Marktplatz von Grabenstätt

© Peter Biller

Grabenstätt

Grabenstätt liegt goldrichtig.


„Der Natur auf der Spur“ ist das Motto in der vielseitigen Chiemsee-Gemeinde Grabenstätt. Für Fotografen sowie Natur-, Wander- und Radlfreunde ist das rund 1.250 Hektar große Naturschutzgebiet „Grabenstätter Moos“ mit seinen Auwäldern, Streuwiesen und dem naturbelassenen Mündungsdelta der Tiroler Achen ein echtes Paradies.

Ein wahres Vogelparadies

Neben einer Vielzahl von Heilpflanzen und Orchideenarten – darunter die Sibirische Schwertlilie als Wahrzeichen – gehört die reichhaltige Vogelwelt zu den besonderen Schätzen der Gegend um Grabenstätt. 80 zum Teil sehr seltene Vogelarten brüten im Achendelta, bis zu 30.000 gefiederte Gäste schlagen dort ihr Winterquartier auf. Wanderungen mit sachkundigen Naturführern, beschilderte Beobachtungstürme und Bootsausflüge in einer historischen Barkasse ermöglichen besondere Entdeckungen und Begegnungen in dieser einmaligen Naturkulisse am Chiemsee. Idyllisch im Wald liegt der Tüttensee, der im Sommer zum Baden, Feiern und Entspannen einlädt.

Auf dem Kapellenradweg bei Grabenstätt passiert man idyllische Landschaft im Chiemgau

© Hans Zimmermann

Ankommen in der idyllischen Ladschaft rund um Grabenstätt im Chiemgau

© Sepp Niederbuchner

Die Natur des Grabenstätter Mooses genießen.

© Sepp Niederbuchner

Hinter den Chiemgauer Alpen erhebt sich das Kaisergebirge. Blick von Grabenstätt aus.

© Hans Zimmermann

Der Tüttensee lädt zu einem gemütlichen Badeausflug mit der ganzen Familie ein.

© Sepp Niederbuchner

Blick über Grabenstätt auf den Chiemsee.

© Alfred Gruber

Blick in das Chiemgau-Impakt-Museum in Grabenstätt mit Funden von dem Kratereinschlag.

© TI Grabenstätt

Blick über das Grabenstätter Moos. Im Hintergrund sieht man die Kampenwand.

© Sepp Niederbuchner

Märchenwanderung zur Irisblüte bei Grabenstätt

© Klüglein

Grabenstätter Persönlichkeiten


Für die Gründung des Münchner Vereins Mutabor wurde die Grabenstätter Sozialpädagogin Margot Wingruber 2005 mit der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber ausgezeichnet. Der Verein kümmert sich um die Beratung und Behandlung von Menschen nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Verletzung.

Ortsgeschichte Grabenstätt


Wie Funde in einem Grabenstätter Gutshof belegen war die Gegend bereits in der Römerzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung von „locus Grabanstat“ findet sich in einer Salzburger Schenkungsurkunde aus dem Jahr 959. Mitte des 12. Jahrhunderts entsteht mit St. Maximilian eine der ältesten romanischen Kirchen im Chiemgau. Sie wird nach Bränden mehrmals wiederaufgebaut. 1402 wird erstmals das Schloss mit Hofmark erwähnt, das, von wechselnden Adelsgeschlechtern bewohnt, 1982 von der Gemeinde erworben und zum Rathaus bzw. Haus des Gastes umgebaut wird. 1978 entsteht die heutige politische Gemeinde mit Erlstätt und Oberhochstätt.

Winterspaziergang mit der ganzen Familie im Moos bei Grabenstätt

© Sepp Niederbuchner

Bizare Eisformationen in der Hirschauer Bucht bei Grabenstätt

© Gemeinde Grabenstätt

Winterlandschaft im Achendelta, auch im Winter ist das Naturschutzgebiet ein Rückzugsort für viele heimischen Tiere.

© TI Grabenstätt

Winterlandschaft am Rotgraben in der Hirschauer Bucht bei Grabenstätt.

© Gemeinde Grabenstätt

Winterspaziergang im Moos bei Grabenstätt. Im Hintergrund erheben sich die Chiemgauer Alpen

© Sepp Niederbuchner

Naturbeobachtungsturm Hagenau im Winter

© Sepp Niederbuchner

Grabenstätt im Winter


Eine kaum vorstellbare Naturkatastrophe vor über 2.500 Jahren hat Grabenstätt eine der ungewöhnlichsten Ausstellungen Bayerns beschert: der Einschlag eines Meteoriten, der den heutigen Tüttensee und ein weitläufiges Kraterfeld nördlich davon geschaffen hat. Die beim „Chiemgau Impakt“ entstandenen Schmelzgesteine, Steinartefakte und geologischen Besonderheiten hat ein interdisziplinäres Forscherteam aufgearbeitet und in einer spannenden Ausstellung in der Schlossökonomie dokumentiert. Ein geologischer Lehrpfad am Tüttensee ergänzt die Schau. Gut dokumentierte Spuren der Antike zeigt Grabenstätt im Römermuseum mit Mosaiken und Wandmalereien.

Bier und Whisky in Grabenstätt

Für eine Entdeckungsreise regionaler lukullischer Genüsse lohnt ein Besuch im Chiemsee Bräu. In der eigenen Destillerie wird hier der Kymsee Whisky (Single Malt) aus dunklem Gerstenmalz gebrannt. Bei Führungen und Thementastings kann er neben weiteren Spezialitäten, wie Bierlikör und Bockbieredelbrand, Biersenf und –essig sowie Whiskysenf, verkostet sowie erworben werden.

Was tun in und um Grabenstätt?

Badespaß im Strandbad Chieming
© Chiemgau Tourismus e.V.

Strandbad Chieming


Das Strandbad Chieming am Ostufer des Chiemsees hat nicht nur einen langen Badesteg und eine große Liegewiese, sondern auch eine eigene Surfschule. So kann man das Surfen direkt ausprobieren.


Erzähl mir mehr
Aitrach-Rundweg

Aitrach-Rundweg


Diese Tour führt durch eine Landschaft ohne besondere Sehenswürdigkeiten, sie ist jedoch sehr abwechslungsreich und überrascht immer wieder durch ein wunderbares Gebirgspanorama. 


Erzähl mir mehr
geheimtipp-t-ttensee-hans-zimmermann
© Hans Zimmermann

Tüttensee


Umgeben von einem dichten Wald befindet sich zwischen Grabenstätt und Vachendorf der Tüttensee. Der kleine Moorsee liegt abgeschieden und ruhig in einem Landschaftsschutzgebiet und gilt als echter Geheimtipp unter den Chiemgauer Seen.


Erzähl mir mehr
Chiemseefischer
© Chiemgau Tourismus e.V.

Hirschau-Rundweg


Wunderschöne Schilflandschaften, blau leuchtende Irisblüten und ein atemberaubendes Gebirgspanorama.


Erzähl mir mehr
Aussicht Erlstätt
© Chiemgau Toursismus e.V.

Tüttenseerundweg


Artenreiche Pflanzen- und Vogelwelt inmitten einer iyllischen Seenlandschaft


Erzähl mir mehr
p1020180
© Berger Christina

Johanneskirche Grabenstätt


Inmitten der Gemeinde Grabenstätt erhebt sich ein gotischer Bau aus dem Jahr 1400. Erfahre mehr über die aufregende Geschichte der Kirche, welche über die Jahrhunderte immer wieder vom Feuer heimgesucht wurde.


Erzähl mir mehr

G'schichtn rund um Grabenstätt


Kymsee Whisky


Einblicke in die Kunst des Whisky–Machens und –Genießens im Chiemgau Am Rande des Naturschutzgebietes Achendelta , in Grabenstätt , liegt ...


Erzähl mir mehr

Steinzeit für die Wohnzimmerwand


Wer die Werkstatt von Reinhard Deyerl betritt weiß erst einmal gar nicht, wohin er zuerst schauen soll: Außergewöhnliche Leuchtmittel, einzigartige ...


Erzähl mir mehr

Den Chiemsee und das Achendelta entdecken


Entdecker, Naturfreunde, kleine und große Forscher werden von der Vielfalt der Pflanzen und Tiere im Chiemgau begeistert sein. Vor allem aber von Eur ...


Erzähl mir mehr

Unsere
Kontaktdaten

Touristinformation Grabenstätt

Schloss Straße 17
83355 Grabenstätt

+49 (0) 8661 9887-31
https://www.grabenstaett.de/
info@grabenstaett.de