Aktuelle Informationen
Informationen zu Corona und Reisen

Antworten auf Fragen wie "Brauche ich einen Test" oder "Muss ich eine Maske tragen" gibt es hier

Zu den Infos
Kirchtturm von Engelsberg
© TI Engelsberg

Engelsberg

Ein Paradies für Tiere, Pflanzen und Menschen

Einblick in die Wunder und große Artenvielfalt der heimischen Natur gibt der Umweltgarten in Wiesmühl an der Alz. Das ein Hektar große Areal wurde 1997 auf Initiative des Landesbunds für Vogelschutz eingerichtet und beherbergt eine Vielzahl von Attraktionen, die mit einem Rundweg erschlossen sind: Trockenbiotope und Kräuterspirale, Lehrbienenstand und Insektenlehmwand, ein Fühl- und Tastpfad sowie das Ratespiel „Ecoboard“ - all das sensibilisiert Kinder und Interessierte auf nachhaltige Weise für die Belange der Natur.

Von der Natur zum Handwerk

Als weitere Attraktion ermöglicht die angegliederte gläserne Unterwasserwelt spannende Einblicke in den Lebensraum von Karpfen, Stör, Hecht und Co. Nicht weit von dort entfernt liegt der Auenlehrpfad. Dass auch traditionelles Handwerk einen wichtigen Stellenwert in Engelsberg einnimmt, zeigt ein Besuch in der bundesweit gefragten Kunst- und Fahnenstickerei Jaeschke und Zwislsperger. Seit 1978 wird dort das Kunsthandwerk mit der Nadel gepflegt.

Engelsberger Ortsgeschichte

Im 9. Jahrhundert wurde der Ort erstmals in einer Tauschurkunde von Kaiser Ludwig III. als „Engelsdiosdorp ad Beregum“ erwähnt. 1189/90 nahmen viele Bürger am Dritten Kreuzzug teil und machten durch die Rückführung des Leichnams ihres Anführers - Markgraf Rapoto I. von Kraiburg - von sich reden. Aus Dankbarkeit bekam der Ort den Titel einer Vogtei verliehen. 1420 folgten schwere Zerstörungen durch marodierende Ritter, 1737 durch einen Großbrand infolge eines unglücklichen Böllerschusses an Ostern. 1919 wurde die Tunzenburg gesprengt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit vielen Opfern fanden hier 750 Heimatvertriebene eine neue Heimat und bauten den Ort wieder auf. 1986 erlangte Engelsberg die Selbstständigkeit als Gemeinde zurück.

Engelsberger Persönlichkeiten

Engelsberg war die letzte Heimat des katholischen Weihbischofs Heinrich Graf von Soden-Fraunhofen aus dem Adelsgeschlecht der Familie Soden (1920-2000). Er empfing seine Priesterweihe 1951 zusammen mit Michael Kardinal Faulhaber und Joseph Ratzinger, dem ehemaligen Papst Benedikt XIV. Weihbischof von Soden machte sich einen Namen als schärfster Kritiker des Engelwerks im deutschen Episkopat. Er ist in Freising begraben.

Engelsberg im Winter

Neben der Gelegenheit zum Eisstockschießen bieten sich in dem aufstrebenden und vor allem bei jungen Familien beliebten Ort Engelsberg durch die Nähe zu attraktiven Wintersportgebieten zahlreiche Möglichkeiten für tolle Freizeitaktivitäten.

Tipps rund um Engelsberg

Beste Qualität
© Chiemgau Tourismus

Weißbräuhaus Schwendl

Vom Waschkesselbrauer zur Weißbierinstitution - Die gute Qualität der Schwendl Biere wurde seit 2008 schon mit zwölf European Beer Stars in allen drei Farben ausgezeichnet.

Mehr erfahren
Fassl Bier und Stiftskirche
© Chiemgau Tourismus e.V.

Bräustüberl Baumburg

Das urige Bräustüberl, im Jahre 1406 schon mit eigenem Bier versorgt, liegt wunderschön an der Pforte des ehemaligen Augustiner-Chorherren-Stifts in Baumburg. Im heimeligen Gastraum lässt es sich ebenso gut aushalten wie im angrenzenden Hof.

Mehr erfahren
Klosterbrauerei Baumburg Außenansicht
© Chiemgau Tourismus e.V.

Klosterbrauerei Baumburg

Das herrliche Anwesen des Augustiner Chorherrenstifts liegt im Chiemgau ganz oben. Die Klosterbrauerei befindet sich oberhalb des Flusses Alz.

Mehr erfahren
Umweltgarten-Wiesmühl
© Gemeinde Engelsberg

Energietour

Energie er-fahren: von Kraftwerken zu Kraftorten

Mehr erfahren

Kontaktdaten

Adresse
Tourist-Information Engelsberg
Rathausplatz 1
84549 Engelsberg
Telefon
+49 8634 620716
E-Mail
raphael.reichgruber@engelsberg.de
Internet
https://www.engelsberg.de/