont aus. Die Sonne geht langsam unter. In Richtung Süden hüllen sich der Wilde Kaiser und die Loferer Steinberge in ein leichtes Wolkengewand. Es riecht nach Schnee. Die beschaulichen Weihnachtsklänge des Marktes ziehen zurück zu den Ständen. Nur ein metallisches Klingen stört die Ruhe.

Bei der RauschBergweihnacht gibt's allerhand Süßes und Köstliches.

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

Alte Handwerkskunst


Es ist der Schmied Hermann Hübner, der sich über eine offene Feuerstelle beugt. Auf dem weißen Haar trägt er einen Lederhut mit Federn. Er schwingt den Hammer und wendet dabei gleichzeitig glühend heißes Metall. Ein beruhigendes Flammenspiel im Kontrast zum Schnee. Seine handgemachten Amulette, Talismane, Ketten, Ringe und sogar Schwerter präsentiert er auf einer Auslage neben dem Feuer. Als längst Dunkelheit den Rauschberg einhüllt und die bunten Lichter, Kerzen- und Fackeln des Weihnachtsmarktes zum Abschied leuchten, geht es mit der Gondel wieder hinunter. Was bleibt ist die Gewissheit, dass die Adventszeit wirklich ruhig und besinnlich sein kann.

Wenn die Sonne untergeht, ist die RauschBergweihnacht besonders schön!

© Ruhpolding Tourismus GmbH/Andreas Plenk

Weitere G'schichten für deinen Winterurlaub im Chiemgau

Kekse dürfen in keinem Wintermärchen fehlen.
© Chiemgau Tourismus e.V.

Es schmeckt nach Weihnachten


Festliche Köstlichkeiten im Chiemgau


Erzähl mir mehr
Skifahrer
© Chiemgau Tourismus e.V.

Abseits der Pisten


Wintertradition in der Region Chiemsee-Chiemgau


Winter erleben
Abfahrt am See

Rudern am Waginger See


Lukas Reim ist ein junger Ruderprofi aus dem Chiemgau. Sein Trainingsgebiet: der Waginger See. Am schönsten ist es, wenn er allein auf dem Wasser ist – zum Beispiel bei Regen.


Zur G'schichte