Gipfel des Hochgern im Chiemgau mit Alpenpanorama bei Sonneuntergang

© Chiemgau Tourismus e.V.

Jodeln

Ein Jodler sagt mehr als tausend Worte


Ein perfekter Tag in den Chiemgauer Bergen. Wenn Worte nicht genügen, um das Wohlbefinden auszudrücken, dann muss ein Juchzer hinaus, der ganz tief aus dem Inneren kommt.

In allen unwegsamen oder gebirgigen Regionen auf der Welt wird gejodelt. Warum? Weil damit kommuniziert, das Vieh angelockt oder Freude zum Ausdruck gebracht wird. So gibt es kaum eine schönere Möglichkeit, seine Emotionen auszudrücken. Versuchen Sie es doch einfach einmal selbst und erleben Sie die befreiende Wirkung.

Ein Jodler in den Alpen

Schon in der Steinzeit sollen die Menschen gejodelt haben, wahrscheinlich auch schon im Chiemgau. Bis heute ist es ein Teil unserer alpenländischen Kultur. Im Vortelefonzeitalter haben sich die Senner jodelnd von Alm zu Alm verständigt. Richtig berühmt wurde es jedoch erst, als es in die Volksmusik integriert wurde, aus der es heute nicht mehr wegzudenken ist. Mittlerweile ist daraus eine richtige Kunstform entstanden. Dabei unterscheiden wir zwischen dem „gesungenen Jodler“ (Bruststimme) und dem „geschlagenen Jodler“ (Wechsel zwischen Brust- und Falsettstimme). Am meisten Spaß macht das Jodeln übrigens in der Gruppe und mehrstimmig klingt es auch mit am besten.

Jodler auf der Winklmoos-Alm im Chiemgau

© Chiemgau Tourismus e.V.

Takeo Ischi beim Jodeln beim Almumtrieb auf der Winklmoosalm bei Reit im Winkl.

© Chiemgau Tourismus e.V.

Jodeln mit musikalischer Begleitung beim Almumtrieb auf der Winklmooosalm bei Reit im Winkl

© Chiemgau Tourismus e.V.

Jodeln lernen in den Bergen


Doch das Schönste am Jodeln ist, dass es jeder kann – oder zumindest lernen kann. Natürlich haben wir im Chiemgau die besten Jodellehrer und die schönsten Plätze, um es auszuprobieren.

Sehen Sie sich schon auf einem Gipfel stehen und einen Jodler in die Welt hinausrufen der sagt: "Ich bin gerade im Chiemgau und besser könnte es mir nirgends anderswo gehen!"

Weltrekord im Jodeln

Erst im April 2016 wurde der Rekord im Dauer-Jodeln von einer Chiemgauerin neu aufgestellt. Die musikalische Andrea aus Truchtlaching jodelte 15 Stunden und 11 Sekunden lang am Ufer des Chiemsees und somit wurde der Weltrekord im Dauer-Jodeln nach Bayern geholt!

Andere Kulturg'schichten


Steinzeit für die Wohnzimmerwand


Wer die Werkstatt von Reinhard Deyerl betritt weiß erst einmal gar nicht, wohin er zuerst schauen soll: Außergewöhnliche Leuchtmittel, einzigartige ...


Erzähl mir mehr

Bauernhofmuseum Kirchanschöring: ein Mann und seine Vision


Franz Huber ist nicht nur Bauer. Er ist seit 40 Jahren Heimatforscher und ein leidenschaftlicher Sammler. Diese Passion trieb ihn vor 33 Jahren dazu e ...


Erzähl mir mehr

DASMAXIMUM - Eine Perle der zeitgenössischen Kunst mitten im Chiemgau


Wer hätte gedacht, dass es mitten im Chiemgau wahre Schätze der zeitgenössischen Kunst zu entdecken gibt? Das Kunstmuseum DASMAXIMUM in Traunreut b ...


Erzähl mir mehr