Aktuelle Informationen
Informationen zu Corona und Reisen

Antworten auf Fragen wie "Brauche ich einen Test" oder "Muss ich eine Maske tragen" gibt es hier

Zu den Infos
Sonnenuntergang in Wonneberg
© Maier

Wonneberg

Im Namen des Schutzpatrons der Pferde

Seit Jahrhunderten ist der Ort St. Leonhard in Wonneberg mit der gleichnamigen Wallfahrtskirche das Ziel von Pilgern, die den Pferdepatron verehren. Heute zieht das Kirchlein auch kunstinteressierte Besucher an. Der Salzburger Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach ließ die Kirche 1496 im spätgotischen Stil vollenden. 1630 folgte eine frühbarocke Ausmalung mit sehenswerten Fresken, die bei Renovierungsarbeiten in den 80er-Jahren wieder freigelegt wurden. Wahre Kostbarkeiten sind auch die vier spätgotischen Altartafeln (1511-1513), die zu den qualitätsvollsten Arbeiten aus der Werkstatt von Gordian Guckh aus Laufen zählen. Die heutige Ausstattung und der neue Hochaltar stammen aus dem 19. Jahrhundert. Sehenswert sind die Auftritte der Leonharder Goaßlschnalzer.

Ortsgeschichte Wonneberg

Als politische Gemeinde gibt es Wonneberg erst seit dem Erlass der Verfassung des Königreichs Bayern von 1818. Im geografischen Sinn ist damit ein Höhenrücken gemeint, den der Salzachgletscher am südlichen Rand des Waginger Beckens geformt hat und der nördlich von Reichwimm mit 629 Metern Seehöhe seinen höchsten Punkt erreicht. Auf die frühe Besiedlung weisen Funde aus der Keltenzeit und ein römischer Meilenstein hin, der 1999 vor der Egerdacher Kirche gefunden wurde. Der Ort hieß früher Wonneberg, wurde aber aufgrund der bedeutenden Wallfahrtskirche immer nur als St. Leonhard bezeichnet. 1952 erfolgte die Umbenennung in St. Leonhard am Wonneberg.

Wonneberger Persönlichkeiten

An den Vollender der heutigen Wallfahrtskirche, den Salzburger Erzbischof Leonhard von Keutschach (1442-1519), erinnert kurioserweise ausgerechnet eine silberne Steckrübe im Gemeindewappen. Als Sproß einer wappenlosen Kärntner Bauersfamilie hatte er sich die Rübe zum Emblem gewählt. An der Ausarbeitung des Ortswappens war der als Geschichtsforscher angesehene Ortsheimatpfleger und Ehrenbürger Leonhard Wimmer (1914-2004) beteiligt.

Wonneberg im Winter

Der Leonhardiritt mit Pferdesegnung am Patronatstag des Pferdeheiligen, dem 6. November, gehört zu den größten Umritten in Altbayern. Neben den kostbar geschmückten Pferden sind in St. Leonhard am Wonneberg vor allem die farbenprächtigen Festwagen eine Augenweide. Die Pflege und Tradition des jahrhundertealten Pferdeumritts hat sich der 1973 neugegründete Leonhardiverein auf die Fahnen geschrieben. Er zählt über 400 Mitglieder.

Trachtler auf einer Kutsche beim Leonhardiritt in Wonneberg
© Wollf

Tipps rund um Wonneberg

Wallfahrtskirche Maria Mühlberg
© Tourist Info Waging

Maria Mühlberg Aussichtstour

Der Mühlberg in Waging ist ein ideales Ziel für die ganze Familie und die Anstrengung wird mit einem traumhaften Ausblick belohnt.

Mehr erfahren
PensionPoschmühle

Chiemgauer Schmankerltour

Der Name ist Programm: Er-fahre die Gaumenfreuden der Gegend!

Mehr erfahren
Waginger See vor Bergpanorama
© Tourist-Info Waginger See

Waginger See

Baden, radeln, entspannen oder schlemmen am wärmsten See Oberbayerns

Mehr erfahren
Luftbild von der Gemeinde Waging am See an einem sonnigen Tag
© Tourist-Info Waging am See / Richard Scheuerecker

Waging am See

Der wärmste See Oberbayerns sorgt für Urlaubsgenuss pur

Waging am See entdecken
Panorama von Wonneberg mit traumhafter Bergkulisse
© Tourist-Info Waginger See

Unterkunft in Wonneberg finden

Belegung Zimmer/Wohnung 1
Belegung Zimmer/Wohnung 2
Belegung Zimmer/Wohnung 3

Kontaktdaten

Adresse
Tourist-Information Wonneberg
Salzburger Straße 4
83379 Wonneberg
Telefon
+49 8681 246
E-Mail
info@waging-am-see.de
Internet
https://www.wonneberg.de/urlaub-bei-uns.html#