Mitmachen und Gewinnen
Gästebefragung

Wir möchten unser touristisches Angebot in Zukunft noch besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der Besucher abzustimmen! Als Dankeschön für die Teilnahme kann am Ende der Befragung ein tolles Urlaubserlebnis im Chiemgau gewonnen werden.

Teilnehmen

Scott H. Biram

Veranstaltungstermine

Donnerstag, 16. Mai 2024 21:00 Uhr

Scott H. Biram, ein stolzer Texaner, der am Rande von Austin aufgewachsen ist, ist ein Querkopf in der Tradition von Doug Sahm, Roky Erickson (13th Floor Elevators) und Gibby Haines (Butthole Surfers). Kurz nach der Veröffentlichung seines dritten Albums (2003’s Lo-Fi Mojo) wurde das Leben des 28-Jährigen fast beendet, als er beinahe bei einem tödlichen Frontalzusammenstoß mit einem großen Lastwagen verunglückte. Er war noch im Bett, als er seine Rehabilitation Blues EP aufnahm, die dem Vorgänger seines Debüts für Bloodshot Records von 2005, The Dirty Old One Man Band, vorausging.

Springen wir vorwärts ins Jahr 2022. Nach fast dreißig Jahren unermüdlichen Schreibens, Aufnehmens und Tourens auf den Landstraßen und Autobahnen Amerikas als alleiniger Bluesmusiker, der eine Vielzahl von Kritikerlob gesammelt hat, wurde Biram plötzlich von der Pandemie ausgebremst. Abermals unwillig, sich von übermächtigen Kräften aufhalten zu lassen, nutzte er die Stilllegung, um neun neue Songs und zwei traditionelle Covers für sein neues Album The One & Only Scott H. Biram zu schreiben, aufzunehmen und zu produzieren – sein insgesamt 13. Album und das 9. für Bloodshot Records.

"Ich versuche ständig, zu den schrottigen, lo-fi Klängen meiner frühen Aufnahmen zurückzukehren", sagt Biram. "Aber das ist jetzt schwieriger. Je mehr man über die Produktion lernt, desto schwieriger ist es, dieses echte, unproduzierte Gefühl zu vermitteln. Ich muss einen Kompromiss zwischen überproduziert und lo-fi eingehen, damit es professionell klingt, aber dennoch diese Rauheit bewahrt."

"Ich bin ziemlich vielseitig. Mein Gehirn ist ruhelos. Wenn mich etwas interessiert, schreibe ich einen Song darüber. Ich habe einen eher erdigen, bodenständigen Ansatz mit Blues, Country und Folk, aber ich werfe immer etwas von meinen härteren Einflüssen aus Metal und Hard Rock ein. Ich betrachte mich in erster Linie als Sänger und Gitarrist."

Die Musik auf "The One and Only Scott H. Biram" hat den bodenständigen, unverblümten Charakter, für den Biram bekannt ist. "No Man's Land" beginnt mit einem Blues-Turnaround auf einer zirpenden E-Gitarre, begleitet von einem stampfenden Bass- und Schlagzeugbeat. Biram brummt einen Text, der die Gefahren des Aufwachsens in einer armen Kleinstadt in Texas beschreibt, in der man die Dämpfe von Ölquellen und Buschfeuern einatmet. "Ich erinnerte mich an einen Aufkleber, den ich als Kind sah, der sagte: 'Oil Field Trash and Proud of It!'"

"Meine Musik hat viel Aggressivität. Ich drücke mich aus, ohne mich zurückzuhalten. Wenn man Muddy Waters, Bill Monroe, Jerry Reed und Black Flag mischen würde, hätte man eine gute Vorstellung von meinem Sound. Es ist Punk, Blues, Country, Metal, Bluegrass und schmutzig."

"Inside a Bar" fängt die Atmosphäre einer leeren Saloon-Bar an einem langweiligen Montagabend ein. Es ist ein geradliniger Country-Blues mit einer zurückhaltenden Stimme, verstärkt durch ein beeindruckendes Solo, das die Töne einer Pedal Steel-Gitarre imitiert. "Ich wollte den Klang von Einsamkeit und Alkoholismus einfangen."

Andere bemerkenswerte Tracks sind "Sinner's Dinner", eine erdige Rockmelodie, die Birams Sicht auf die Unruhen vom 6. Januar präsentiert; "Dig a Hole/Big Liar", ein Chicago Blues-Track mit einem zerschmetternden E-Gitarrensolo, das von Lautsprecher zu Lautsprecher zoomt; eine dreckige südliche Gospel-Version von Leadbellys "Easy Rider", mit einem funky Rhythmus und Hintergrundjubel, der die Reaktionen einer gut gefüllten Baptistenzelt-Erweckung andeutet; und eine akustische Version von "Death Has No Mercy", dem von Reverend Gary Davis populär gemachten Blues-Standard.

Der überraschendste Klang ist "InterTransmissions", eine kurze, schrille Burst von Lärm, Rückkopplung und Soundeffekten. "Ich mochte die Butthole Surfers und viel psychedelische Musik, als ich aufwuchs", sagt Biram. "Ich wollte mich darauf einlassen und dem Album etwas Farbe hinzufügen. Ich denke nicht, dass ich das jemals wirklich auf der Bühne machen werde, es sei denn, ich drücke nur einen Knopf auf einem Sampler. Übermäßige Loops und Samples sind nicht wirklich mein Stil."

Die Songs auf dem Album befassen sich mit Sterblichkeit, Romantik, Religion, Trinken und Erinnerungen an die Vergangenheit, aber es ist schwer, ein übergreifendes Thema zu identifizieren. "Ich habe Kunst an der Universität studiert, also betrachte ich meine Alben als Collagen. Ich bin in Punk-, Metal-, Blues-, Country- und Bluegrass-Bands aufgewachsen, also werfe ich eine Menge Zeug rein, um zu sehen, was mitschwingt. Ich folge einem schweren Blues-Stück mit einem zarten Liebeslied, so wie das Leben ist. Ich versuche nicht, eine Rockoper zu schreiben. Meistens lasse ich einfach Dampf ab."

Birams Alben und EPs sind eine separate Entität von dem Klang, den er auf der Bühne erzeugt. "Ich habe eine Wand aus Lautsprechern hinter mir, einen großen Subwoofer, alte abgenutzte Hollow-Body-Gitarren, Mundharmonikas und ein verstärktes Stomp-Board, um einen kräftigen Backbeat zu liefern. Ich singe in mehreren verschiedenen Stimmen, und mein solider Klang füllt wirklich den Raum. Ich benutze keine Loops, aber im Studio spiele ich manchmal Bass, Gitarre, Schlagzeug, Tamburin und Percussion drüber. Manchmal vereinfache ich es und mache einfach das, was ich auf der Bühne auch mache.

Biram wuchs in San Marcos, Texas auf. "Mein Vater spielte ein wenig Saxophon. Meine Onkels spielten zusammen in einer Band. Es gab immer Gitarren und Klaviere bei uns im Haus. Ich habe damit herumgespielt, aber ich habe es erst in der High School ernsthaft mit dem Spielen und dem Songwriting gemeint. Ich sang und schrieb Texte in einer Punk-Metal-Band. Wir spielten in örtlichen Bars für kostenloses Bier und jegliche Aufmerksamkeit, die wir von den Mädchen vor Ort bekommen konnten. Das war damals cool genug für uns. "Mein Vater brachte mir früh Doc Watson und Leadbelly näher. Ich habe das Banjo meines Urgroßvaters geerbt, als ich 19 war, und ich begann, nebenbei Solo-Akustikshows zu machen. Das alles, während ich immer noch in der Punk-Band rockte. Diese akustischen Shows entwickelten sich zu einer Bluegrass-Band, aber ich machte immer noch Solosachen nebenbei, stampfte mit dem Fuß auf den Boden und entwickelte einen aggressiveren Gitarrenansatz. Irgendwann um 2000 herum wurde mir klar, dass ich die Folk-Wurzeln mit meinem härteren Material zusammenbringen und etwas Eigenes daraus machen konnte. Die Scott H. Biram One Man Band wurde geboren." "Ich mochte es nie, als Singer/Songwriter bezeichnet zu werden", sagt Biram, "aber das sind einige meiner besten Qualitäten. Ich möchte nicht, dass die Leute denken, ich sei ein 'Narr auf einem Hocker', was mir in den Kopf kommt, wenn sie 'Singer/Songwriter' hören. Ich versuche, das zu vermeiden, wenn ich kann." Mit "The One & Only Scott H. Biram" beweist sich der Sänger einmal mehr als eine unaufhaltsame Kraft, die sich vor äußeren Herausforderungen nicht beugt, und er zeigt eine einzigartige Fähigkeit, den Traditionen der rauen, individualistischen, in Texas geborenen Musik gerecht zu werden. Er freut sich darauf, im Jahr 2024 wieder auf Tournee über die Autobahnen und Nebenstraßen Amerikas zu gehen.

www.scotthbiram.com

www.facebook.com/ScottBiram

www.instagram.com/scotthbiram

Preisinformation

18,00 €

Veranstaltungsort

Adresse
Freiraum e.V.
Bahnhofstr. 25
83236 Übersee

Veranstalter

Adresse
Freiraum Übersee e.V.
Bahnhofstr. 32
83236 Übersee
Internet
http://freiraum-uebersee.de