Nattersbergalm

Schinkennudeln und Kaiserschmarn bei liebevoller Bewirtung oberhalb von Seegatterl. 935 Hm. Bewirtschaftet.


Die Nattersberg-Alm kann man ganz leicht über den Wanderweg, welcher am Parkplatz Seegatterl beginnt, erreichen (Aufstiegsdauer: ca. 45 Minuten).

Die Wirtsleute Gabriele und Herwig geben sich bei der Bewirtung sehr viel Mühe. Sie bieten Leckereien wie Schinkennudeln mit Almkäse, Kaiserschmarn oder deftige Brotzeiten an. Diese kann man zum Beispiel mit einem leckeren Wieninger Bier genießen. Besonders ist auch der Garten mit Spielplatz und Außen-Grillstation. Kleine Wanderer können toben und an lauen Sommerabenden kann „der Ofen draußen“ angeheizt werden.

Nattersbergalm 935m

Besonderheiten


Gastronomieform

  • Hütten
  • Berggasthof

Besonderheiten der Küche

  • regionale Küche

Öffnungszeiten


Täglich

ab 9:00 Uhr

Dienstag Ruhetag

Unsere
Kontaktdaten

Herwig und Gabriele Pietsch

Nattersberg/Seegatterl
83242 Reit im Winkl

+49 8640 8430
http://www.nattersberg-alm.de
info@nattersberg-alm.de

Weitere Tipps für Ihren Urlaub

Urtherme
© Ruhpolding Tourismus GmbH

Vita Alpina


Ob jung, ob alt, ob sportlich ambitioniert oder auf Erholungssuche, das Vita Alpina lässt kaum einen Wunsch für Wasserratten offen – Inmitten der fantastischen Bergkulisse vergeht die Zeit wie im Flug.


Erzähl mir mehr
Gästehaus "Gatterl zum See" im Winter.jpg

Gästehaus "Gatterl zum See"


Unser Gästehaus „Gatterl zum See“ liegt im Ortsteil Seegatterl umgeben von einer unverbauten Sicht auf Wiesen, Wälder und Berge. Ihr Auto können sie sowohl im Winter, als auch im Sommer getrost stehen lassen: Die Loipe nach Reit im Winkl – Ruhpolding verläuft hinterm Haus und bis zur...


Erzähl mir mehr
traunstein-panorama
© Tourist-Information Traunstein

Adelholzener Radrunde


Heilende Quellen, Bergblick und jede Menge Natur. Die Runde führt auf ruhigen Nebenstraßen und großzügig angelegten Radwegen durch den südlichen Chiemgau. Ins Schwitzen kommt man nur bei der kurzen Auffahrt zur Primusquelle in Bad Adelholzen.


Erzähl mir mehr