Im NSG Kendlmühl-Filz
Wandertour

Moor, Museum, Wasserfall – die Tour ist Abwechslung pur! Haupt- attraktion ist das Naturschutzgebiet Kendlmühl-Filz, mit fast 800 ha das größte Moorgebiet Südostbayerns, mit typischen Hochmoorpflanzengesellschaften. Von Grassau, einem der ältesten Orte des Chiemgaus, geht es nach Mietenkam. Kurz hinter den letzten Häusern beginnt das Naturschutzgebiet. Fast schnurgerade führen manche Wege durch das Moor, kein Wunder, fuhr hier doch einst eine waschechte Torfeisenbahn. Die Feldbahn war das einzige Transportmittel, sowohl für das Personal wie auch für den Torf. Bei Grießenbach ist der Abstecher zum Klaushäusl ein Muss. Die ehemalige Pumpstation ist ein einmaliges Industriedenkmal. Im Museum wird eindrucksvoll die Geschichte der Sole und des Moors erläutert.170 Stufen sind es zur Hochreserve mit genialem Ausblick. Zum Abschluss noch ein Wasserfall – Wanderherz was willst du mehr.


Wegbeschreibung / Sehens-, Wissenswertes An der Kirche in Grassau über die Fußgängerampel und rechts zum Schuhhaus Sichler, dann links in die Niederfeldstraße. Auf ihr aus dem Ort hinaus, immer weiter durch Wiesen (Golfplatz wird 2013 eröffnet). Vorbei an einer Marienkapelle, rechts halten nach Grafing. An der ersten Kreuzung in Grafing links, über den Bach, dann rechts Richtung Mietenkam durch Wiesen. An einer Wegkreuzung mit Wegekreuz und Rastbank rechts Richtung Weiher (Ortsteil von Grassau) bis zur Straße. Links neben der Straße nach Mietenkam, vorbei am Gasthaus Kampenwand zum Ortsende. Bei der Zufahrt der Holzhandlung Schranzhofer dem Wegweiser Ewigkeitsweg folgen. Über einen Bach und kurz danach über den Mühlkanal zwischen den Gebäuden hindurch. Rechts ist das Gebäude der Kendlmühle zu erkennen, Namensgeberin des Moorgebiets. Richtung Wald gehen, dann direkt ins Naturschutzgebiet hinein. Rechts dem Ewigkeitsweg folgen. Ein Pfad führt zwischen Birken durch das Moorgebiet, dieser Wegabschnitt ist einmalig schön. Am Wegweiser links Richtung Moorrundweg. Bald sind Gleise der alten Mooreisenbahn zu sehen, diesen folgen. Das Schienennetz umfasste ca. 30 km, eine Voraussetzung für den großflächigen industriellen Torfabbau auf bis zu 250 ha. Am Aussichtsturm kurz geradeaus weiter, an der nächsten Kreuzung rechts und ab hier auf den Moorrundweg Weg Nr. 2 durch das Moor und den Wald. Aus dem Wald heraus und austritt auf der Straße weiter, dann rechts zum Moorlehrpfad an einem Bauernhof vorbei. Bei den nächsten Häusern rechts der Markierung „genialvital 3“ folgen (bis Tourende). Geradeaus wandern, vor einem Steg dann links. Vorbei an Infotafeln Richtung Spielplatz und zum Waldrand. Mit der Markierung zur B305. Links zum Museum Salz und Moor 300 m (Einkehr/Museum). Kurz auf gleichem Weg zurück, dann links Richtung Wasserfall. Im Wald, begleitet vom Rauschen des Baches, bergauf. Rechts über eine Holzbrücke am Grießenbach, dann links zum Wasserfall. Ein wunderschöner Platz, das Wasser fällt fast senkrecht in die Tiefe. Zurück bis zum Abzweig, nun aber rechts gehen (Panoramaweg). Auf wunderbar weichem Waldboden auf der Höhe dahin schlendern. An einem Bachlauf entlang bergab. Achtung: Bei einer Rastbank an einer Lichtung und Kreuzung links bergab zum Bergbadstüberl (Einkehr) mit kleinem See gehen. Weiter bergab, auf der Straße „Im Bichl“ zur B305. Rechts auf Fußweg zur Ortsmitte zurück.   Quelle: www.wandermagazin.de/tourenportal Wegescouts: S. Malecha und J. Lutz

Ort
Grassau

Startpunkt
n.a.

Distanz
15,0 km

Dauer in Stunden
03:53

Höhenmeter aufsteigend
134

Höhenmeter absteigend
126

Niedrigster Punkt in Meter
527

Höchster Punkt in Meter
650

Schwierigkeit
mittel

Empfohlene Jahreszeiten für diese Tour


  1. März
  2. April
  3. Mai
  4. Juni
  5. Juli
  6. August
  7. September
  8. Oktober

Downloads


Laden Sie diese Tour runter als:

Unsere
Kontaktdaten

Chiemgau Tourismus

Haslacher Str. 30
83278 Traunstein

0861 909590-0
info@chiemgau-tourismus.de

Gipfelwanderung zum Hochfelln über Bründling-Alm

Hochfelln


Der Name ist Programm: Der Hochfelln ist die „Aussichtsterrasse“ des Chiemgaus. Die Aussicht am imposanten Gipfelkreuz ist phänomenal, die Brotzeit ebenso, und dann gibt es auch noch das Tabor Kircherl und einen Geologie Lehrpfad zu bestaunen.


Erzähl mir mehr
Hochgernhaus
© Zapf

Hochgernhaus


Lage: Berggasthaus an der Hochgern-Südseite auf 1.461 Hm mit Übernachtungsmöglichkeit. Bewirtschaftet: ganzjährig. Im Winter bei schlechtem Wetter geschlossen. Logenplatz vor großer Bergkulisse!


Erzähl mir mehr

Der Steinweidenhof


Der Steinweidenhof ist ein kleines familiäres Haus am Ortsrand von Ettenhausen und ist idealer Ausgangspunkt für verschiedene Freizeitaktivitäten


Erzähl mir mehr