Pfarrkirche Hl. Kreuz in Berbling

Pfarrkirche Hl. Kreuz in Berbling


 

Mitte des 18. Jahrhunderts im Stil des Rokoko geschaffene Kirche...

Die Pfarrkirche Hl. Kreuz wurde erstmals im Jahr 1315 erwähnt. In ihrer heutigen Form enstand die Kirche in den Jahren 1751 bis 1756. Gestiftet wurde sie vom Scheyerner Abt Placidus Forster, der sich in Berbling zur Ruhe setzen wollte. Seinem Plan zufolge sollte sich die Kirche zu einer Gnadenstätte und der Ort Berbling dadurch zu einem Wallfahrtsort entwickeln. Für den Bau der Kirche wurde Philipp Millauer beauftragt. Da die Grundform der Kirche in vielen Details (gestrecktes Achteck, Wände nach innen eingeschwungen, mit Kuppel überwölbt) mit der St. Adalbert Kirche in Nordböhmen übereinstimmt, ist zu vermuten, dass Millauer für den Bau Pläne oder Skizzen von Kilian Ignaz Dientzenhofer als Vorlage verwendete.

Nach Millauers Tod im Jahre 1753 wurde der Bau von Hans Thaller fortgeführt, der Millauers Witwe geheiratet hatte. Die Kirchenweihe wurde am 4. Oktober 1789 durch den damaligen Freisinger Weihbischof Johann Nepomuk von Wolf abgehalten. Die Weihe wurde von dem Vagener Maler Kaspar Weidtinger auf einer Votivtafel festgehalten, die sich bis heute in der Kirche befindet. Die reiche Stuckatur setzt sich aus Blütengirlanden, Kartuschen, Putten, Blumen, Weinlaub und Trauben zusammen. Die Deckenfresken thematisieren die Heilswirkung des Hl. Kreuzes. Das Chorfresko zeigt die Kreuzesprobe der Hl. Helena und die Schlacht an der Milvischen Brücke wird in einem Deckengemälde dargestellt. Weitere Wandgemälde sind in den Zwickeln des Hauptraums sowie in der Vorhalle zu sehen. An der südlichen Außenwand befindet sich ein Epitaph von 1362, das bereits in der Vorgängerkirche gelegen haben soll.

 

Pfarrkirche Hl. Kreuz in Berbling

Unsere
Kontaktdaten

Zugang Praktikant

Heinrichsdorfer Straße
83043 Bad Aibling

+49 (0)8061 497590
st-georg.bad-aibling@erzbistum-muenchen.de

Naturkunde- und Mammutmuseum
© Sportalpen GmbH

Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf


Sie reisen bei einem Besuch des Siegsdorfer Museums durch 250 Millionen Erdgeschichte. Das beliebte Ausflugsziel im Chiemgau zeigt über einer Million Besucher im Jahr die Geschichte des Chiemgaus.


Erzähl mir mehr
kampenwandseilbahn_chiemsee-gondeln

Kampenwandbahn


Die Kampenwandseilbahn bringt Sie bequem und ganz ohne aus der Puste zu kommen auf knapp 1.500 m Höhe, mitten hinein in die Chiemgauer Bergwelt mit imposanten Felsformationen, grandiosen Aussichten und duftenden Almwiesen.


Erzähl mir mehr
Museum Salz&Moor Grassau
© Chiemgau Tourismus

Museum Salz und Moor


Von Grassau und Rottau aus bequem zu erreichen liegt das Museum Salz und Moor im Klaushäusl an den Kendlmühlfilzen. Hier erfahren Sie alles, was es über das Chiemgauer Salz zu erfahren gibt.


Erzähl mir mehr