Alle kommen beim Finale der Ruhpoldinger Waldweihnacht nochmals zusammen.

© Ruhpolding Tourismus GmbH

Ruhpoldinger
Waldweihnacht:
Ein Erlebnis
Krippenspiel in den Alpen

Wenn Kamele und Ochsen auf die Bühne unter freiem Himmel ziehen, leuchten Kinderaugen wie im Weihnachten meiner Kindheit.


Ich mag Weihnachten – vom Trubel der Vorweihnachtszeit merke ich selten etwas, im Gegenteil: Es ist die Zeit, in der ich mich zutiefst besinne und im Kreise meiner Engsten zu mir finde. Alle drei Jahre ist die Ruhpoldinger Waldweihnacht ein wichtiges Ritual für mich; damals mit meinen Eltern, heute mit meiner Frau Susanne. Die Weihnachtsgeschichte erwacht beim Krippenspiel im Chiemgau, wie schöne Erinnerungen, immer wieder zu neuem Leben. Ort des Geschehens ist seit 1985 das Freigelände des Holzknechtmuseums in Ruhpolding, begonnen hat die Erfolgsgeschichte jedoch viel früher. 
 

Herbergssuche bei der Ruhpoldinger Waldweihnacht

© Ruhpolding Tourismus GmbH

Gleich geht‘s los


Vom Bahnhof Ruhpolding fahren wir mit dem kostenlosen Busshuttle zum Holzknechtmuseum. Als wir aussteigen, beginnt es zu schneien, richtig dicke Flocken fallen beruhigend langsam vom Himmel. „Sooo schön“, seufzt Susanne. Von den Standln neben dem Holzknechtmuseum hole ich uns erstmal einen Glühwein, der uns wohlig wärmt. Neben uns stehen Vater und Mutter mit ihren drei Kindern. Rote Wangen zieren ihr Gesicht, das Kleinste beißt in eine herzhafte Bosna. Wir genießen die Stille. Ich ruhe beim Anblick des bedächtigen Treibens und der vielen freudig erwartungsvollen Gesichter. Die Stimmung steckt mich an. Unseren Sitzplatz finden wir in der zweiten Reihe. Für die Sitzschalen auf der Tribüne haben wir kuschelige Wolldecken mitgenommen, in die wir uns genüsslich einwickeln. „Gleich geht´s los!“, sage ich gespannt. „Ich bin neugierig, wie das Stück dieses Jahr inszeniert wird“, meint Susanne. Die Weihnachtsgeschichte ist nämlich alle drei Jahre die gleiche, nur das Setting ändert sich: Vor, nach und während der Weltkriege oder in der Biedermeier-Epoche gingen Josef und Maria in Ruhpolding auf Herbergssuche. Über 100 Laienschauspieler des Trachtenvereins „D'Miesenbacher“ und der Heimatbühne Ruhpolding beginnen ihre Proben dafür jedes Jahr schon im August.

Das Krippenspiel und die eine Botschaft


Es ist beeindruckend leise, alle warten gespannt. Plötzlich. Eine Pferdekutsche zieht auf die Bühne. Schnauben und Stampfen. Maria und Josef machen sich auf den Weg nach Bethlehem zur ersten Volkszählung. In einer anderen Szene huldigen die Heiligen Drei Könige in aufwendigen Kostümen dem neugeborenen Jesuskind – andächtig und von Frieden erfüllt. Musik. Das Dorforchester untermalt das Spiel mit sanften Klängen, die Botschaft ist voller Liebe und unmissverständlich: Zum 2018. Mal jährt sich die Geburt des Heilands Jesu Christi, eine Feier, welche die Herzen der Menschen aller Welt bewegt. Im Bann der Aufführung vergehen fast zwei Stunden wie ein besinnlicher Augenblick, mehr noch: wie der friedlichste Moment auf Erden. Stille. Applaus setzt langsam ein und füllt die Szenerie mit Begeisterung. Drei Mal treten die Schauspieler wieder auf die Bühne. Standing Ovations.

Die Ruhpoldinger Waldweihnacht spielt immer zu einer anderen Zeit, mal vor, mal während, mal nach dem zweiten Weltkrieg

© Ruhpolding Tourismus GmbH

Jetzt kann Weihnachten kommen


Wir setzen uns und halten noch eine Weile inne. Es dauert, bis sich die Zuschauer wieder zu unterhalten beginnen. „Wollen wir zu Fuß zurückgehen?“, schlage ich vor. „Oja!“, erwidert Susanne. Langsam schlendern wir den gefrorenen Fischbach entlang, der Schnee unter unseren Füßen knirscht bei jedem Schritt. Eine Weile noch wirken die Eindrücke des Stücks nach, auch die von vor langer Zeit kehren wieder: „Kannst du dich noch erinnern, als die Heiligen Drei Könige bei der Ruhpoldinger Waldweihnacht auf Kamelen zur Krippe geritten sind?“, frage ich. „Klar!“, sagt Susanne und erinnert sich lächelnd. Die Organisatoren haben seit den 80ern viel geschaffen, denn angefangen hat alles mit einem kleinen Krippenspiel: „Früher hatten sie Baustrahler als Beleuchtung und keinen Ton, alles andere als professionell, aber mit tiefster Hingabe“, sage ich. „Heute ist das Stück in ganz Bayern erfolgreich und angesehen, aber immer noch voller Leidenschaft.“ Wir stapfen gemütlich weiter und kommen in unserem Hotel an. In der Zirbenstube gönnen wir uns eine saftige Weihnachtsgans mit Rotkraut und ein Gläschen Rotwein. Natürlich gibt’s einen Chiemgauer Weihnachtsstollen zum Nachtisch. „In ein paar Tagen ist endlich Weihnachten“, freue ich mich und umarme Susanne, die müde nach dem Bett gähnt. Wieder beginnt das Fest des Friedens mit der Waldweihnacht Ruhpolding.

Die Stimmungsvolle Kulisse der Ruhpoldinger Waldweihnacht

© Ruhpolding Tourismus GmbH

Tipp


Tickets für die Ruhpoldiger Waldweihnacht sind sehr begehrt und rasch ausverkauft – frühzeitiges Reservieren sichert einen Platz. Nehmt euch Wolldecken mit, damit ihr es in den Sitzschalen auf der Tribüne warm habt. Nach dem Krippenspiel lohnt sich eine Übernachtung auf jeden Fall, denn schnell weg will hier keiner.

Termine


  • 1.12.2018
  • 8.12.2018
  • 9.12.2018
  • 15.12.2018
  • 16.12.2018
     

Ticketpreise


  • Erwachsene: 43 Euro
  • Kinder bis 12 Jahre: 20 Euro
  • Menschen mit Behinderung: 20 Euro

 

Kontakt und Reservierung

Tickets bitte telefonisch reservieren!
+49 (0) 8663 12 12

Die Weihnachtsgeschichte wird meist Kindern erzählt.

© Ruhpolding Tourismus GmbH

Weitere G'schichten für deinen Winterurlaub im Chiemgau

Eisschnelllauf in Inzell
© Chiemgau Tourismus e.V.

Eisschnelllauf in Inzell – die Arena der Profis


Die Max Aicher Arena ist eine Eishalle mit Geschichte, einzigartiger Architektur und besonders sportlicher Atmosphäre.

Die vier Sportler ziehen sich auf einer schmalen Bank am Rande der Eisbahn die Eisschnelllaufschuhe an. Sie betreten die Eisfläche ...


Erzähl mir mehr
Fans Biathlon 2019 Ruhpolding
© Chiemgau Tourismus e.V.

Mittendrin beim Biathlon 2019


Heute sind wir live dabei – beim Sprint der Männer über zehn Kilometer in der Chiemgau Arena.

Die Haltestelle des Shuttles zur Chiemgau Arena müssen wir nicht lange suchen. Schon von weitem stechen uns die vielen schwarz-rot-gold gekleideten Fans mit ihren Fahnen und Tröten ins Auge. Die Sonne scheint und der Schnee glitzert. Die Stimmung könnte nicht besser sein.


Zum Biathlon 2019
Training der Biathleten in der Chiemgau Arena in Ruhpolding
© Chiemgau Tourismus e.V.

Der Tag vor dem Wettkampf – Das Training in der Chiemgau Arena


Biathlon in Ruhpolding ist etwas ganz Besonderes - auch für Trainer und Athleten

Stöcke in den Schnee, Gewicht auf ein Bein, abstoßen – gleiten. So fließend sind die Bewegungen, so leicht sieht es aus, wenn die Athleten in der Loipe trainieren. Elegant und vermeintlich ohne Anstrengung - so ziehen die Profis ihre Runden.


Erzähl mir mehr
Fritz Fischer hat mit der Staffel 1992 ein goldene Olympiamedaille gewonnen.
© Chiemgau Tourismus e.V.

Das Training der Profis


Biathlon-Legende Fritz Fischer spricht über professionelles Training, Tipps für Anfänger und warum es sich lohnt, den Biathlonsport selbst auszuprobieren.

Fritz Fischer ist ein ehemaliger Top-Biathlet, Olympiasieger, früherer Nationaltrainer und eine Sportlegende aus Ruhpolding. Er hat die Kombination aus Langlaufen und Schießen perfektioniert und verrät im Interview, wie Profis trainieren, warum Biathlon das Leben bereichert und wie man seinen...


Zum Interview mit Fritz Fischer
In der Winklmoos-Sonnenalm kommt ausschließlich Rindfleisch aus Bayern auf den Teller.
© Chiemgau Tourismus e.V.

Mit vollem Bauch schlafen


Die besten Hotelrestaurants und Gasthöfe im Chiemgau

„Griaß eich alle miteinander, megt’s was guats essn?“, wenn du so in Bayern begrüßt wirst, bist du richtig. In jeder Ecke der Region Chiemsee-Chiemgau kannst du hier einen kulinarischen Schatz finden und in historischen Gemäuern nächtigen. Manche sind gut gehütet und...


Zu den besten Hotelrestaurants und Gasthöfen
Das Gut Steinbach liegt idyllisch in Reit im Winkl inmitten der Winterlandschaft
© Chiemgau Tourismus e.V.

Das Gut Steinbach


In die Küchenwelt des Chiemgaus eintauchen

Bayerische Küche: Das bedeutet Schweinebraten, Obatzda und a Weißwurst! Im Chiemgau gibt’s aber all das und noch viel mehr – nicht nur Fisch aus dem „Bayerischen Meer“, dem Chiemsee. Glaubt ihr nicht? Achim Hack vom Gut Steinbach, ein waschechter bayerischer Spitzenkoch, wird euch...


Zum Chiemgauer Genuss