p1020180

© Berger Christina

Johanneskirche Grabenstätt

Inmitten der Gemeinde Grabenstätt erhebt sich ein gotischer Bau aus dem Jahr 1400. Erfahre mehr über die aufregende Geschichte der Kirche, welche über die Jahrhunderte immer wieder vom Feuer heimgesucht wurde.


Die Johanneskirche, wurde im Jahr 1400 im gotischen Stil an derselben Stelle erbaut, auf der bereits zuvor die romanische "Taufkapelle" den Mittelpunkt des Ortes darstellte. Im Jahr 1834 erlebte dieser einen verhängnisvollen Brand. Neben der Johanneskirche und der benachbarten Maximilianskirche wurden weite Teile der Ortschaft zerstört. Die Pfarrgemeinde nahm sich ihres alten Sankt Johannes an und restaurierte die Dorfkirche. Knapp 30 Jahre später wurde die Gemeinde erneut von einem heftigen Brand heimgesucht. Dieser zerstörte Dachstuhl und Turm. Die Grabenstätter ließen sich nicht unterkriegen und widmeten sich ein zweites Mal beherzt der Restauration ihrer Kirche. Seit 1870 ist sie ihnen in ihrer heutigen Verfassung erhalten geblieben.

Fragmente einer Freskomalerei

Bemerkenswert sind vor allem die 1969 freigelegten gotischen Fresken mit der mächtigen Figur des Heiligen Christophorus. Als man im Herbst 1969 die Johanneskirche durch einen gründlichen Hausputz auf ihre 1100-Jahrfeier vorbereitete, entdeckte ein Feriengast im ausgeräumten Kircheninnern unter verwittertem Anstrich einzelne Farbflecken an den Wänden - die Fragmente einer Freskomalerei. Der Kirchenmaler Hugo Wolliroider wurde damit beauftragt, diesen Schatz freizulegen. Ende Juli 1971 war das Werk, das sich heute dem Betrachter bietet, vollendet. 

johanneskirche_fresken

p1020168

© Berger Christina

Öffnungszeiten


In den Sommermonaten von Mai bis Oktober täglich in der Zeit von 8 bis 18 Uhr sowie zu den Gottesdienstzeiten.
Gerne werden die Kirchentüren für Interessierte auch auf Anfrage geöffnet. Diese sind zu richten ans Katholische Pfarramt. Die Telefonnummer findet sich unten stehend.

Tipp


Unweit der Johanneskirche befindet sich das Römermuseum der Gemeinde Grabenstätt. Hier lassen sich Spuren der Römer entdecken, die bis auf das Jahr 720 zurückgehen.

Preisinformationen


kostenlos

Unsere
Kontaktdaten

Weitere Tipps für deinen Urlaub

maximum
© © DASMAXIMUM

Das MAXIMUM


Das Museum in Traunreut beherbergt eindrucksvolle Werke und Installationen zeitgenössischer Kunst. Exponate von Andy Warhol, Walter De Maria und Georg Baselitz sind dort auf den 4300 Quadratmetern zu begutachten.


Erzähl mir mehr
Chiemseefischer
© Chiemgau Tourismus e.V.

Hirschau-Rundweg


Wunderschöne Schilflandschaften, blau leuchtende Irisblüten und ein atemberaubendes Gebirgspanorama.


Erzähl mir mehr
Sitzgelegenheit am Balkon

Schenk Rosemarie und Gerald


Einfach ein wenig Geborgenheit verschenken, das ist unsere Philosophie. Wir möchten Sie einladen, bei uns Ihren ganz persönlichen Traumurlaub in einer dörflichen Idylle zu erleben. Unsere Ferienwohnung liegt in einer herrlichen Südlage mit unvergesslichem Panoramablick auf die Chiemgauer...


Erzähl mir mehr