Sonntagshorn Gipfelkreuz
© Ruhpolding Tourismus / Cornelia Hartmann

Sonntagshorn 1.961 m

Wandertour

Lange Tagestour durch die wilden Kraxenbachtäler auf den höchsten Gipfel der Chiemgauer Alpen. Der Weg schlängelt sich von Gumpe zu Gumpe und schraubt sich im Wald nach oben. Es gibt Schatten, Wasser und klare Luft. Perfekt für heiße Sommertage.

  • Startpunkt Laubau
  • Ort Ruhpolding
  • Distanz 17,0 Kilometer
  • Dauer 09:00 Stunden
  • Höchster Punkt 1961 Meter
  • Niedrigster Punkt 695 Meter
  • Höhenmeter 1340 aufsteigend
  • Höhenmeter 1340 absteigend
schwer Anspruch

Tourenbeschreibung:

Vom Parkplatz im Ruhpoldinger Ortsteil Laubau führt eine Forststraße zuerst nach Süden, nach links über eine Brücke und weiter nach rechts entlang der Beschilderung zur idyllisch gelegenen Schwarzachenalm (755m). Bis dorthin am besten mit dem Rad fahren, das spart jeweils eine Stunde Gehzeit auf der Forststraße.

Vom Raddepot unterhalb der Hütten am Bachbett entlang nach Süden, bis ein Schild den Weg über den Bach weist. Dort queren und dem Wanderweg entlang des Mittleren Kraxenbachs folgen. Die Mittleren Kraxenbach-Alm ist eine alte Holzknecht-Zuflucht. Von dort hinauf in den Großen Sand aufsteigen, einem Schuttkessel unter der Sonntagshorn-Nordwand. Die Wand queren und den anschließenden Kamin (II) hinaufklettern in die Scharte. Von dort nach links und stets dem Grat folgend zum Gipfel des Sonntagshorn (1961m)

Im Abstieg den Grat jenseits des Aufstiegsgrates nehmen (Ostgrat) und absteigen in die Scharte zwischen Sonntagshorn und Aibeleck. Dort nach links (Norden) in die große Sandreise über dem Hinteren Kraxenbach. Über Gumpen, an Wasserfällen vorbei und steile Waldhänge hinab bis zur Kraxenbach-Klause. Dem Weg auf der rechten Seite des Baches folgen bis zur Schwarzachenalm. Von dort zurück zum Ausgangspunkt.

(3 1⁄2 Std. vom Gipfel).

Einkehrmöglichkeit

Aussichtsreich

Rundweg

Empfohlene Monate für diese Tour

Tipps zu dieser Tour

Mit dem Mountainbike bis zur Schwarzachenalm verkürzt die Gehstrecke um satte 7 km.

Einkehr in der Schwarzachenalm (geöffnet von ca. Juni – September).

Das Holzknechtmuseum (Laubau) bietet faszinierende Einblicke in das entbehrungsreiche Leben und die gefährliche Arbeit der Holzknechte (Waldarbeiter, Forstwirte) im ehemaligen Salinengebiet Traunstein. Auf dem großen Freigelände fühlt man sich in den liebevoll aufbereiteten Holzstuben, den originalen Werkstätten und durch interaktive Stationen in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt. www.holzknechtmuseum.com

Wanderausrüstung mit Regenschutz, Erste Hilfe Set, Handy und natürlich ausreichend zum Trinken. Ein Helm schützt vor Steinschlaggefahr. In der Schlüsselstelle sind Schlag-/Bohrhacken und ermöglichen je nach persönlicher Erfahrung/Können eine zusätzliche Sicherungsmöglichkeit.

Downloads